Marko Pjaca: Starke Mannschaft, hervorragender Trainer

Medizincheck, Vertragsunterschrift, Kennenlernen der neuen Mitspieler … und das erste Interview. Der erste Tag von Marko Pjaca in Blau und Weiß verlief ereignisreich. Auf schalke04.de spricht der kroatische Nationalspieler über seinen Wechsel, seine Position, gute Gespräche mit Domenico Tedesco und Tipps von Benedikt Höwedes.

Marko, herzlich willkommen in unserem Verein. Viele Clubs waren an dir interessiert, du hast dich für den FC Schalke 04 entschieden. Weshalb?
Für mich war es einfach die beste Option. Ich mag den Verein und seine Ambitionen. Die Mannschaft hat eine sehr gute Hinrunde gespielt und mit Domenico Tedesco einen hervorragenden Trainer. In meinen Augen ist der aktuelle Tabellenplatz kein Zufall. Er ist das Ergebnis guter Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten.

Welche Ziele hast du dir für deine Zeit auf Schalke gesteckt?
Ich möchte mithelfen, dass Mannschaft, Verantwortliche und Fans am Ende der Saison auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können. Die Tabelle ist eng, viele Teams liegen nah beieinander. Es wird spannend. Aber so, wie ich die Mannschaft in den vergangenen Wochen aus der Ferne beobachtet habe, ist das Team sehr ehrgeizig!

Benedikt Höwedes hat mir nur Gutes über Schalke erzählt.

Marko Pjaca

Auf welcher Position spielst du am liebsten?
Als linker Flügelstürmer. Aber ich kann auch dahinter spielen, dazu auf der rechten Seite auch beide Positionen. Im Zentrum fühle ich mich ebenfalls wohl. Letztlich bin ich flexibel einsetzbar und laufe dort auf, wo der Trainer mich aufstellt.

Domenico Tedesco hat eine hohe Meinung von deinen Qualitäten …
Das ist ein schönes Gefühl. Die Gespräche mit dem Trainer waren sehr wichtig für mich. Er hat mir seine Pläne erläutert. Das hat mir gefallen und war ein wichtiger Baustein bei meiner Entscheidungsfindung.

Hast du dich vor deinem Wechsel auch bei Benedikt Höwedes über unseren Verein informiert?
Natürlich, das war schließlich naheliegend. Bene und ich waren in Turin Nachbarn. Er hat mir nur Gutes über Schalke erzählt und gesagt, dass ich mit einem Wechsel nichts falsch machen würde.

Du hast im März des vergangenen Jahres einen Kreuzbandriss erlitten. Bereitet dir die Verletzung noch Probleme?
Nein, das liegt komplett hinter mir. Ich bin schmerzfrei und fit. Ich kann hier direkt ins Training einsteigen und freue mich auf die erste Einheit.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Ahmed Kutucu: Ich lebe unseren Verein

Mit zwei Treffern im Testspiel bei Rot-Weiß Oberhausen ist Ahmed Kutucu ein hervorragender Start in die Vorbereitung gelungen. Die beiden Tore will der 19-Jährige selbst aber nicht überbewerten. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer über seine erste Saison als Profi, das zuletzt nicht immer einfache Zusammenspiel zwischen Schule und Fußball, seinen neuen Trainer David Wagner und seinen Kumpel Ozan Kabak, dem er hilft, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Spirit in den ersten Einheiten war sehr gut

Im Kreis seiner Familie hat Benjamin Stambouli in der fußballfreien Zeit die Akkus in der Heimat aufgeladen. Nun ist der 28-Jährige voller Tatendrang und freut sich auf die kommenden Aufgaben. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über die ersten Tage nach der Sommerpause, seinen Urlaub, seinen neuen Mitspieler Ozan Kabak und das Testspiel in Oberhausen.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Leidenschaftlich und emotional

Auf der Mitgliederversammlung wurde die Verpflichtung von Ozan Kabak bekanntgegeben, tags darauf trainierte der Türke bereits das erste Mal mit seiner neuen Mannschaft. Zuvor traf er sich mit schalke04.de zum Interview. Dabei verriet der Innenverteidiger, weshalb er sich für einen Wechsel zu den Königsblauen entschieden hat. Zudem sprach der 19-Jährige über sein erstes halbes Jahr in der Bundesliga, seinen Kumpel Ahmed Kutucu, die Stadt Gelsenkirchen und seine Ziele.

Salif Sané

Salif Sané: Ich soll eine Medaille zum Training auf Schalke mitbringen

Während viele Knappen derzeit im Urlaub weilen, nimmt Salif Sané mit dem Senegal am Afrika-Cup teil. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger vor dem Turnierstart über die Chancen seiner Mannschaft, gesammelte Erfahrungen bei der Weltmeisterschaft 2018 und Nachrichten seiner königsblauen Mitspieler.