Matija Nastasic: Eines der schwierigsten Spiele der vergangenen Wochen

Zuletzt blieben die Königsblauen zweimal hintereinander ohne Gegentor. Dies soll auch am Freitag (9.3.) in Mainz so bleiben. Einen großen Anteil an der starken Defensivarbeit hat Matija Nastasic. Auf schalke04.de spricht der Serbe über die kommende Aufgabe, den weiteren Saisonverlauf und die Weltmeisterschaft in Russland.

Matija, die Saison verläuft bisher erfolgreicher als die vergangene. Täuscht der Eindruck, dass auch die Stimmung besser ist?
Natürlich ist die Atmosphäre besser, wenn man erfolgreich ist. Die vergangene Saison war hart, es lief von Beginn an nicht so, wie wir uns das gewünscht haben. Dementsprechend war dann auch die Stimmung. In dieser Spielzeit läuft vieles besser und bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir das sehr gut gemacht. Momentan fühle ich mich sehr wohl auf Schalke und es macht Spaß, jeden Tag für den Verein auf dem Platz zu stehen. Ich gebe alles, damit wir unsere Ziele erreichen werden.

Ihr seid am Freitag in Mainz gefordert. Die Rheinhessen belegen aktuell den Relegationsplatz. Was erwartet euch dort?
Es wird ein hart umkämpftes Spiel, vielleicht sogar das schwierigste Spiel der vergangenen Wochen, weil Mainz um den Ligaverbleib kämpft. Wir müssen diesen Kampf annehmen und über die gesamten 90 Minuten konzentriert arbeiten, wenn wir die drei Punkte mitnehmen wollen. Das gilt aber auch für den Rest der Saison. Vor uns liegen neun Endspiele, in denen wir alles geben werden, um uns für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Jedes Team wird uns unbedingt schlagen wollen, da wir die letzten drei Spiele gewonnen haben und nun auf dem zweiten Platz stehen.

Wir müssen den Kampf annehmen.

Matija Nastasic

Was müsst ihr beherzigen, um die drei Punkte mit nach Gelsenkirchen zu nehmen?
Wenn wir ähnlich auftreten, wie in den vergangenen Spielen, dann bin ich optimistisch, dass wir auch in Mainz gewinnen werden. Entscheidend wird sein, dass wir als Team auftreten, gemeinsam verteidigen und gemeinsam attackieren.

Du sprichst die Defensive an. Woran liegt es, dass ihr momentan so sicher steht?
Der Trainer hat einen sehr großen Anteil daran, dass wir das mittlerweile so gut machen. Er arbeitet viel mit uns und man sieht, dass wir uns von Spiel zu Spiel verbessern. Wir arbeiten als Mannschaft geschlossen nach hinten und konnten in den vergangenen Wochen unnötige Fehler vermeiden.

Wieviel Selbstvertrauen konnte das Team in den letzten Wochen tanken?
Die letzten drei Siege in Folge haben uns viel Selbstvertrauen gegeben. Dennoch erwartet uns am Freitag ein schwieriges Spiel, auf das wir uns bestmöglich vorbereiten müssen. In dieser Phase der Saison sollten wir jedes Spiel wie ein Finale angehen. Es spielt dabei auch keine Rolle, wie der Gegner heißt, oder auf welchem Tabellenplatz er steht. Jede Mannschaft kämpft um irgendetwas, sei es die Meisterschaft, das internationale Geschäft oder gegen den Abstieg.

Nach der Saison ist für dich noch nicht Schluss. Freust du dich schon auf die Weltmeisterschaft?
Daran denke ich wirklich noch überhaupt nicht. Für mich zählt im Moment nur Schalke und dass wir diese Saison erfolgreich beenden. Danach bleibt noch genug Zeit, um sich auf die Weltmeisterschaft zu freuen. Am liebsten würde ich direkt vom Pokalfinale nach Russland reisen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf über ein besonderes Spiel und Qualitäten als Torjäger

Nach Länderspielen im Juni und anschließendem Urlaub ist Alessandro Schöpf am Montag (16.7.) wieder ins Mannschaftstraining der Königsblauen eingestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seine Torjägerqualitäten auf internationalem Parkett, seinen Urlaub als WM-Zuschauer, das anstehende Trainingslager in seiner österreichischen Heimat und die Vorfreude auf das Duell mit dem 1. FC Nürnberg.

Alexander Jobst in China

Alexander Jobst: Weiterer Schritt auf unserem erfolgreichen Weg

Nach zehn spannenden Tagen sind die Königsblauen am Donnerstag (12.7.) von ihrer dritten China-Reise zurückgekehrt. Marketingvorstand Alexander Jobst schildert auf schalke04.de seine Eindrücke und zieht ein Fazit der erlebnis- und erfolgreichen Tour.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Das hatte vor der Saison niemand so erwartet

Gleich zehn Treffer legte Daniel Caligiuri für seine Mitspieler in der Saison 2017/2018 auf. Zudem präsentierte sich der Deutsch-Italiener auch selbst torhungrig und netzte insgesamt sechsmal ein. Die gute persönliche Quote sowie die Erfolge mit der Mannschaft möchte der Mittelfeldmann in der anstehenden Spielzeit wiederholen. Im Interview mit schalke04.de spricht der der 30-Jährige über die Vorbereitung auf die Vorbereitung, die Tour nach China, die ersten Testspiele und Whatsapp-Kontakte zu ehemaligen Mitspielern.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ohne Ball am Fuß war es gar nicht so einfach

Mit überzeugenden Leistungen im abgelaufenen Spieljahr und einem sympathischen Auftreten neben dem Platz hat sich Benjamin Stambouli in die Herzen vieler Fans gespielt. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über die fußballfreie Zeit, die Mannschaftsfahrt nach Barcelona, Kontakt zu seinen Anhängern auf dem Trainingsgelände und Instagram, die China-Tour und die Weltmeisterschaft, bei der er natürlich seinem Heimatland die Daumen drückt.