Matija Nastasic: Fühle mich absolut bereit

Es dürfte ein ziemlich guter Abend für Matija Nastasic gewesen sein. Am Dienstag (5.7.) gegen 19.30 Uhr Ortszeit im chinesischen Guangzhou stand der Abwehrmann gegen Guangzhou R&F zum ersten Mal nach elf langen Monaten Verletzungspause wieder in einem Spiel auf dem Rasen. 45 Minuten gab es für den Serben. schalke04.de sprach mit dem 23-Jährigen über das Comeback in China.

Matija Nastasic, Glückwunsch zum Comeback! Gegen Guangzhou R&F standen sie nach elf Monaten Verletzungspause erstmals wieder 45 Minuten auf dem Platz. Typische Reporterfrage: Was war das für ein Gefühl?

Es war ein großartiges Gefühl, wieder mit meinen Mitspielern auf dem Platz zu stehen. Nach einer sehr, sehr langen Zeit konnte ich endlich wieder spielen. Ich hoffe jetzt einfach, dass es immer besser wird.

Waren Sie nach der langen Zeit nervös, als Sie den Platz betreten haben?

Nein, ich habe mich nicht so gefühlt, dass ich elf Monate ausgefallen bin. Seit Ende März, Anfang April habe ich bereits normal mit der Mannschaft trainiert. Ich hatte noch etwas Probleme, deswegen habe ich am Ende der vergangenen Saison nicht gespielt. Der Fuß war noch nicht bereit, ich habe noch etwas gespürt, war noch nicht ganz bei 100 Prozent. Dann kann ich nicht alles geben und deswegen habe ich mich entschieden, nicht zu spielen. Jetzt hatte ich eine Pause und einen guten Urlaub. Jetzt fühle ich mich absolut bereit, für alles, was der Coach mit mir und dem Team vorhat.

Wie haben Sie die elf Monate erlebt, in denen Sie nur zuschauen konnten?

Es war sehr hart, vor allem am Anfang. Nach einigen Tagen, nachdem ich realisiert hatte, dass es lange dauern wird, war ich bereit. Ich habe mich dann auf meine Reha konzentriert. Ich habe dabei viel Unterstützung von meiner Familie und meiner Frau erfahren, sie haben mir vermittelt, dass nach der Verletzung alles wieder okay sein wird.

Was sind nun Ihre Ziele?

Ich schaue jetzt Woche für Woche. Ich hoffe, dass wir eine gute Vorbereitung absolvieren werden. Wir haben viel Zeit, um fit für den Saisonbeginn zu werden. Persönlich hoffe ich natürlich, dass ich gesund bleibe.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.