Max Meyer: Ein riesiges Erlebnis

Nur drei Tage nach dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro stand Max Meyer am Dienstag (23.8.) wieder auf dem Schalker Trainingsplatz und absolvierte eine individuelle Laufeinheit. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine Erfahrungen bei den Olympischen Spielen, das verlorene Finale gegen Brasilien, seine Chancen auf die A-Nationalmannschaft und den Bundesligastart.

Max Meyer über ...

… seine Erfahrungen bei den Olympischen Spielen:

Olympia ist etwas ganz Besonderes, das muss man schon sagen. Für mich persönlich war es das bislang größte Ereignis, an dem ich in meinem Leben teilgenommen habe. Natürlich war ich im Vorfeld skeptisch, weil zeitgleich auch die Vorbereitungen auf Schalke liefen und ich da nicht dabei sein konnte. Aber wenn man dann bei Olympia in Rio so weit kommt, dann ist es einfach das Größte. Die Zeit in Brasilien war ein riesiges Erlebnis.

… das verlorene Finale gegen Brasilien:

Wir hatten uns natürlich vorgenommen, das Spiel zu gewinnen. Es wäre toll gewesen, wenn wir uns in Brasilien im Finale gegen den Gastgeber durchgesetzt und die Goldmedaille gewonnen hätten. Das hat aber leider nicht geklappt. Das Elfmeterschießen ist immer ein wenig Glückssache, aber im Großen und Ganzen war der Sieg der Brasilianer nicht unverdient. Sie waren sehr gut an dem Tag.

… seine Chancen auf die A-Nationalmannschaft:

Selbstverständlich macht man sich Hoffnungen. Ich versuche, mich mit guten Leistungen weiter anzubieten. Ich denke, dass mir das bei Olympia ganz gut gelungen ist. Jeder aus der Mannschaft konnte sich während des Turniers für die A-Nationalmannschaft empfehlen. Der Co-Trainer Marcus Sorg war ja schließlich auch mit in Brasilien.

… den anstehenden Bundesligastart:

Es ist schon ein komisches Gefühl, dass in wenigen Tagen die Bundesliga wieder beginnt, da man mit seinen Gedanken natürlich noch ein wenig bei Olympia ist. Es war ein großes Ereignis, das nicht so einfach zu verarbeiten ist. Vor allem wenn man dann so unglücklich im Finale verliert. Jetzt kommt aber wieder die tägliche Arbeit – die Bundesliga. Wir werden jetzt die Woche noch einmal konzentriert arbeiten, um am Samstag die ersten drei Punkte einzufahren.

… seinen Fitnesszustand:

Ich denke, dass ich nicht lange brauchen werde, um richtig anzukommen. das Turnier war ja fast wie eine Vorbereitung, nur mit vielen Spielen. Daher bin ich auch fit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.