Leon Goretzka: Aus dem Traum wurde unser Ziel

1:1 in Unterzahl gegen Borussia Mönchengladbach und zwei Spieltage vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf den fünften Tabellenplatz: Die Königsblauen haben weiterhin beste Chancen, um die Teilnahme an der Champions League perfekt zu machen. Auf schalke04.de spricht Leon Goretzka über die Partie gegen die Fohlen und das Restprogramm.

Leon, wie bewertest du das 1:1 gegen Gladbach?
Wir haben etwas gebraucht, um den Platzverweis von Nabil Bentaleb zu verdauen. In erster Linie haben wir versucht, uns in die Halbzeit zu schleppen. In der Kabine haben wir den Plan neu besprochen. Glücklicherweise haben wir einen Trainer, der uns in Unterzahl einen guten Plan mit an die Hand geben kann. Zur Halbzeit haben wir uns dann noch einmal gesagt: ‚Wenn es eine Mannschaft schaffen kann, dann wir!‘ Das haben wir bewiesen und eine gute Leistung gezeigt.

In der zweiten Hälfte hattet ihr sogar mehr von der Partie …
Definitiv! Und auch die größere Anzahl an Chancen. Eigentlich muss man zufrieden sein, wenn man so lange in Unterzahl spielt und noch einen Punkt mitnimmt. Aber im Nachhinein kann man sogar von einem glücklichen Punkt für die Gladbacher sprechen. Ich persönlich hatte nach der Pause noch eine gute Gelegenheit. Es war sehr ärgerlich, denn ich hätte unheimlich gerne das Tor erzielt.

Woran lag es, dass die Mannschaft, die mit einem Spieler weniger agiert hat, dem Sieg näher war?
Das ist ein Phänomen, das schon oft aufgetreten ist: Die Mannschaft in Unterzahl setzt noch einmal Kräfte frei. Wir haben nach dem Platzverweis alles herausgeholt, was drin war. Die Stimmung in der Arena war auch einmal mehr grandios. Das ist vor allem in Unterzahl Gold wert, weil es bei jeden Einzelnen unglaublich pusht. Man denkt, dass der Tank leer ist, kann dann aber doch noch zu einem Sprint anziehen. Die Atmosphäre hat die Unterzahl sicherlich ein stückweit ausgeglichen. Umso ärgerlicher war es, dass ich das Tor nicht gemacht habe. Wenigstens auf das Tor hätte ich ja schießen können (lacht).

Wie schätzt du die Ausgangssituation vor den letzten beiden Spielen ein?
Wir haben diese Saison so viel gearbeitet. Wir hatten diesen Traum, der sich im Laufe dieser Spielzeit zum Ziel entwickelt hat. Dieses Ziel wollen wir uns nicht mehr nehmen lassen, denn dafür haben wir unglaublich viel getan. Wir wollen diesen einen Schritt jetzt noch unbedingt gehen. Das hat man auch gegen Gladbach gesehen. Wenn wir diese Leistung in den letzten beiden Partien abrufen, werden wir das auch schaffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Ahmed Kutucu: Ich lebe unseren Verein

Mit zwei Treffern im Testspiel bei Rot-Weiß Oberhausen ist Ahmed Kutucu ein hervorragender Start in die Vorbereitung gelungen. Die beiden Tore will der 19-Jährige selbst aber nicht überbewerten. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer über seine erste Saison als Profi, das zuletzt nicht immer einfache Zusammenspiel zwischen Schule und Fußball, seinen neuen Trainer David Wagner und seinen Kumpel Ozan Kabak, dem er hilft, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Spirit in den ersten Einheiten war sehr gut

Im Kreis seiner Familie hat Benjamin Stambouli in der fußballfreien Zeit die Akkus in der Heimat aufgeladen. Nun ist der 28-Jährige voller Tatendrang und freut sich auf die kommenden Aufgaben. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über die ersten Tage nach der Sommerpause, seinen Urlaub, seinen neuen Mitspieler Ozan Kabak und das Testspiel in Oberhausen.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Leidenschaftlich und emotional

Auf der Mitgliederversammlung wurde die Verpflichtung von Ozan Kabak bekanntgegeben, tags darauf trainierte der Türke bereits das erste Mal mit seiner neuen Mannschaft. Zuvor traf er sich mit schalke04.de zum Interview. Dabei verriet der Innenverteidiger, weshalb er sich für einen Wechsel zu den Königsblauen entschieden hat. Zudem sprach der 19-Jährige über sein erstes halbes Jahr in der Bundesliga, seinen Kumpel Ahmed Kutucu, die Stadt Gelsenkirchen und seine Ziele.

Salif Sané

Salif Sané: Ich soll eine Medaille zum Training auf Schalke mitbringen

Während viele Knappen derzeit im Urlaub weilen, nimmt Salif Sané mit dem Senegal am Afrika-Cup teil. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger vor dem Turnierstart über die Chancen seiner Mannschaft, gesammelte Erfahrungen bei der Weltmeisterschaft 2018 und Nachrichten seiner königsblauen Mitspieler.