Leon Goretzka: Habe mich noch nicht entschieden

Wegen einer Muskelverletzung kann Leon Goretzka in Mittersill nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine Blessur, den Gewinn des Confed Cups, seine Zukunft und den ersten Eindruck von Domenico Tedesco.

 Leon Goretzka, du kannst aktuell nicht mit der Mannschaft trainieren. Was ist passiert?
Ich habe mir direkt in der zweiten Einheit eine Muskelverletzung zugezogen. Einen kleinen Faserriss, wobei das eigentlich schlimmer klingt als es ist. Die Blessur ist in der Rangordnung ganz unten einzuordnen, also nichts Wildes. Deshalb werde ich nicht lange ausfallen und bin auch in Mittersill geblieben. Hier habe ich alles, was ich brauche. Ich werde schon bald wieder mit der Mannschaft trainieren können.

Wir hatten einfach Bock auf das Turnier und wollten etwas erreichen.

Leon Goretzka

Seit einigen Wochen ziert ein neuer Titel deine Visitenkarte. Du darfst dich nun Confed-Cup-Sieger nennen. Was war das Erfolgsrezept in Russland?
Dem Confed-Cup wurde in Fußball-Deutschland zunächst nicht so eine große Bedeutung zugemessen. Für mich und auch den Rest der Mannschaft war aber von Beginn an klar, dass wir richtig Bock auf dieses Turnier haben. Denn die meisten, dazu zähle auch ich, hatten in ihrer bisherigen Laufbahn noch nicht allzu viele Länderspiele absolviert und waren einfach hungrig, mit dem DFB-Team etwas zu erreichen. Von Spiel zu Spiel, von Erfolg zu Erfolg, wurde die Euphorie in der Heimat dann immer größer. Das war ähnlich wie im Sommer 2016 bei Olympia. Vor dem Endspiel gegen Chile standen wir dann auch etwas unter Zugzwang (lacht). Die U21 hatte mit ihrem Finalsieg bei der Europameisterschaft in Polen vorgelegt, da wollten wir natürlich nachziehen!

Hattest du während des Turniers Kontakt zu deinen beiden Freunden Thilo Kehrer und Max Meyer, die bei der U21 im Einsatz waren?
Na klar. Aber nicht nur zu den beiden Jungs, sondern auch zu vielen anderen Spielern aus der U21. Ich war in der Qualifikation schließlich noch selbst für das Team am Ball und habe meinen Beitrag zur EM-Qualifikation geleistet. Da ist es doch klar, dass mir die Mannschaft sehr am Herzen gelegen hat.

Wenn es etwas zu verkünden gibt, werde ich das auch tun.

Leon Goretzka

Viele Fans haben dir auf deinen Social-Media-Kanälen zum Titel gratuliert. Dabei kam aber auch immer wieder die Frage auf, wie deine Zukunft aussieht, da dein Vertrag am 30. Juni 2018 ausläuft. Hast du schon eine Entscheidung getroffen?
Ganz ehrlich, langsam nervt das Thema schon ein wenig. Wenn es etwas zu verkünden gibt, werde ich das auch tun. Dann werde ich damit nicht warten. Ich tausche mich immer wieder mit meinem Umfeld aus. Mit den Personen, die mir wichtig sind. Aber aktuell habe ich noch nichts entschieden. Ich konzentriere mich momentan auf die neue Saison auf Schalke.

Wie fällt dein Fazit der abgelaufenen Spielzeit aus?
Das vergangene Jahr ist definitiv nicht so gelaufen, wie wir uns das im Vorfeld erhofft und vorgestellt haben. Es ist unsere Aufgabe, es jetzt besser zu machen. Platz zehn kann und darf nicht der Anspruch unseres Vereins sein.

Mit Domenico Tedesco haben wir einen neuen Trainer. Wie gefällt dir seine Arbeit?
Leider habe ich wegen meines Urlaubs nach dem Confed-Cup und der Verletzung erst zweimal unter ihm trainieren können. Der erste Eindruck ist sehr gut. Ich glaube, dass wir fachlich einen sehr guten Trainer gewonnen haben, der einen klaren Plan hat und diesen nicht zuletzt wegen der vielen Sprachen, die er spricht, der Mannschaft auch vermitteln kann. Es ist interessant zu beobachten, wie Domenico Tedesco in den Besprechungen die Sprachen wechselt und so jeden Einzelnen mitnimmt. Das ist sicherlich ein Punkt, der uns helfen wird.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Christoph Bühler

Christoph Bühler: Wir haben viele schlaue Köpfe, die gut zusammenpassen

Der FC Schalke 04 ist bereits der vierte Club, bei dem Christoph Bühler an der Seite von David Wagner als Co-Trainer tätig ist. Im Interview mit schalke04.de spricht der 42-Jährige über seine bisherige Laufbahn, großartige Erfahrungen in England und seine Rolle im Trainerteam der Königsblauen.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: U23-Spiele waren gut für die Beine und den Kopf

Mehr als sieben Monate nach seinem letzten Bundesligaspiel könnte Alessandro Schöpf am Samstag (31.8.) sein Comeback in der höchsten deutschen Spielklasse feiern - und das ausgerechnet gegen Hertha BSC. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über wichtige Einsatzminuten in der U23, die Zuschauerrolle an den ersten beiden Spieltagen und die österreichische Nationalmannschaft.

Bastian Oczipka

Bastian Oczipka: Lassen uns nicht von unserem Weg abbringen

Das Spiel gegen Bayern München sorgte am Samstagabend (24.8.) bei den Königsblauen für viele enttäuschte Gesichter. Bastian Oczipka fand seinen Optimismus jedoch schnell wieder. Auf schalke04.de spricht der Linksverteidiger über die Gründe für die Niederlage, positive Ansätze und die Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: In jeder einzelnen Spielminute alles raushauen

Nach dem Punktgewinn in Mönchengladbach möchte Daniel Caligiuri mit seinen Mitspielern auch am Samstag (24.8.) gegen Bayern München ein positives Resultat erzielen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 31-Jährige über gute Ansätze beim Saisonstart, seine offensivere Rolle im System von David Wagner, das anstehende Duell mit dem deutschen Rekordmeister und die Auszeichnung zum „Spieler der Saison“.