Matija Nastasic: Die 90 Minuten taten sehr gut

Erstmals seit über einem Jahr kam Matija Nastasic gegen Bayern München wieder 90 Minuten zum Einsatz. Auf schalke04.de spricht der serbische Nationalspieler über sein Comeback, den Auftritt gegen den deutschen Rekordmeister, die kommenden Aufgaben und seinen ehemaligen Mitspieler Mario Balotelli.

Matija Nastasic, gegen Bayern München haben Sie erstmals nach mehr als einem Jahr wieder ein Pflichtspiel im Schalke-Trikot über die volle Distanz bestritten. Ein gutes Gefühl, oder?

Auf jeden Fall. Meine Leidenszeit habe ich abgehakt. Ich fühle mich nun sehr gut. Die Achillessehnenverletzung war sehr hart für mich. Nicht nur wegen der Schmerzen, sondern auch mental. Vielleicht bin ich jetzt sogar stärker als vor meiner Verletzung.

Wie bewerten Sie den Auftritt Ihrer Mannschaft gegen den Deutschen Meister?

Wir haben gut gespielt, stehen aber ohne Punkte da. 80 Minuten waren richtig stark gegen eine der besten Mannschaften der Welt. Schade, dass es nicht zu einem Erfolgserlebnis gereicht hat.

Dennoch können Sie aus dieser Partie Mut für die kommenden Aufgaben schöpfen …

Es ist klar, dass wir schleunigst in der Tabelle klettern müssen. Und ich bin mir sicher, dass uns das auch gelingen wird. Es gab einen Umbruch, das braucht immer etwas Zeit. Wir haben einen neuen Trainer, einen neuen Manager, dazu einige neue Spieler. Zu unserer Mannschaft gehören viele gute Spieler, die Qualität reinbringen. So haben wir die Möglichkeit, auch zu rotieren, damit in den Englischen Wochen immer elf fitte Leute auf dem Platz stehen. Das ist sehr wichtig, wenn man als Team Erfolg haben möchte.

Die kommende Aufgabe heißt OGC Nizza. Wie schätzen Sie die Franzosen ein?

Das ist eine starke Mannschaft. Nizza hat zuletzt 3:2 gegen Olympique Marseille gewonnen und ist in der französischen Liga noch ungeschlagen. Wir müssen die Aufgabe sehr konzentriert angehen, damit wir erfolgreich in die Gruppenphase starten. Ich habe ein gutes Gefühl.

Was wissen Sie über den Gegner?

Bei Nizza hat sich auch einiges verändert. Unser Gegner hat mit Lucien Favre ebenfalls einen neuen Trainer. In der vergangenen Spielzeit haben sie bereits guten Fußball gespielt, jetzt sind noch einmal erfahrene Kräfte wie beispielsweise Dante hinzugekommen. Younes Belhanda kennen wir alle noch bestens. Und dann hat Nizza ja auch noch Mario Balotelli verpflichtet …

… den Sie aus Ihrer Zeit bei Manchester City noch bestens kennen.

Genau, wir haben zusammengespielt. Er ist ein guter Spieler und ein feiner Typ. Klar, er hatte in der Vergangenheit hier und da einige Probleme mit seinen Trainern. Aber wenn er sich auf Fußball konzentriert, ist er ein großartiger Spieler. Sein Start in Nizza war stark, ihm sind direkt zwei Tore gelungen. Auf ihn müssen wir sicherlich aufpassen. Letztlich schauen wir aber auf uns, denn auch wir haben viele sehr gute Spieler in unseren Reihen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.