Matija Nastasic: Vorfreude auf die Arena und viele bekannte Gesichter

Erstmals nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung spielt Matija Nastasic am Samstag (11.8.) wieder in der VELTINS-Arena. Gegner ist dabei ausgerechnet sein ehemaliger Verein ACF Fiorentina. Im Interview mit schalke04.de spricht der serbische Nationalspieler über ein ganz besonderes Duell, alte Bekannte und die Gründe für seine Unterschrift bis 2022.

Matija, die Partie gegen Florenz hat für euch eine große Bedeutung, da es die Generalprobe vor dem Pflichtspielstart ist. Für dich persönlich ist die Partie aber auch aus einem anderen Grund eine ganz besondere.
Das stimmt. Ich habe in der Saison 2011/2012 das Trikot von Florenz getragen und bin dabei in 26 Spielen in der Serie A zum Einsatz gekommen. Für mich war es damals die erste Station außerhalb Serbiens. Ich war noch sehr jung und bin noch heute dankbar für die Chance, die mir in Florenz gegeben wurde. Rückblickend war es eine sehr schöne Zeit.

Wirst du auf bekannte Gesichter aus der damaligen Zeit treffen?
In den vergangenen Jahren war viel Bewegung im Kader, aber das ist nichts Ungewöhnliches. Das Team hinter dem Team ist aber noch fast das gleiche. Ich freue mich auf den Trainer- und Betreuerstab, die Zeugwarte und viele weitere Personen, die ich noch kenne. Ich denke, dass die eine oder andere schöne Erinnerung hochkommen wird.

Ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich auf Schalke pudelwohl fühle.

Matija Nastasic

Nach fast drei Monaten ohne Heimspiel kehrt ihr erstmals nach dem Saisonfinale in die VELTINS-Arena zurück. Hast du euer königsblaues Wohnzimmer vermisst?
Auf jeden Fall. Es ist immer wieder großartig, in diesem schönen Stadion spielen zu dürfen. Ich werde häufig von Freunden und Bekannten darauf angesprochen, wie schön unsere Arena ist. Wenn 60.000 Fans hinter dir stehen und dich nach vorne peitschen, du gewinnst und am Ende gemeinsam mit den Fans feiern kannst – das ist einfach unbeschreiblich.

Die Fans werden dich vermutlich mit besonders viel Beifall empfangen, da du vor wenigen Wochen deinen Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert hast. Weshalb diese Entscheidung?
Ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich auf Schalke pudelwohl fühle. Deshalb bin ich glücklich, dass ich weiterhin das blau-weiße Trikot tragen darf. In der vergangenen Saison waren wir sehr erfolgreich, aber ich sehe unsere Entwicklung noch nicht als abgeschlossen. Wir haben eine junge und hungrige Mannschaft, in der es einfach Spaß macht. Zudem ist Domenico Tedesco ein Trainer, der uns jeden Tag ein bisschen besser macht.

Am Tag nach dem Spiel gegen Florenz wartet auf euch der große Schalke-Tag.
Das wird wieder ein großes Fest. Ich erinnere mich noch an die vergangenen Jahre. Da waren jedes Mal 100.000 Fans vor Ort. Das zeigt, welch großer Verein der S04 ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Lars Gerling

Lars Gerling: Alles im Blick

Er ist Mitglied des Trainerteams, arbeitet aber eher im Hintergrund. Das macht die Arbeit von Lars Gerling allerdings nicht weniger spannend. Im Interview mit schalke04.de spricht der Spielanalyst der Königsblauen über seinen Aufgabenbereich, den Austausch mit Domenico Tedesco sowie die neu eingeführte Kommunikation zwischen Tribüne und Trainerbank.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Ich fühle mich pudelwohl auf Schalke!

Diese Nachricht macht die königsblaue Familie glücklich: Domenico Tedesco hat seinen Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Im Interview mit schalke04.de spricht der Chef-Trainer über seine Identifikation mit dem Verein, seine Ziele und die fußballerische Prägung seiner Mannschaft.

Naldo

Naldo: Keine Belastung, sondern eine Belohnung

Während des Trainingslagers in Mittersill hat Domenico Tedesco den Brasilianer Naldo zum Vize-Kapitän ernannt. Auf schalke04.de spricht der Verteidiger über diese große Ehre in einem, so seine Worte, überragenden Team. Zudem erklärt er, was im Vorjahr das große Plus der Königsblauen war und weshalb er es falsch findet, über eine Dreifachbelastung zu sprechen.

Weston McKennie

Weston McKennie: Zerbreche mir nicht den Kopf

In seiner ersten Saison im Profifußball kam Weston McKennie in 25 Pflichtspielen zum Einsatz. Im Interview mit schalke04.de spricht der US-amerikanische Nationalspieler über seine Ziele für die anstehende Spielzeit, den Kampf um die Plätze in der ersten Elf und den Traum vom ersten Tor.