Matija Nastasic: Eines der schwierigsten Spiele der vergangenen Wochen

Zuletzt blieben die Königsblauen zweimal hintereinander ohne Gegentor. Dies soll auch am Freitag (9.3.) in Mainz so bleiben. Einen großen Anteil an der starken Defensivarbeit hat Matija Nastasic. Auf schalke04.de spricht der Serbe über die kommende Aufgabe, den weiteren Saisonverlauf und die Weltmeisterschaft in Russland.

Matija, die Saison verläuft bisher erfolgreicher als die vergangene. Täuscht der Eindruck, dass auch die Stimmung besser ist?
Natürlich ist die Atmosphäre besser, wenn man erfolgreich ist. Die vergangene Saison war hart, es lief von Beginn an nicht so, wie wir uns das gewünscht haben. Dementsprechend war dann auch die Stimmung. In dieser Spielzeit läuft vieles besser und bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir das sehr gut gemacht. Momentan fühle ich mich sehr wohl auf Schalke und es macht Spaß, jeden Tag für den Verein auf dem Platz zu stehen. Ich gebe alles, damit wir unsere Ziele erreichen werden.

Ihr seid am Freitag in Mainz gefordert. Die Rheinhessen belegen aktuell den Relegationsplatz. Was erwartet euch dort?
Es wird ein hart umkämpftes Spiel, vielleicht sogar das schwierigste Spiel der vergangenen Wochen, weil Mainz um den Ligaverbleib kämpft. Wir müssen diesen Kampf annehmen und über die gesamten 90 Minuten konzentriert arbeiten, wenn wir die drei Punkte mitnehmen wollen. Das gilt aber auch für den Rest der Saison. Vor uns liegen neun Endspiele, in denen wir alles geben werden, um uns für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Jedes Team wird uns unbedingt schlagen wollen, da wir die letzten drei Spiele gewonnen haben und nun auf dem zweiten Platz stehen.

Wir müssen den Kampf annehmen.

Matija Nastasic

Was müsst ihr beherzigen, um die drei Punkte mit nach Gelsenkirchen zu nehmen?
Wenn wir ähnlich auftreten, wie in den vergangenen Spielen, dann bin ich optimistisch, dass wir auch in Mainz gewinnen werden. Entscheidend wird sein, dass wir als Team auftreten, gemeinsam verteidigen und gemeinsam attackieren.

Du sprichst die Defensive an. Woran liegt es, dass ihr momentan so sicher steht?
Der Trainer hat einen sehr großen Anteil daran, dass wir das mittlerweile so gut machen. Er arbeitet viel mit uns und man sieht, dass wir uns von Spiel zu Spiel verbessern. Wir arbeiten als Mannschaft geschlossen nach hinten und konnten in den vergangenen Wochen unnötige Fehler vermeiden.

Wieviel Selbstvertrauen konnte das Team in den letzten Wochen tanken?
Die letzten drei Siege in Folge haben uns viel Selbstvertrauen gegeben. Dennoch erwartet uns am Freitag ein schwieriges Spiel, auf das wir uns bestmöglich vorbereiten müssen. In dieser Phase der Saison sollten wir jedes Spiel wie ein Finale angehen. Es spielt dabei auch keine Rolle, wie der Gegner heißt, oder auf welchem Tabellenplatz er steht. Jede Mannschaft kämpft um irgendetwas, sei es die Meisterschaft, das internationale Geschäft oder gegen den Abstieg.

Nach der Saison ist für dich noch nicht Schluss. Freust du dich schon auf die Weltmeisterschaft?
Daran denke ich wirklich noch überhaupt nicht. Für mich zählt im Moment nur Schalke und dass wir diese Saison erfolgreich beenden. Danach bleibt noch genug Zeit, um sich auf die Weltmeisterschaft zu freuen. Am liebsten würde ich direkt vom Pokalfinale nach Russland reisen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

#stehtauf

„Zivilcourage muss man erlernen“

Das Fanzine „Schalke Unser“ hat ein Interview mit Judith Neuwald-Tasbach geführt. Die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Gelsenkirchen spricht darin über ihre Kindheitserlebnisse in der Glückauf-Kampfbahn, ihre Zusammenarbeit mit Königsblau und formuliert kluge Gedanken zum Miteinander in der Gesellschaft. Sehr lesenswert, daher teilen wir es hier gern.

180917_faehrmann_porto

Ralf Fährmann: Das war ein Moment voller Emotionen

Mit dem Heimspiel gegen den FC Porto starten die Königsblauen in die Champions-League-Saison 2018/2019. Auf schalke04.de spricht Kapitän Ralf Fährmann über die Vorfreude auf die Königsklasse, seine Erinnerungen an das denkwürdige Achtelfinale vor zehn Jahren und Torwart-Ikone Iker Casillas, der für die Portugiesen im Kasten stehen wird.

Peter Perchtold

Peter Perchtold: Waren schnell auf einem gemeinsamen Nenner

Co-Trainer Peter Perchtold hat seinen Vertrag bei den Königsblauen bis 2021 verlängert. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Bundesliga-Profi über seine Beweggründe, die Zusammenarbeit mit Domenico Tedesco und seine Vorfreude auf die Champions League.

Huub Stevens

Huub Stevens: Ein ganz komisches Gefühl

Als Hertha BSC am 25. August 2002 zu Gast in der Arena war, stand Huub Stevens bei den Berlinern an der Seitenlinie. Für den S04-Jahrhunderttrainer war es nach sechs erfolgreichen Jahren im Revier die erste Rückkehr ins königsblaue Wohnzimmer. Im Interview mit schalke04.de spricht der 64-Jährige über seine damalige Gefühlslage und Duelle gegen Schalke sowie seine Zeit in der Hauptstadt, seine neue Aufgabe im Aufsichtsrat und den Austausch mit Domenico Tedesco.