Matija Nastasic: Eines der schwierigsten Spiele der vergangenen Wochen

Zuletzt blieben die Königsblauen zweimal hintereinander ohne Gegentor. Dies soll auch am Freitag (9.3.) in Mainz so bleiben. Einen großen Anteil an der starken Defensivarbeit hat Matija Nastasic. Auf schalke04.de spricht der Serbe über die kommende Aufgabe, den weiteren Saisonverlauf und die Weltmeisterschaft in Russland.

Naldo und Matija Nastasic gegen Mainz

Matija, die Saison verläuft bisher erfolgreicher als die vergangene. Täuscht der Eindruck, dass auch die Stimmung besser ist?
Natürlich ist die Atmosphäre besser, wenn man erfolgreich ist. Die vergangene Saison war hart, es lief von Beginn an nicht so, wie wir uns das gewünscht haben. Dementsprechend war dann auch die Stimmung. In dieser Spielzeit läuft vieles besser und bis zum jetzigen Zeitpunkt haben wir das sehr gut gemacht. Momentan fühle ich mich sehr wohl auf Schalke und es macht Spaß, jeden Tag für den Verein auf dem Platz zu stehen. Ich gebe alles, damit wir unsere Ziele erreichen werden.

Ihr seid am Freitag in Mainz gefordert. Die Rheinhessen belegen aktuell den Relegationsplatz. Was erwartet euch dort?
Es wird ein hart umkämpftes Spiel, vielleicht sogar das schwierigste Spiel der vergangenen Wochen, weil Mainz um den Ligaverbleib kämpft. Wir müssen diesen Kampf annehmen und über die gesamten 90 Minuten konzentriert arbeiten, wenn wir die drei Punkte mitnehmen wollen. Das gilt aber auch für den Rest der Saison. Vor uns liegen neun Endspiele, in denen wir alles geben werden, um uns für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Jedes Team wird uns unbedingt schlagen wollen, da wir die letzten drei Spiele gewonnen haben und nun auf dem zweiten Platz stehen.

Wir müssen den Kampf annehmen.

Matija Nastasic

Was müsst ihr beherzigen, um die drei Punkte mit nach Gelsenkirchen zu nehmen?
Wenn wir ähnlich auftreten, wie in den vergangenen Spielen, dann bin ich optimistisch, dass wir auch in Mainz gewinnen werden. Entscheidend wird sein, dass wir als Team auftreten, gemeinsam verteidigen und gemeinsam attackieren.

Du sprichst die Defensive an. Woran liegt es, dass ihr momentan so sicher steht?
Der Trainer hat einen sehr großen Anteil daran, dass wir das mittlerweile so gut machen. Er arbeitet viel mit uns und man sieht, dass wir uns von Spiel zu Spiel verbessern. Wir arbeiten als Mannschaft geschlossen nach hinten und konnten in den vergangenen Wochen unnötige Fehler vermeiden.

Wieviel Selbstvertrauen konnte das Team in den letzten Wochen tanken?
Die letzten drei Siege in Folge haben uns viel Selbstvertrauen gegeben. Dennoch erwartet uns am Freitag ein schwieriges Spiel, auf das wir uns bestmöglich vorbereiten müssen. In dieser Phase der Saison sollten wir jedes Spiel wie ein Finale angehen. Es spielt dabei auch keine Rolle, wie der Gegner heißt, oder auf welchem Tabellenplatz er steht. Jede Mannschaft kämpft um irgendetwas, sei es die Meisterschaft, das internationale Geschäft oder gegen den Abstieg.

Nach der Saison ist für dich noch nicht Schluss. Freust du dich schon auf die Weltmeisterschaft?
Daran denke ich wirklich noch überhaupt nicht. Für mich zählt im Moment nur Schalke und dass wir diese Saison erfolgreich beenden. Danach bleibt noch genug Zeit, um sich auf die Weltmeisterschaft zu freuen. Am liebsten würde ich direkt vom Pokalfinale nach Russland reisen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.