Max Meyer: Ein riesiges Erlebnis

Nur drei Tage nach dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro stand Max Meyer am Dienstag (23.8.) wieder auf dem Schalker Trainingsplatz und absolvierte eine individuelle Laufeinheit. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine Erfahrungen bei den Olympischen Spielen, das verlorene Finale gegen Brasilien, seine Chancen auf die A-Nationalmannschaft und den Bundesligastart.

Max Meyer über ...

… seine Erfahrungen bei den Olympischen Spielen:

Olympia ist etwas ganz Besonderes, das muss man schon sagen. Für mich persönlich war es das bislang größte Ereignis, an dem ich in meinem Leben teilgenommen habe. Natürlich war ich im Vorfeld skeptisch, weil zeitgleich auch die Vorbereitungen auf Schalke liefen und ich da nicht dabei sein konnte. Aber wenn man dann bei Olympia in Rio so weit kommt, dann ist es einfach das Größte. Die Zeit in Brasilien war ein riesiges Erlebnis.

… das verlorene Finale gegen Brasilien:

Wir hatten uns natürlich vorgenommen, das Spiel zu gewinnen. Es wäre toll gewesen, wenn wir uns in Brasilien im Finale gegen den Gastgeber durchgesetzt und die Goldmedaille gewonnen hätten. Das hat aber leider nicht geklappt. Das Elfmeterschießen ist immer ein wenig Glückssache, aber im Großen und Ganzen war der Sieg der Brasilianer nicht unverdient. Sie waren sehr gut an dem Tag.

… seine Chancen auf die A-Nationalmannschaft:

Selbstverständlich macht man sich Hoffnungen. Ich versuche, mich mit guten Leistungen weiter anzubieten. Ich denke, dass mir das bei Olympia ganz gut gelungen ist. Jeder aus der Mannschaft konnte sich während des Turniers für die A-Nationalmannschaft empfehlen. Der Co-Trainer Marcus Sorg war ja schließlich auch mit in Brasilien.

… den anstehenden Bundesligastart:

Es ist schon ein komisches Gefühl, dass in wenigen Tagen die Bundesliga wieder beginnt, da man mit seinen Gedanken natürlich noch ein wenig bei Olympia ist. Es war ein großes Ereignis, das nicht so einfach zu verarbeiten ist. Vor allem wenn man dann so unglücklich im Finale verliert. Jetzt kommt aber wieder die tägliche Arbeit – die Bundesliga. Wir werden jetzt die Woche noch einmal konzentriert arbeiten, um am Samstag die ersten drei Punkte einzufahren.

… seinen Fitnesszustand:

Ich denke, dass ich nicht lange brauchen werde, um richtig anzukommen. das Turnier war ja fast wie eine Vorbereitung, nur mit vielen Spielen. Daher bin ich auch fit.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Fans auf Schalke geben mir ein gutes Gefühl

Nach auskurierter Fußverletzung feierte Neuzugang Ozan Kabak beim 5:1-Sieg in Paderborn seine Pflichtspiel-Premiere im blau-weißen Trikot. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über sein Debüt, den Austausch mit David Wagner, Freunde in der Mannschaft, Deutsch-Unterricht und die anstehenden Wochen.