Matija Nastasic: Vorfreude auf die Arena und viele bekannte Gesichter

Erstmals nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung spielt Matija Nastasic am Samstag (11.8.) wieder in der VELTINS-Arena. Gegner ist dabei ausgerechnet sein ehemaliger Verein ACF Fiorentina. Im Interview mit schalke04.de spricht der serbische Nationalspieler über ein ganz besonderes Duell, alte Bekannte und die Gründe für seine Unterschrift bis 2022.

Matija, die Partie gegen Florenz hat für euch eine große Bedeutung, da es die Generalprobe vor dem Pflichtspielstart ist. Für dich persönlich ist die Partie aber auch aus einem anderen Grund eine ganz besondere.
Das stimmt. Ich habe in der Saison 2011/2012 das Trikot von Florenz getragen und bin dabei in 26 Spielen in der Serie A zum Einsatz gekommen. Für mich war es damals die erste Station außerhalb Serbiens. Ich war noch sehr jung und bin noch heute dankbar für die Chance, die mir in Florenz gegeben wurde. Rückblickend war es eine sehr schöne Zeit.

Wirst du auf bekannte Gesichter aus der damaligen Zeit treffen?
In den vergangenen Jahren war viel Bewegung im Kader, aber das ist nichts Ungewöhnliches. Das Team hinter dem Team ist aber noch fast das gleiche. Ich freue mich auf den Trainer- und Betreuerstab, die Zeugwarte und viele weitere Personen, die ich noch kenne. Ich denke, dass die eine oder andere schöne Erinnerung hochkommen wird.

Ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich auf Schalke pudelwohl fühle.

Matija Nastasic

Nach fast drei Monaten ohne Heimspiel kehrt ihr erstmals nach dem Saisonfinale in die VELTINS-Arena zurück. Hast du euer königsblaues Wohnzimmer vermisst?
Auf jeden Fall. Es ist immer wieder großartig, in diesem schönen Stadion spielen zu dürfen. Ich werde häufig von Freunden und Bekannten darauf angesprochen, wie schön unsere Arena ist. Wenn 60.000 Fans hinter dir stehen und dich nach vorne peitschen, du gewinnst und am Ende gemeinsam mit den Fans feiern kannst – das ist einfach unbeschreiblich.

Die Fans werden dich vermutlich mit besonders viel Beifall empfangen, da du vor wenigen Wochen deinen Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert hast. Weshalb diese Entscheidung?
Ich habe immer wieder gesagt, dass ich mich auf Schalke pudelwohl fühle. Deshalb bin ich glücklich, dass ich weiterhin das blau-weiße Trikot tragen darf. In der vergangenen Saison waren wir sehr erfolgreich, aber ich sehe unsere Entwicklung noch nicht als abgeschlossen. Wir haben eine junge und hungrige Mannschaft, in der es einfach Spaß macht. Zudem ist Domenico Tedesco ein Trainer, der uns jeden Tag ein bisschen besser macht.

Am Tag nach dem Spiel gegen Florenz wartet auf euch der große Schalke-Tag.
Das wird wieder ein großes Fest. Ich erinnere mich noch an die vergangenen Jahre. Da waren jedes Mal 100.000 Fans vor Ort. Das zeigt, welch großer Verein der S04 ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jonjoe Kenny im Irish Pub

Jonjoe Kenny: Ich habe es sofort geliebt

Pub-Erlebnisse, Dartskünste, Essgewohnheiten – im Interview in der Schalker Kreisel App zum Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zeigt sich Jonjoe Kenny auch fernab seiner Flankenbälle pointiert.

Christoph Bühler

Christoph Bühler: Wir haben viele schlaue Köpfe, die gut zusammenpassen

Der FC Schalke 04 ist bereits der vierte Club, bei dem Christoph Bühler an der Seite von David Wagner als Co-Trainer tätig ist. Im Interview mit schalke04.de spricht der 42-Jährige über seine bisherige Laufbahn, großartige Erfahrungen in England und seine Rolle im Trainerteam der Königsblauen.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: U23-Spiele waren gut für die Beine und den Kopf

Mehr als sieben Monate nach seinem letzten Bundesligaspiel könnte Alessandro Schöpf am Samstag (31.8.) sein Comeback in der höchsten deutschen Spielklasse feiern - und das ausgerechnet gegen Hertha BSC. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über wichtige Einsatzminuten in der U23, die Zuschauerrolle an den ersten beiden Spieltagen und die österreichische Nationalmannschaft.

Bastian Oczipka

Bastian Oczipka: Lassen uns nicht von unserem Weg abbringen

Das Spiel gegen Bayern München sorgte am Samstagabend (24.8.) bei den Königsblauen für viele enttäuschte Gesichter. Bastian Oczipka fand seinen Optimismus jedoch schnell wieder. Auf schalke04.de spricht der Linksverteidiger über die Gründe für die Niederlage, positive Ansätze und die Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff.