Marko Pjaca: Starke Mannschaft, hervorragender Trainer

Medizincheck, Vertragsunterschrift, Kennenlernen der neuen Mitspieler … und das erste Interview. Der erste Tag von Marko Pjaca in Blau und Weiß verlief ereignisreich. Auf schalke04.de spricht der kroatische Nationalspieler über seinen Wechsel, seine Position, gute Gespräche mit Domenico Tedesco und Tipps von Benedikt Höwedes.

Marko Pjaca

Marko, herzlich willkommen in unserem Verein. Viele Clubs waren an dir interessiert, du hast dich für den FC Schalke 04 entschieden. Weshalb?
Für mich war es einfach die beste Option. Ich mag den Verein und seine Ambitionen. Die Mannschaft hat eine sehr gute Hinrunde gespielt und mit Domenico Tedesco einen hervorragenden Trainer. In meinen Augen ist der aktuelle Tabellenplatz kein Zufall. Er ist das Ergebnis guter Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten.

Welche Ziele hast du dir für deine Zeit auf Schalke gesteckt?
Ich möchte mithelfen, dass Mannschaft, Verantwortliche und Fans am Ende der Saison auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können. Die Tabelle ist eng, viele Teams liegen nah beieinander. Es wird spannend. Aber so, wie ich die Mannschaft in den vergangenen Wochen aus der Ferne beobachtet habe, ist das Team sehr ehrgeizig!

Benedikt Höwedes hat mir nur Gutes über Schalke erzählt.

Marko Pjaca

Auf welcher Position spielst du am liebsten?
Als linker Flügelstürmer. Aber ich kann auch dahinter spielen, dazu auf der rechten Seite auch beide Positionen. Im Zentrum fühle ich mich ebenfalls wohl. Letztlich bin ich flexibel einsetzbar und laufe dort auf, wo der Trainer mich aufstellt.

Domenico Tedesco hat eine hohe Meinung von deinen Qualitäten …
Das ist ein schönes Gefühl. Die Gespräche mit dem Trainer waren sehr wichtig für mich. Er hat mir seine Pläne erläutert. Das hat mir gefallen und war ein wichtiger Baustein bei meiner Entscheidungsfindung.

Hast du dich vor deinem Wechsel auch bei Benedikt Höwedes über unseren Verein informiert?
Natürlich, das war schließlich naheliegend. Bene und ich waren in Turin Nachbarn. Er hat mir nur Gutes über Schalke erzählt und gesagt, dass ich mit einem Wechsel nichts falsch machen würde.

Du hast im März des vergangenen Jahres einen Kreuzbandriss erlitten. Bereitet dir die Verletzung noch Probleme?
Nein, das liegt komplett hinter mir. Ich bin schmerzfrei und fit. Ich kann hier direkt ins Training einsteigen und freue mich auf die erste Einheit.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Oliver Held

Oliver Held im Kreisel-Interview: Ich wäre der sechste Schütze gewesen

Vor 25 Jahren warf sich Oliver Held in ein königsblaues Abenteuer, das aus dem zuverlässigen Mann in zweiter Reihe einen Eurofighter und Vizemeister machte. Im neuen Schalker Kreisel blickt der 47-Jährige auf sechs unvergessliche Spielzeiten im S04-Trikot zurück.

Nassim Boujellab

Nassim Boujellab im Kreisel-Interview: Unmaskiert

Hinter Nassim Boujellab liegen bewegte Monate. Über sein erstes Profijahr und die eigenen Wurzeln spricht der 21-Jährige im neuen Schalker Kreisel.

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.