Matija Nastasic: Steigern uns von Spiel zu Spiel

In jeder der bislang 630 Pflichtspielminuten stand Matija Nastasic auf dem Platz. Auf schalke04.de erklärt der Serbe, was ihn trotz der beiden Niederlagen zuletzt optimistisch stimmt, wie er die Entwicklung der Mannschaft beurteilt und mit welchen Erwartungen er in die Partie gegen Bayer Leverkusen geht.

Matija Nastasic, das Spiel bei 1899 Hoffenheim verlief für die Königsblauen sehr unglücklich. Hast du die Niederlage verdaut?
Es ärgert uns, dass wir dort keine Punkte mitgenommen haben. Wir haben eine gute Partie abgeliefert. Natürlich sind uns gegen Hoffenheim auch Fehler unterlaufen. Dennoch hatten wir nicht verdient, dieses Spiel zu verlieren.

Mit drei Siegen und drei Niederlagen haben die Knappen nun eine ausgeglichene Bilanz. Wie bewertest du die aktuelle Lage?
Wenn ich unsere jetzige Situation mit der vor einem Jahr vergleiche, stehen wir nun viel besser da. Trotz der zwei verlorenen Spiele zuletzt haben wir unseren Fans gezeigt, dass wir guten Fußball spielen können. Nur die Tore haben uns gefehlt. Ich bin mir aber sicher, dass der Ball sehr bald wieder im Netz zappeln wird. Unsere Offensivspieler arbeiten in jedem Training sehr akribisch und treffen häufig ins Schwarze. Das wird demnächst auch wieder in den Spielen passieren.

Der Trainer betont, dass die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund steht. Bist du mit den Fortschritten seit Saisonbeginn zufrieden?
Absolut. Der Trainer hat eine Philosophie mitgebracht, die gut zu unserer Mannschaft passt. Natürlich braucht es Zeit, um seine Vorgaben zu 100 Prozent umsetzen zu können. Aber es klappt immer besser, wir steigern uns von Spiel zu Spiel. An einigen Punkten können wir noch arbeiten. Daher bin ich mir sicher, dass wir uns in den kommenden Wochen noch weiterentwickeln werden. Dann werden auch die Tore und die Punkte kommen.

Am Freitag (29.9., 20.30 Uhr) kommt Bayer Leverkusen in die VELTINS-Arena, ehe die Bundesliga ein Wochenende pausiert. Ist die Partie daher umso wichtiger?
Jedes Spiel ist wichtig für uns, das Duell am Freitag besitzt aber eine besondere Bedeutung, weil wir nach den zwei Niederlagen mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen wollen. Wir arbeiten sehr konzentriert und werden alles investieren, um bereit zu sein für das Spiel. Im Anschluss haben wir dann Zeit zu regenerieren.

Leverkusen hat zuletzt vor allem in den Heimspielen überzeugt und darf seit der vergangenen Woche auf seinen neuen Stürmer zurückgreifen.
Lucas Alario ist ein sehr gefährlicher Angreifer. Es wäre aber ein Fehler, sich nur auf ihn zu konzentrieren. Ich habe Leverkusens letztes Spiel verfolgt. Dort haben sie sehr gut gespielt und drei Tore geschossen, sie sind also in einer guten Form. Aber wir spielen in unserer VELTINS-Arena. Wir wollen zeigen, dass es dort für jeden Gegner schwer wird, etwas mitzunehmen. Und wir werden bereit sein zu kämpfen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.

200112_schubert

Markus Schubert: Ich mache mich nicht verrückt

Er ist einer der Spieler, die in den kommenden Wochen im Mittelpunkt stehen werden. Dabei möchte Markus Schubert nur eines: Gute Leistungen bringen und der Mannschaft helfen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationaltorwart über seine ersten Bundesligaspiele, die anstehenden Aufgaben, seinen Kollegen Alexander Nübel und einen überraschenden Besuch im Trainingslager in Fuente Alamo.