Markus Weinzierl: Wir wollen frech Fußball spielen

Blitzlichtgewitter in der VELTINS-Arena: Schalkes neuer Chef-Trainer Markus Weinzierl wurde am Dienstag (21.6.) offiziell vorgestellt. Im Medienzentrum stand der 41-Jährige den zahlreichen Medienvertretern gemeinsam mit Sportvorstand Christian Heidel Rede und Antwort. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Markus Weinzierl über …

… die ersten Eindrücke auf Schalke:

Meine ersten Eindrücke waren sehr angenehm. Ich freue sehr auf Schalke 04, auf die Fans und auf die Zusammenarbeit. Ich sehe diese Aufgabe als Riesenherausforderung und stehe ihr sehr positiv gegenüber. Ich denke, es ist ein sehr guter Zeitpunkt, die Mannschaft zu übernehmen. Ich habe vier Jahre lang als Trainer in der Bundesliga gearbeitet und weiß, wie groß dieser Club ist, wie viele Mitglieder er hat und dass das Stadion sensationell ist. Die vergangenen acht Jahre, in denen ich Trainer war, habe ich mich auf den nächsten Schritt vorbereitet, auf eine große Aufgabe. Und das ist Schalke 04 definitiv.

… über seinen Trainerstab:

Ein Trainer ist nur so stark wie sein Stab. Deswegen bin ich froh, dass meine Kollegen aus Augsburg mitkommen werden. Wolfgang Beller und Tobias Zellner werden meine Co-Trainer und Thomas Barth als Athletiktrainer, dazu kommt Thomas Linzmeier, der Spiele beobachten wird. Simon Henzler wird Torwart-Trainer, Ruwen Faller Athletik-Trainer bleiben, das ist mir sehr wichtig. Ebenfalls sehr wichtig ist, dass wir aus der Knappenschmiede Markus Zetlmeisl wieder hochholen. Ich habe eine sehr hohe Meinung von ihm, er wird uns im athletischen Bereich weiterhelfen.

… seine Spielidee:

Wir haben alles analysiert und sehen die Qualität des Kaders als gut an, das ist eine gute Basis, um erfolgreich zu sein und etwas zu entwickeln. Wir haben gute Ansätze gesehen und wollen nun auch Dinge verbessern. Wichtig ist mir, dass wir eine Linie haben, dass wir mutig sein wollen, dass wir aktiv sein wollen, dass wir frech Fußball spielen. In Grundzügen hat man das in der besten Phase mit Augsburg erkennen können. Wenn wir das auf Schalke auf diesem Niveau mit diesen Spielern ähnlich interpretieren können, dann werden wir auch erfolgreich sein, da bin ich sehr zuversichtlich.

… die Emotionen auf Schalke:

Als Gegner hatte ich immer einen Riesenrespekt vor den Emotionen in der VELTINS-Arena. Ich weiß von meinen Auswärtsspielen hier, welche Kraft dahintersteckt. Das wollen wir nutzen. Wir werden alles daran setzen, dass wir eine Mannschaft auf dem Platz haben, die in den letzten Prozenten alles gibt und sich das Glück auch mal erarbeitet, dann wird der Funke von der Mannschaft auf die Fans überspringen. Wir wollen die Fans als zwölften Mann für uns gewinnen.

… Naldo und weitere möglich Verpflichtungen:

Wir machen uns intensiv Gedanken. Wir sehen den Kader aktuell als gut an, wollen ihn aber punktuell verstärken. Junge Spieler brauchen Führung, da haben wir mit Naldo einen ersten Schritt getan. Dafür muss ich den Manager loben, diese Verpflichtung wird uns gut tun.

… den Schritt aus dem Süden ins Ruhrgebiet:

Ich habe noch nicht so viel Eindrücke gewinnen können, werde aber ein Haus suchen, um in der Nähe der Arena zu wohnen. Das scheint nicht ganz so einfach zu sein, eine Absage habe ich schon bekommen, denn der Vermieter wollte einen langfristigen Mieter. Das schreckt mich aber nicht ab (lacht).

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.