Leon Goretzka: Chancen erspielen und auch nutzen

Nach einer enttäuschenden Woche mit Niederlagen in Amsterdam und Darmstadt wollen die Knappen am Donnerstag (20.4.) den Schalter umlegen und im zweiten Duell mit Ajax ein anderes Gesicht zeigen. Auf schalke04.de spricht Leon Goretzka über die aktuelle Leistung, das Rückspiel vor heimischer Kulisse und das mögliche Fußballwunder.

Leon Goretzka über …

… die Niederlage in Darmstadt:

Die Riesenchance, in der Tabelle nach oben zu klettern, haben wir verpasst. Das ist sehr enttäuschend. Wir haben es einfach nicht geschafft, in den richtigen Situationen die Tore zu machen. Die Partie hätten wir gewinnen müssen – auch mit zehn Mann. Insgesamt kann man festhalten, dass gegen Darmstadt alles schief gelaufen ist, was hätte schief laufen können. Das ist natürlich sehr ärgerlich in der aktuellen Situation.

… Gründe für die durchwachsenen Leistungen:

Diese Frage haben wir uns in dieser Saison schon oft gestellt. Wenn wir das wüssten, hätten wir versucht, solch bittere Niederlagen zu verhindern. Aber in vielen Spielen haben wir gezeigt, wozu die Mannschaft in der Lage ist. Wenn wir die volle Leistung abrufen, dann sind wir gut. Das haben wir schon oft genug bewiesen, in dieser Saison nur leider zu selten umgesetzt.

… das Hinspiel in Amsterdam:

Wir hatten Probleme in den Zweikämpfen. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass wir in der Lage sind, diese Duelle auf dem Platz dieses Mal für uns zu entscheiden. Wir müssen versuchen, Ajax im Aufbau früh zu stören und uns ein Stück weit von unseren Fans tragen lassen. Dann werden Kräfte freigesetzt, die im Hinspiel nicht da waren. Darauf müssen wir hoffen und alles in die Waagschale werfen. Wir wissen, dass wir Tore schießen und unsere Chancenverwertung verbessern müssen. Wir sind alle selbstkritisch und wir werden zusehen, dass jeder Einzelne mit seiner Leistung aus diesem Loch herauskommt. In erster Linie müssen wir uns auf dem Platz zerreißen und ein ganz anderes Gesicht als im Hinspiel zeigen. Das sind wir den Fans und uns schuldig.

… die Chancen auf den Einzug ins Halbfinale:

Die Vorzeichen stehen natürlich eher schlecht: Vor dem Hinspiel haben wir gesagt, dass wir uns eine gute Ausgangssituation schaffen wollen. Da haben wir komplett versagt. Jetzt können wir uns nur als Ziel setzen, diese Situation zu verbessern und das Wunder zu schaffen. Ajax hat eine junge Mannschaft. Und wenn unsere Fans in der Arena Stimmung erzeugen und der Funke auf die Mannschaft überspringt, dann kann eine Atmosphäre herrschen, die Ajax überfordert. Darauf werden wir hoffen und von der ersten Sekunde an zeigen, dass wir uns noch nicht aufgegeben haben. Wir werden alles versuchen, den Hebel nochmal umzulegen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.