Max Meyer: Will variabel sein

Beim 1:0-Sieg im Test gegen den spanischen Erstligisten SD Eibar spielte Max Meyer im 3-4-3-System links offensiv. Auf schalke04.de spricht der U21-Europameister über diese Rolle, seinen Fitnesszustand und seinen neuen Coach Domenico Tedesco.

Max Meyer, für dich war das Duell mit Eibar das erste Testspiel in der laufenden Vorbereitung. Hattest du nach dem Abpfiff schwere Beine?
Ich habe bereits im Urlaub individuell trainiert, um gut vorbereitet wieder einzusteigen. In Mittersill habe ich dann mit der Mannschaft weiter gearbeitet. Nach den vergangenen Tagen bin ich natürlich müde, aber das ist normal. Beim Saisonstart werden wir alle topfit sein.

Wie ordnest du die Partie gegen die Spanier ein?
Eibar war ein guter Gegner. Ich denke, wir können mit dem Testspiel insgesamt zufrieden sein. Wir waren vielleicht nicht ganz so spritzig, aber man darf nicht vergessen, dass wir am Vormittag bereits trainiert hatten. Und auch die Einheiten an den Tagen zuvor hatten es in sich. Das hat sich während des Spiels schon ein wenig bemerkbar gemacht. Aber ich finde, wir haben einige gute Bälle gespielt und es insgesamt gut gemacht.

Der einzige Treffer des Tages fiel auf kuriose Weise. Was hast du nach dem Eigentor von Jose Angel gedacht?
Es hat mich ein wenig an das Eigentor erinnert, das Christoph Kramer einmal in unserer Nachbarschaft unterlaufen ist. Aber so etwas kann passieren. Ich denke nicht, dass seine Mitspieler ihm jetzt den Kopf abreißen werden. Denn schließlich war es nur ein Testspiel.

Du hast auf einer neuen Position gespielt. Wie bist du damit zurechtgekommen?
Ich bin froh, wenn ich auf dem Platz stehe und der Trainer mir Optionen aufzeigt, welche Rollen ich einnehmen kann. Wir haben bereits einige Tage in diesem System trainiert, deshalb waren mir die Abläufe nicht unbekannt. Und ich habe schließlich auch den Anspruch an mich selbst, variabel zu sein. Für mich war es deshalb kein Problem. In der Vergangenheit habe ich ja auch schon das eine oder andere Mal auf Außen gespielt.

Domenico Tedesco kommuniziert sehr viel mit euch. Wie gefällt dir seine Arbeit auf und neben dem Platz?
Er ist ein junger Trainer, der hochmotiviert ist, offen mit uns Spielern umgeht und einen klaren Plan hat. Man spürt, dass er über sehr viel Fachwissen verfügt. Ich mag sein Training. Wir machen viele Spielformen, was mir sehr entgegen kommt. Das gilt auch für meine Mitspieler. Wir sind alle mit sehr viel Spaß bei der Sache. Trotzdem sind die Einheiten sehr intensiv. Aber wenn man viel mit Ball macht, geht es einfacher als ohne.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar: Wenn das Team gut spielt, kann jeder Einzelne glänzen

In seinem achten Spiel in der laufenden Saison erzielte Suat Serdar gegen Düsseldorf bereits sein viertes Saisontor. Auf schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ärgerliche Punkteteilung mit der Fortuna, seine bislang starken Leistungen in dieser Spielzeit und seine erneute Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft.

191030_schoepf

Alessandro Schöpf: Eines der schönsten Tore meiner Karriere

Mehr als ein Jahr lang hat Alessandro Schöpf auf ein Pflichtspieltor für den FC Schalke 04 warten müssen – und in Bielefeld dann den womöglich schönsten Treffer seiner Profi-Laufbahn erzielt. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seinen Kunstschuss, seine Fitness, und verrät, wieso die Knappen aus der Partie bei der Arminia umso mehr lernen können.

Omar Mascarell

Omar Mascarell: Profitieren vom Glauben an unsere Stärke

Wieder einmal spulte Omar Mascarell am Samstag (26.10.) im Zentrum vor der Abwehr ein hohes Laufpensum ab. Mit 11,76 Kilometern war er nicht nur laufstärkster Akteur auf dem Platz, sondern trug auch maßgeblich dazu bei, dass die Königsblauen im Derby ohne Gegentor blieben. Auf schalke04.de äußert der Spanier seine Ansichten zum 0:0 gegen den Revierrivalen.

191023_kenny

Jonjoe Kenny: Ich weiß, wie viel dieses Spiel den Fans bedeutet

Für den FC Everton stand Jonjoe Kenny im Merseyside-Derby gegen den FC Liverpool bereits mehrfach auf dem Platz, nun erwartet den 22-Jährigen sein erstes Revierderby. Im Interview mit schalke04.de spricht der Rechtsverteidiger der Königsblauen über die Anspannung vor dieser besonderen Partie, den speziellen Flair eines Derbys und seine Erinnerungen an das Duell der „Blues“ gegen die „Reds“.