Matija Nastasic: Vorfreude auf die Arena und viele bekannte Gesichter

Erstmals nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung spielt Matija Nastasic am Samstag (11.8.) wieder in der VELTINS-Arena. Gegner ist dabei ausgerechnet sein ehemaliger Verein ACF Fiorentina. Im Interview mit schalke04.de spricht der serbische Nationalspieler über ein ganz besonderes Duell, alte Bekannte und die Gründe für seine Unterschrift bis 2022.

Matija Nastasic

Matija, die Partie gegen Florenz hat für euch eine große Bedeutung, da es die Generalprobe vor dem Pflichtspielstart ist. Für dich persönlich ist die Partie aber auch aus einem anderen Grund eine ganz besondere.
Das stimmt. Ich habe in der Saison 2011/2012 das Trikot von Florenz getragen und bin dabei in 26 Spielen in der Serie A zum Einsatz gekommen. Für mich war es damals die erste Station außerhalb Serbiens. Ich war noch sehr jung und bin noch heute dankbar für die Chance, die mir in Florenz gegeben wurde. Rückblickend war es eine sehr schöne Zeit.

Wirst du auf bekannte Gesichter aus der damaligen Zeit treffen?
In den vergangenen Jahren war viel Bewegung im Kader, aber das ist nichts Ungewöhnliches. Das Team hinter dem Team ist aber noch fast das gleiche. Ich freue mich auf den Trainer- und Betreuerstab, die Zeugwarte und viele weitere Personen, die ich noch kenne. Ich denke, dass die eine oder andere schöne Erinnerung hochkommen wird.

Ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich auf Schalke pudelwohl fühle.

Matija Nastasic

Nach fast drei Monaten ohne Heimspiel kehrt ihr erstmals nach dem Saisonfinale in die VELTINS-Arena zurück. Hast du euer königsblaues Wohnzimmer vermisst?
Auf jeden Fall. Es ist immer wieder großartig, in diesem schönen Stadion spielen zu dürfen. Ich werde häufig von Freunden und Bekannten darauf angesprochen, wie schön unsere Arena ist. Wenn 60.000 Fans hinter dir stehen und dich nach vorne peitschen, du gewinnst und am Ende gemeinsam mit den Fans feiern kannst – das ist einfach unbeschreiblich.

Die Fans werden dich vermutlich mit besonders viel Beifall empfangen, da du vor wenigen Wochen deinen Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert hast. Weshalb diese Entscheidung?
Ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich auf Schalke pudelwohl fühle. Deshalb bin ich glücklich, dass ich weiterhin das blau-weiße Trikot tragen darf. In der vergangenen Saison waren wir sehr erfolgreich, aber ich sehe unsere Entwicklung noch nicht als abgeschlossen. Wir haben eine junge und hungrige Mannschaft, in der es einfach Spaß macht. Zudem ist Domenico Tedesco ein Trainer, der uns jeden Tag ein bisschen besser macht.

Am Tag nach dem Spiel gegen Florenz wartet auf euch der große Schalke-Tag.
Das wird wieder ein großes Fest. Ich erinnere mich noch an die vergangenen Jahre. Da waren jedes Mal 100.000 Fans vor Ort. Das zeigt, welch großer Verein der S04 ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Oliver Held

Oliver Held im Kreisel-Interview: Ich wäre der sechste Schütze gewesen

Vor 25 Jahren warf sich Oliver Held in ein königsblaues Abenteuer, das aus dem zuverlässigen Mann in zweiter Reihe einen Eurofighter und Vizemeister machte. Im neuen Schalker Kreisel blickt der 47-Jährige auf sechs unvergessliche Spielzeiten im S04-Trikot zurück.

Nassim Boujellab

Nassim Boujellab im Kreisel-Interview: Unmaskiert

Hinter Nassim Boujellab liegen bewegte Monate. Über sein erstes Profijahr und die eigenen Wurzeln spricht der 21-Jährige im neuen Schalker Kreisel.

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.