Leon Goretzka: Gut starten, Selbstvertrauen tanken

Für den Auftakt in den zweiten Saisonteil am Samstag (21.1.) gegen den FC Ingolstadt hat Leon Goretzka ein gutes Gefühl. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über die Vorbereitung, neue Gesichter im Team, seine Ziele und Gründe für die ausbleibenden Ergebnisse im Dezember.

Leon Goretzka, die Vorbereitung neigt sich dem Ende. Wie fällt Ihr Fazit der vergangenen zwei Wochen aus?

Wir hatten in Benidorm hervorragende Bedingungen und haben gut trainiert. Und auch die Einheiten nach der Rückkehr stimmen mich positiv, dass wir gegen Ingolstadt einen guten Start hinlegen werden.

 

 

Beim abschließenden Testspiel in Chemnitz stotterte der königsblaue Motor allerdings noch etwas …

Das hätte natürlich besser laufen können. Wir haben nicht das abgeliefert, was wir uns vorgenommen hatten. Aber letztendlich war es auch nur ein Testspiel. Das sollte nicht überbewertet werden.

Mit Holger Badstuber und Guido Burgstaller sind zwei neue Gesichter zur Mannschaft gestoßen. Wie ist Ihr erster Eindruck des Duos?

Beide passen sehr gut zu uns. Ich denke, gerade Guido Burgstaller wird uns mit seinen tiefen Laufwegen vorne sehr gut tun. Nach seiner erfolgreichen Hinrunde in Nürnberg strotzt er zudem vor Selbstvertrauen. Das ist für einen Stürmer das A und O.

Welche Ziele haben Sie sich in der Bundesliga für den zweiten Saisonteil gesetzt?

Entscheidend wird sein, dass wir gut starten. Gerade in den beiden Heimspielen gegen Ingolstadt und Frankfurt haben wir die Chance, mit guten Auftritten Selbstvertrauen für die restliche Saison zu tanken. Wenn wir gut reinkommen, dann ist vieles möglich. Wir haben in der Mitte der Hinrunde gesehen, was passieren kann, wenn wir uns in einen Rausch spielen. Gelingt uns das noch einmal, dann können wir auch noch einige Plätze in der Tabelle klettern.

Warum lief es nach der Erfolgsserie in den beiden Monaten zuvor im Dezember nicht mehr rund?

Wir haben die Gründe für die ausbleibenden Ergebnisse aufgearbeitet. Uns haben einige wichtige Spieler gefehlt, das ist nicht von der Hand zu weisen. Andersherum haben es die Jungs, die eingesprungen sind, gut gemacht. Alles nur auf die Ausfälle zu schieben wäre also zu einfach. Trotzdem hat natürlich ein Stück weit Qualität gefehlt. Aber wir haben auch einige Dinge nicht mehr so gemacht wie wir sie eigentlich machen wollten. Wir müssen es wieder schaffen, immer 100 Prozent auf den Platz zu bringen – dann wird es auch schwierig, uns zu schlagen.

In der Europa League und im DFB-Pokal ist Ihre Mannschaft indes voll im Soll. Was ist möglich in diesen beiden Wettbewerben?

Wir wollen soweit es nur geht kommen. Das haben wir uns am Anfang der Saison als Ziel gesetzt – und daran halten wir fest. Gerade in der Europa League haben wir bislang sehr gute Leistungen gezeigt. In Saloniki erwartet uns jetzt ein brisantes Duell. Das wird ein Hexenkessel. Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben in den Pokal-Wettbewerben.

Wie lauten Ihre persönlichen Ziele für die kommenden Wochen und Monate?

Ich möchte der Mannschaft mit meinen Leistungen helfen und noch weiter in eine Führungsrolle hineinrücken, die ich im bisherigen Saisonverlauf schon ausgefüllt habe.

Position
Geburtsdatum 05.12.2019
Größe 0 m
Gewicht kg
Auf Schalke seit 05.12.2019

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.