Markus Weinzierl: Wir wollen frech Fußball spielen

Blitzlichtgewitter in der VELTINS-Arena: Schalkes neuer Chef-Trainer Markus Weinzierl wurde am Dienstag (21.6.) offiziell vorgestellt. Im Medienzentrum stand der 41-Jährige den zahlreichen Medienvertretern gemeinsam mit Sportvorstand Christian Heidel Rede und Antwort. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Markus Weinzierl über …

… die ersten Eindrücke auf Schalke:

Meine ersten Eindrücke waren sehr angenehm. Ich freue sehr auf Schalke 04, auf die Fans und auf die Zusammenarbeit. Ich sehe diese Aufgabe als Riesenherausforderung und stehe ihr sehr positiv gegenüber. Ich denke, es ist ein sehr guter Zeitpunkt, die Mannschaft zu übernehmen. Ich habe vier Jahre lang als Trainer in der Bundesliga gearbeitet und weiß, wie groß dieser Club ist, wie viele Mitglieder er hat und dass das Stadion sensationell ist. Die vergangenen acht Jahre, in denen ich Trainer war, habe ich mich auf den nächsten Schritt vorbereitet, auf eine große Aufgabe. Und das ist Schalke 04 definitiv.

… über seinen Trainerstab:

Ein Trainer ist nur so stark wie sein Stab. Deswegen bin ich froh, dass meine Kollegen aus Augsburg mitkommen werden. Wolfgang Beller und Tobias Zellner werden meine Co-Trainer und Thomas Barth als Athletiktrainer, dazu kommt Thomas Linzmeier, der Spiele beobachten wird. Simon Henzler wird Torwart-Trainer, Ruwen Faller Athletik-Trainer bleiben, das ist mir sehr wichtig. Ebenfalls sehr wichtig ist, dass wir aus der Knappenschmiede Markus Zetlmeisl wieder hochholen. Ich habe eine sehr hohe Meinung von ihm, er wird uns im athletischen Bereich weiterhelfen.

… seine Spielidee:

Wir haben alles analysiert und sehen die Qualität des Kaders als gut an, das ist eine gute Basis, um erfolgreich zu sein und etwas zu entwickeln. Wir haben gute Ansätze gesehen und wollen nun auch Dinge verbessern. Wichtig ist mir, dass wir eine Linie haben, dass wir mutig sein wollen, dass wir aktiv sein wollen, dass wir frech Fußball spielen. In Grundzügen hat man das in der besten Phase mit Augsburg erkennen können. Wenn wir das auf Schalke auf diesem Niveau mit diesen Spielern ähnlich interpretieren können, dann werden wir auch erfolgreich sein, da bin ich sehr zuversichtlich.

… die Emotionen auf Schalke:

Als Gegner hatte ich immer einen Riesenrespekt vor den Emotionen in der VELTINS-Arena. Ich weiß von meinen Auswärtsspielen hier, welche Kraft dahintersteckt. Das wollen wir nutzen. Wir werden alles daran setzen, dass wir eine Mannschaft auf dem Platz haben, die in den letzten Prozenten alles gibt und sich das Glück auch mal erarbeitet, dann wird der Funke von der Mannschaft auf die Fans überspringen. Wir wollen die Fans als zwölften Mann für uns gewinnen.

… Naldo und weitere möglich Verpflichtungen:

Wir machen uns intensiv Gedanken. Wir sehen den Kader aktuell als gut an, wollen ihn aber punktuell verstärken. Junge Spieler brauchen Führung, da haben wir mit Naldo einen ersten Schritt getan. Dafür muss ich den Manager loben, diese Verpflichtung wird uns gut tun.

… den Schritt aus dem Süden ins Ruhrgebiet:

Ich habe noch nicht so viel Eindrücke gewinnen können, werde aber ein Haus suchen, um in der Nähe der Arena zu wohnen. Das scheint nicht ganz so einfach zu sein, eine Absage habe ich schon bekommen, denn der Vermieter wollte einen langfristigen Mieter. Das schreckt mich aber nicht ab (lacht).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.