Matija Nastasic: Fühle mich absolut bereit

Es dürfte ein ziemlich guter Abend für Matija Nastasic gewesen sein. Am Dienstag (5.7.) gegen 19.30 Uhr Ortszeit im chinesischen Guangzhou stand der Abwehrmann gegen Guangzhou R&F zum ersten Mal nach elf langen Monaten Verletzungspause wieder in einem Spiel auf dem Rasen. 45 Minuten gab es für den Serben. schalke04.de sprach mit dem 23-Jährigen über das Comeback in China.

Matija Nastasic, Glückwunsch zum Comeback! Gegen Guangzhou R&F standen sie nach elf Monaten Verletzungspause erstmals wieder 45 Minuten auf dem Platz. Typische Reporterfrage: Was war das für ein Gefühl?

Es war ein großartiges Gefühl, wieder mit meinen Mitspielern auf dem Platz zu stehen. Nach einer sehr, sehr langen Zeit konnte ich endlich wieder spielen. Ich hoffe jetzt einfach, dass es immer besser wird.

Waren Sie nach der langen Zeit nervös, als Sie den Platz betreten haben?

Nein, ich habe mich nicht so gefühlt, dass ich elf Monate ausgefallen bin. Seit Ende März, Anfang April habe ich bereits normal mit der Mannschaft trainiert. Ich hatte noch etwas Probleme, deswegen habe ich am Ende der vergangenen Saison nicht gespielt. Der Fuß war noch nicht bereit, ich habe noch etwas gespürt, war noch nicht ganz bei 100 Prozent. Dann kann ich nicht alles geben und deswegen habe ich mich entschieden, nicht zu spielen. Jetzt hatte ich eine Pause und einen guten Urlaub. Jetzt fühle ich mich absolut bereit, für alles, was der Coach mit mir und dem Team vorhat.

Wie haben Sie die elf Monate erlebt, in denen Sie nur zuschauen konnten?

Es war sehr hart, vor allem am Anfang. Nach einigen Tagen, nachdem ich realisiert hatte, dass es lange dauern wird, war ich bereit. Ich habe mich dann auf meine Reha konzentriert. Ich habe dabei viel Unterstützung von meiner Familie und meiner Frau erfahren, sie haben mir vermittelt, dass nach der Verletzung alles wieder okay sein wird.

Was sind nun Ihre Ziele?

Ich schaue jetzt Woche für Woche. Ich hoffe, dass wir eine gute Vorbereitung absolvieren werden. Wir haben viel Zeit, um fit für den Saisonbeginn zu werden. Persönlich hoffe ich natürlich, dass ich gesund bleibe.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.