Markus Weinzierl: Umstellung war wichtiger Schritt

Hinter Trainer Markus Weinzierl und seiner Mannschaft liegt eine „intensive Phase“, wie es der Trainer im Gespräch mit schalke04.de selbst sagt. Nach dem missglückten Saisonstart kann der 41-Jährige aber auf eine zuletzt positive Serie von neun ungeschlagenen Spielen zurückblicken. Dennoch sieht er Verbesserungspotenzial.

Markus Weinzierl über ...

… den Fehlstart in die Saison:

Natürlich war das nicht angenehm, aber im Nachhinein sogar hilfreich. Wir haben aus den bitteren Niederlagen zu Beginn unsere Lehren und Konsequenzen gezogen und machen viele Dinge jetzt besser. Die Mannschaft hat sich entwickelt, muss, darf und soll sich aber noch weiterentwickeln, damit wir unsere Ziele erreichen.

… die Entwicklung der Mannschaft:

Die Mannschaft versteht es immer mehr, wo ihre Stärken liegen, wie wir spielen wollen und 100 Prozent auf den Platz zu bringen. Wir sehen eine Mannschaft, die kämpft, rennt und arbeitet. Das ist die Basis für den Erfolg. Sie versteht es über den Kampf hinaus, ihre spielerischen Qualitäten einzusetzen und das in Tore umzumünzen. Natürlich gibt es noch Verbesserungspotenzial, aber für den Anfang der Entwicklung bin ich zufrieden.

… die zurückliegenden Englischen Wochen:

Es war eine intensive Phase, aus der wir fast das Maximum herausgeholt haben. Wir haben international und im Pokal unsere Ziele erreicht und konnten in der Bundesliga Boden gut machen. Dennoch stehen wir in der Liga noch nicht da, wo wir uns selber gerne sehen würden, deswegen gibt es da noch einiges zu tun. Bis zur Winterpause wollen wir den Anschluss an die internationalen Ränge herstellen.

Wir haben international und im Pokal unsere Ziele erreicht und konnten in der Bundesliga Boden gut machen.

… die Systemumstellung von 4-2-3-1 auf 3-5-2:

Die Aufgabe des gesamten Trainerstabs ist es, ein System für die Mannschaft zu finden, in dem sie am besten funktionieren kann. In diesem System haben unsere Spieler die besten Voraussetzungen, um ihre Stärken einzusetzen. Egal ob in der Defensive oder in der Offensive. Daher war die Umstellung schon ein wichtiger Schritt.

… die Unterbrechung durch die Länderspielpause:

Es ist so, wie es ist. Daher brauchen wir uns darüber keine Gedanken machen. Ich hoffe, dass alle Spieler gesund zurückkommen und wir dann in Wolfsburg da weitermachen können, wo wir zuletzt aufgehört haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.