Matija Nastasic: Die harte Arbeit hat sich gelohnt

Die vergangene Saison dauerte für Matija Nastasic exakt 17 Minuten, ehe sie auch schon wieder beendet war. Grund war ein Achillessehnenriss, erlitten am 1. Spieltag beim 3:0-Sieg in Bremen. „Eine harte Erinnerung“, sagt der serbische Nationalspieler, der sich stark zurückgekämpft hat.

„Als mir bewusst geworden ist, wie lang dieser Weg sein würde, hat es mich wie ein Schlag getroffen. Das war anfangs nicht leicht zu verarbeiten“, verrät der 23-Jährige. „Doch nach etwa zwei Wochen habe ich mir vorgenommen, stark zu sein und nach meinem Comeback noch stärker zu werden als zuvor.“

Gesagt, getan. Der 23-Jährige kam bislang in acht von zehn Bundesligaspielen über die volle Distanz zum Einsatz und überzeugte dabei als absoluter Leistungsträger in der königsblauen Defensive, der nicht nur in Zweikämpfen glänzt, sondern auch ein wichtiger Bestandteil im Spielaufbau ist. „Nun, zunächst versuche ich mich zu einhundert Prozent für mein Team reinzuschmeißen, sei es im Training oder im Kampf um Punkte. Meine Philosophie ist es aber schon, Situationen auch spielerisch lösen zu können“, erklärt er.

Der schwache Saisonstart mit fünf Bundesliga-Niederlagen hat an Nastasic ebenso wie an seinen Mitspielern genagt. „So eine Situation war auch für mich völlig neu. In der Vorbereitung haben wir fast jedes Spiel gewonnen, jeder fühlte sich bereit, und plötzlich lief alles anders. Obwohl wir täglich hart gearbeitet haben, hat es plötzlich nicht mehr gereicht. Wir sind in jedes neue Match gegangen, um die Negativserie endlich zu stoppen, und standen dann wieder ohne Punkte da“, blickt er zurück.

Wir haben uns gesagt: Wir haben eine starke Mannschaft und eine gute Mentalität.

„Das war für mich sehr enttäuschend, zumal es in der Europa League ja lief. Wir haben uns gesagt: Wir haben eine starke Mannschaft und eine gute Mentalität – wir werden da unten rauskommen. Es half auch nichts, auf andere Teams zu schauen, nur wir allein mussten es packen. Umso schöner war es, dann das große Spiel gegen Mönchengladbach zu gewinnen und damit dann eine Erfolgsserie zu starten“, so Nastasic.

Auch abseits des Platzes hat der Serbe derzeit Grund zur Freude. Nachdem er im Mai seine langjährige Freundin Jelena geheiratet hatte, kam vor wenigen Wochen Sohn Marko zur Welt. „Die Nächte sind momentan natürlich etwas kürzer“, schmunzelt er. Der Leistung von Nastasic tut das aber keinen Abbruch. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.