Markus Weinzierl: Keine Unruhe gespürt

In weniger als einer Woche steht für die Königsblauen das erste Heimspiel der neuen Saison gegen den FC Bayern München an. Auf schalke04.de spricht Chef-Trainer Markus Weinzierl über die Stimmung nach der Auftaktniederlage, die Integration der Neuzugänge, Leon Goretzka und das erste Heimspiel.

Markus Weinzierl über: ...

… die Stimmung nach der Niederlage gegen Frankfurt:

Wir hatten uns vor dem Spiel in Frankfurt sehr viel vorgenommen. Das haben wir aber nicht umgesetzt – vor allem in den ersten 20 Minuten. Das hat mich natürlich geärgert. Und es ist auch klar, dass sowohl bei mir persönlich als auch bei der gesamten Mannschaft nach dem Spiel eine gewisse Unzufriedenheit aufgrund der Leistung da war. Ich habe diese Woche dennoch überhaupt keine Unruhe gespürt.

… die Integration der Neuzugänge:

Die Herausforderung der nächsten Wochen wird sein, den Kader zu einer Einheit zusammenzufügen. Das wird derzeit noch erschwert, da viele Spieler noch mit den Nationalteams unterwegs sind. Wir müssen den Neuzugängen schnell unsere Spielidee vermitteln. Mit so vielen verschiedenen Nationalitäten ist es natürlich nicht ganz so einfach. Aber es sprechen alle Englisch und auf dem Fußballplatz gibt es sowieso nur eine Sprache. Wir werden uns bemühen, in allen Bereichen gut miteinander zu kommunizieren. Die Spieler wollen zudem alle Deutsch lernen.

… Benjamin Stambouli:

Er macht auf mich bisher einen guten Eindruck. Man muss zu Beginn natürlich jeden Spieler erst einmal intensiv kennenlernen, daher sind die aktuellen Trainingseinheiten so wichtig. Aus diesem Grund ist es natürlich doppelt ärgerlich, dass viele Spieler derzeit in aller Welt zerstreut sind und nicht hier sein können.

… Leon Goretzka:

Leon ist mit der Schulter mittlerweile so weit, dass er schon Teile des Mannschaftstrainings absolvieren kann. Er achtet noch verstärkt darauf, den Zweikämpfen aus dem Weg zu gehen. Wir werden versuchen, sein Pensum täglich zu steigern.

… das erste Heimspiel gegen Bayern München:

Die Bayern kommen zu einem frühen Zeitpunkt in der Saison zu uns. Wichtig wird sein, dass wir als Mannschaft mit der richtigen Einstellung auf dem Platz stehen. Wir haben die Chance, die Auftaktniederlage gleich im ersten Heimspiel wiedergutzumachen. Wie wir auflaufen, werden wir noch entscheiden. Wir müssen zunächst schauen, ob die Nationalspieler gesund zurückkommen. Dann werden wir sehen, ob und wie viele Wechsel wir vornehmen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.