Matija Nastasic: Spiel gegen St. Petersburg ist die perfekte Vorbereitung

Matija Nastasic blickt mit Vorfreude auf das kommende Testspiel gegen den russischen Tabellenführer Zenit St. Petersburg. Auf schalke04.de spricht der Innenverteidiger zudem über die aktuelle sportliche Situation, die verletzungsbedingten Ausfälle von Mark Uth und Breel Embolo und nennt Gründe, warum es in der Champions League besser läuft als in der Bundesliga.

Matija, Schalke befindet sich in der Bundesliga auf Platz 14. Wie siehst du die aktuelle sportliche Situation?
Wir hatten mit den fünf Niederlagen zu Beginn einen schlechten Saisonstart. Es ist sehr schwer, danach wieder zurückzukommen. In den vergangenen Spielen sind wir deutlich besser aufgetreten, aber noch nicht so, wie in der Vorsaison. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den kommenden Wochen besser spielen werden. Wir sind nicht glücklich mit dem Tabellenplatz, auf dem wir momentan stehen. Ein Verein wie Schalke muss in der Tabelle höher platziert sein – und wir werden alles dafür tun, dass wir wieder oben herankommen.

Alle Spieler sind motiviert, sich zu verbessern und hart zu arbeiten.

Matija Nastasic

Ihr hattet eine gute Phase, dann kam die Niederlage gegen Frankfurt. Wie fällt deine Bewertung zu dieser Partie aus?
Die erste Halbzeit in Frankfurt war sehr ausgeglichen. In der zweiten Hälfte haben wir unsere Aggressivität und nach dem Gegentor auch die Kontrolle über das Spiel verloren. Das ist uns in dieser Saison bereits mehrfach passiert und das müssen wir ändern. Nach dem Spiel war die Stimmung nicht gut, weil wir nach dem Sieg gegen Galatasaray mit einem guten Gefühl nach Frankfurt gefahren waren. Aber alle Spieler sind motiviert, sich zu verbessern und hart zu arbeiten. Deswegen bin ich mir sicher, dass wir aus der momentanen Situation wieder herauskommen werden.

Was muss in den nächsten Spielen besser werden?
Es gibt viele Bereiche, in denen wir besser sein können. Nach dem schlechten Saisonstart haben wir uns gesteigert, aber wir müssen noch konstanter werden und die Spiele dann auch gewinnen, um unsere Ziele zu erreichen. Wir erzielen zu wenig Tore, das liegt aber nicht ausschließlich an den Stürmern. Das ganze Team muss hart arbeiten, um für unsere Offensivspieler Chancen zu kreieren.

Mark Uth und Breel Embolo fallen verletzungsbedingt vorerst aus. Wie bitter ist das für das Team?
Zwei solch wichtige Spieler in einem Match zu verlieren, das ist richtig hart. Aber wir haben einen breiten Kader und die anderen Spieler sind bereit, um zu zeigen, zu was sie in der Lage sind. Ich wünsche Mark und Breel eine schnelle Genesung und hoffe, dass sie bald wieder mit uns auf dem Platz stehen werden.

In der Champions League steht ihr gut da, in der Bundesliga leider nicht. Welche Gründe machst du dafür aus?
In der Champions League haben wir es bislang geschafft, in den entscheidenden Momenten die Tore zu erzielen. Es ist immer einfacher, wenn man das erste Tor erzielt, wie beispielsweise zuletzt gegen Galatasaray. Wir versuchen, unabhängig vom Wettbewerb die gleiche Leistung abzurufen und ich hoffe, dass die Resultate bald wieder stimmen werden.

Am Sonntag spielt ihr in einem Testspiel gegen St. Petersburg. Was erwartest du von dieser Partie?
Wir treffen in St. Petersburg auf einen starken Gegner. Uns tut solch ein Spiel in unserer aktuellen Situation gut, weil wir das vergangene Spiel in der Bundesliga verloren haben. Es ist eine perfekte Vorbereitung auf die Partie in der nächsten Woche.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Es geht um Schalke!

Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause in Mainz ist Guido Burgstaller wieder einsatzbereit. Gerade die Tugenden, die der Österreicher verkörpert, werden in den kommenden Spielen benötigt. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Situation und die Ereignisse der vergangenen Tage. Dabei findet der Angreifer klare Worte und nimmt sich und seine Mitspieler in die Pflicht.