Marko Pjaca: Starke Mannschaft, hervorragender Trainer

Medizincheck, Vertragsunterschrift, Kennenlernen der neuen Mitspieler … und das erste Interview. Der erste Tag von Marko Pjaca in Blau und Weiß verlief ereignisreich. Auf schalke04.de spricht der kroatische Nationalspieler über seinen Wechsel, seine Position, gute Gespräche mit Domenico Tedesco und Tipps von Benedikt Höwedes.

Marko Pjaca

Marko, herzlich willkommen in unserem Verein. Viele Clubs waren an dir interessiert, du hast dich für den FC Schalke 04 entschieden. Weshalb?
Für mich war es einfach die beste Option. Ich mag den Verein und seine Ambitionen. Die Mannschaft hat eine sehr gute Hinrunde gespielt und mit Domenico Tedesco einen hervorragenden Trainer. In meinen Augen ist der aktuelle Tabellenplatz kein Zufall. Er ist das Ergebnis guter Arbeit in den vergangenen Wochen und Monaten.

Welche Ziele hast du dir für deine Zeit auf Schalke gesteckt?
Ich möchte mithelfen, dass Mannschaft, Verantwortliche und Fans am Ende der Saison auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können. Die Tabelle ist eng, viele Teams liegen nah beieinander. Es wird spannend. Aber so, wie ich die Mannschaft in den vergangenen Wochen aus der Ferne beobachtet habe, ist das Team sehr ehrgeizig!

Benedikt Höwedes hat mir nur Gutes über Schalke erzählt.

Marko Pjaca

Auf welcher Position spielst du am liebsten?
Als linker Flügelstürmer. Aber ich kann auch dahinter spielen, dazu auf der rechten Seite auch beide Positionen. Im Zentrum fühle ich mich ebenfalls wohl. Letztlich bin ich flexibel einsetzbar und laufe dort auf, wo der Trainer mich aufstellt.

Domenico Tedesco hat eine hohe Meinung von deinen Qualitäten …
Das ist ein schönes Gefühl. Die Gespräche mit dem Trainer waren sehr wichtig für mich. Er hat mir seine Pläne erläutert. Das hat mir gefallen und war ein wichtiger Baustein bei meiner Entscheidungsfindung.

Hast du dich vor deinem Wechsel auch bei Benedikt Höwedes über unseren Verein informiert?
Natürlich, das war schließlich naheliegend. Bene und ich waren in Turin Nachbarn. Er hat mir nur Gutes über Schalke erzählt und gesagt, dass ich mit einem Wechsel nichts falsch machen würde.

Du hast im März des vergangenen Jahres einen Kreuzbandriss erlitten. Bereitet dir die Verletzung noch Probleme?
Nein, das liegt komplett hinter mir. Ich bin schmerzfrei und fit. Ich kann hier direkt ins Training einsteigen und freue mich auf die erste Einheit.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Blendi Idrizi

Blendi Idrizi: Ein Box-to-Box-Spieler zu sein, entspricht meinen Stärken

In den vergangenen vier Ligaspielen stand Blendi Idrizi jeweils in der Startelf der Königsblauen, beim 5:0-Sieg in Aue leitete der 23-Jährige den Schalker Führungstreffer mit einem schönen Dribbling durchs Mittelfeld ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seine Rolle im Team, Anweisungen des Trainers und eine sich bald bietende Möglichkeit zur Revanche.

Marius Bülter

Marius Bülter: Umso wichtiger, dass wir uns selbst noch mehr pushen

Marius Bülter hat eine mehr als ordentliche erste Halbserie im königsblauen Trikot hinter sich. Doch trotz guter persönlicher Statistiken ist der 28-Jährige nicht ganz zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der Angreifer zudem über die bisherige Vorbereitung, das Heimspiel gegen Holstein Kiel und die Ziele mit der Mannschaft.

220110_fraisl

Martin Fraisl: Die Akkus sind aufgeladen

Nach dem Schlusspfiff des letzten Spiels vor der kurzen Winterpause verriet Martin Fraisl ein süßes Geheimnis: Schalkes Schlussmann wird im Jahr 2022 zum zweiten Mal Vater. Vor der Geburt im Sommer möchte der Österreicher maximal erfolgreich mit den Knappen sein. Im Interview mit schalke04.de spricht er über die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil, die bisherige Punkteausbeute, den Start gegen Holstein Kiel und seinen Landsmann Benedikt Pichler, der aktuell bester Torschütze der Störche ist.

Ko Itakura

Ko Itakura: Tor-Premiere dank spontaner Planänderung

Es war das i-Tüpfelchen beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg: In der vierten Minute der Nachspielzeit dribbelte Ko Itakura mit dem Ball nach vorn, um kurz darauf seinen ersten Treffer für die Königsblauen zu erzielen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über sein sehenswertes Tor, das Zusammenspiel mit seinen Abwehrkollegen und seine bisherigen Leistungen im S04-Trikot.