Leon Goretzka: Aus dem Traum wurde unser Ziel

1:1 in Unterzahl gegen Borussia Mönchengladbach und zwei Spieltage vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf den fünften Tabellenplatz: Die Königsblauen haben weiterhin beste Chancen, um die Teilnahme an der Champions League perfekt zu machen. Auf schalke04.de spricht Leon Goretzka über die Partie gegen die Fohlen und das Restprogramm.

Leon, wie bewertest du das 1:1 gegen Gladbach?
Wir haben etwas gebraucht, um den Platzverweis von Nabil Bentaleb zu verdauen. In erster Linie haben wir versucht, uns in die Halbzeit zu schleppen. In der Kabine haben wir den Plan neu besprochen. Glücklicherweise haben wir einen Trainer, der uns in Unterzahl einen guten Plan mit an die Hand geben kann. Zur Halbzeit haben wir uns dann noch einmal gesagt: ‚Wenn es eine Mannschaft schaffen kann, dann wir!‘ Das haben wir bewiesen und eine gute Leistung gezeigt.

In der zweiten Hälfte hattet ihr sogar mehr von der Partie …
Definitiv! Und auch die größere Anzahl an Chancen. Eigentlich muss man zufrieden sein, wenn man so lange in Unterzahl spielt und noch einen Punkt mitnimmt. Aber im Nachhinein kann man sogar von einem glücklichen Punkt für die Gladbacher sprechen. Ich persönlich hatte nach der Pause noch eine gute Gelegenheit. Es war sehr ärgerlich, denn ich hätte unheimlich gerne das Tor erzielt.

Woran lag es, dass die Mannschaft, die mit einem Spieler weniger agiert hat, dem Sieg näher war?
Das ist ein Phänomen, das schon oft aufgetreten ist: Die Mannschaft in Unterzahl setzt noch einmal Kräfte frei. Wir haben nach dem Platzverweis alles herausgeholt, was drin war. Die Stimmung in der Arena war auch einmal mehr grandios. Das ist vor allem in Unterzahl Gold wert, weil es bei jeden Einzelnen unglaublich pusht. Man denkt, dass der Tank leer ist, kann dann aber doch noch zu einem Sprint anziehen. Die Atmosphäre hat die Unterzahl sicherlich ein stückweit ausgeglichen. Umso ärgerlicher war es, dass ich das Tor nicht gemacht habe. Wenigstens auf das Tor hätte ich ja schießen können (lacht).

Wie schätzt du die Ausgangssituation vor den letzten beiden Spielen ein?
Wir haben diese Saison so viel gearbeitet. Wir hatten diesen Traum, der sich im Laufe dieser Spielzeit zum Ziel entwickelt hat. Dieses Ziel wollen wir uns nicht mehr nehmen lassen, denn dafür haben wir unglaublich viel getan. Wir wollen diesen einen Schritt jetzt noch unbedingt gehen. Das hat man auch gegen Gladbach gesehen. Wenn wir diese Leistung in den letzten beiden Partien abrufen, werden wir das auch schaffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Blendi Idrizi

Blendi Idrizi: Ein Box-to-Box-Spieler zu sein, entspricht meinen Stärken

In den vergangenen vier Ligaspielen stand Blendi Idrizi jeweils in der Startelf der Königsblauen, beim 5:0-Sieg in Aue leitete der 23-Jährige den Schalker Führungstreffer mit einem schönen Dribbling durchs Mittelfeld ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seine Rolle im Team, Anweisungen des Trainers und eine sich bald bietende Möglichkeit zur Revanche.

Marius Bülter

Marius Bülter: Umso wichtiger, dass wir uns selbst noch mehr pushen

Marius Bülter hat eine mehr als ordentliche erste Halbserie im königsblauen Trikot hinter sich. Doch trotz guter persönlicher Statistiken ist der 28-Jährige nicht ganz zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer zudem über die bisherige Vorbereitung, das Heimspiel gegen Holstein Kiel und die Ziele mit der Mannschaft.

220110_fraisl

Martin Fraisl: Die Akkus sind aufgeladen

Nach dem Schlusspfiff des letzten Spiels vor der kurzen Winterpause verriet Martin Fraisl ein süßes Geheimnis: Schalkes Schlussmann wird im Jahr 2022 zum zweiten Mal Vater. Vor der Geburt im Sommer möchte der Österreicher maximal erfolgreich mit den Knappen sein. Im Interview mit schalke04.de spricht er über die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil, die bisherige Punkteausbeute, den Start gegen Holstein Kiel und seinen Landsmann Benedikt Pichler, der aktuell bester Torschütze der Störche ist.

Ko Itakura

Ko Itakura: Tor-Premiere dank spontaner Planänderung

Es war das i-Tüpfelchen beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg: In der vierten Minute der Nachspielzeit dribbelte Ko Itakura mit dem Ball nach vorn, um kurz darauf seinen ersten Treffer für die Königsblauen zu erzielen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über sein sehenswertes Tor, das Zusammenspiel mit seinen Abwehrkollegen und seine bisherigen Leistungen im S04-Trikot.