Leon Goretzka: Wollen unsere Serie gegen Bremen ausbauen

Leon Goretzka, Bundestrainer Joachim Löw hat Sie für die anstehenden beiden Länderspiele gegen San Marino und Italien nominiert. Gibt das zusätzliche Motivation für die kommenden Aufgaben?

Ich freue mich und bin stolz darauf, dabei zu sein. Es ist natürlich zusätzlich schön, dass Max auch wieder nominiert wurde. Vor den Länderspielen ist es aber erst einmal mein Ziel, mit Schalke ein gutes Ergebnis gegen Bremen zu erzielen.

Verleiht der 2:0-Erfolg gegen den FK Krasnodar bei diesem Vorhaben zusätzlichen Schwung?

Siege tun immer gut. Im Hinblick auf das Duell mit Bremen war es wichtig, dass wir gegen Krasnodar gewonnen haben. Wir hatten einen schlechten Start in der Bundesliga, seit einigen Wochen läuft es aber bei uns. An die jüngsten Ergebnisse wollen wir anknüpfen. Dadurch, dass wir in der Europa League bereits frühzeitig unser Ziel erreicht haben, können wir nun unseren vollen Fokus auf die Bundesliga richten.

Königsblau ist wettbewerbsübergreifend seit mittlerweile acht Pflichtspielen ungeschlagen. Was ist das Geheimnis der jüngsten Erfolge?

Wir bekommen momentan kaum Gegentore. Das ist einer der Schlüssel zum Erfolg. Wenn man zu Null spielt, gibt das Selbstvertrauen und verleiht ein gewisses Selbstverständnis im Auftreten der gesamten Mannschaft.

Gegen Krasnodar war es einige Male allerdings knapp. Hatten Sie zwischenzeitlich Angst, dass der Gegner es noch einmal spannend machen könnte?

Nein. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass wir gewinnen. Klar, es war keine Glanzleistung von uns. Aber unterm Strich ist es wichtig, die drei Punkte zu holen.

Wir bekommen momentan kaum Gegentore. Das ist einer der Schlüssel zum Erfolg.

Im Angriffsspiel glänzte Ihr Team mit Effektivität …

Vorne nutzen wir unsere Chancen. Wir zeigen jedes Mal aufs Neue, dass wir in der Offensive über viel Qualität verfügen, auch wenn wir momentan wegen Verletzungen auf wichtige Spieler im Angriffsspiel verzichten müssen.

Welches Ziel haben Sie sich für die kommenden Bundesligapartien bis zur Winterpause gesetzt?

Wir wollen jedes Spiel gewinnen, das ist doch klar. Ich denke dabei aber von Woche zu Woche. Jetzt treffen wir auf Bremen. Was danach kommt, ist erst einmal Zukunftsmusik. Wir müssen jede Aufgabe mit voller Konzentration angehen. Wenn uns das gelingt, können wir unsere Serie noch weiter ausbauen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.