Markus Weinzierl: Angenehm und absolut positiv

Nach den ersten Einheiten mit seiner Mannschaft zeigt sich Markus Weinzierl sehr zufrieden. Das Interesse der Fans gefällt dem Fußballlehrer ebenfalls gut. schalke04.de hat die Aussagen des neuen Chef-Trainers zusammengefasst.

Christian Weinzierl über ...

… den ersten Eindruck von seiner neuen Mannschaft:

Die Jungs machen einen aufgeschlossenen und sehr positiven Eindruck – in allen Bereichen. Alle Spieler, die beim Trainingsauftakt dabei waren, sind zu 100 Prozent trainingsfähig, auch wenn man den genauen Stand individuell bewerten muss. Die erste Einheit auf dem Platz hat sehr viel Spaß gemacht. Nun haben wir lange Zeit, um beim Saisonstart topfit zu sein.

… das Interesse der Fans:

Mir war im Vorfeld bewusst, dass hier viel Interesse der Fans herrschen wird. Ich finde das sehr angenehm und absolut positiv.

… sein Trainerteam, mit dem er bereits in Augsburg zusammengearbeitet hat:

Wir haben gewohnte Abläufe. Nach den vergangenen Jahren sind wir im Team aufeinander abgestimmt. Jeder im Trainerteam weiß, wie wir spielen wollen.

… einen Kameraturm beim Training, der die Einheiten aufzeichnet:

Wir möchten in der Analyse richtig arbeiten. Dafür ist es interessant, sich das Training noch einmal anschauen zu können. Es hilft, um die Einschätzungen, die man während der Einheit gewinnt, noch einmal zu sehen.

Die erste Einheit auf dem Platz hat sehr viel Spaß gemacht.

… die Rückkehr der EM-Teilnehmer:

Wir haben besprochen, dass die Nationalspieler nach ihrem letzten Spiel bei der Europameisterschaft drei Wochen Urlaub bekommen. Breel Embolo wird damit beim Testspiel in Luzern zur Mannschaft stoßen. Bei Benedikt Höwedes und Leroy Sane hängt es davon ab, wie weit sie im Turnier kommen.

… Neuzugang Breel Embolo:

Er ist ein junger Spieler, der sehr viel Potenzial hat. Breel kann offensiv viele Positionen spielen, ist torgefährlich und zählt zu den größten Juwelen, die auf dem internationalen Markt waren. Aber er muss sich sicherlich nach dem Wechsel aus der Schweiz auch erst einmal an die Bundesliga gewöhnen. Deshalb sollten wir nicht zu früh zu große Erwartungen an ihn richten.

… mögliche weitere Verstärkungen:

Wir setzen uns nicht unter Zeitdruck. Wir schauen, dass wir die beste Lösung finden. Wann das dann sein wird, wird man sehen. Zudem möchte ich auch erst einmal alle Spieler, die auf Schalke unter Vertrag stehen, richtig kennenlernen.

… den Bundesliga-Spielplan:

Auswärts zu beginnen kann ein Vorteil sein, wenn man gewinnt. Wie in jedem Spiel, ist es unser Ziel, die Begegnung in Frankfurt für uns zu entscheiden. Im ersten Heimspiel treffen wir dann direkt auf Bayern München. Das ist immer ein besonderes Spiel. Aber man kann es eh nicht ändern, wir nehmen den Spielplan so wie er ist. Es liegt an uns, wie wir agieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.