Nabil Bentaleb: Köpfe wieder frei bekommen

Nach seiner Rückkehr vom Afrika-Cup hatte Nabil Bentaleb nur wenige Tage Zeit, um sich mit der Mannschaft auf das erste Rückrundenspiel vorzubereiten. Der Algerier stand zwar direkt in der Startelf, konnte die Niederlage gegen Eintracht Frankfurt jedoch auch nicht verhindern. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über die aktuelle Situation der Knappen.

Nabil Bentaleb, wie kam es dazu, dass Sie nur wenige Tag nach dem Ausscheiden beim Afrika-Cup schon wieder in der VELTINS-Arena auf dem Platz standen?

Ich war nach dem Aus beim Afrika-Cup sehr enttäuscht. Ich wollte so schnell wie möglich zurück nach Gelsenkirchen und mit den Jungs auf den Platz, um den Wettbewerb zu vergessen und der Mannschaft zu helfen. Ich wusste, dass ich es bis zum Frankfurt-Spiel schaffen konnte. Deswegen habe ich den ersten Flieger genommen und bin nach Deutschland gereist. Leider konnten wir uns gegen die Eintracht trotzdem nicht durchsetzen.

 

 

Wie bewerten Sie die aktuelle Lage in der Liga?

Wir sind im Moment in einer schwierigen Phase. Aber ich bin mir sicher, dass wir uns aus dieser Situation befreien können. Wir arbeiten jeden Tag hart im Training, um besser zu werden. Jeder Einzelne gibt alles, um das Ruder rumzureißen. Daran gibt es keinen Zweifel. Wir hoffen alle, dass wir so schnell wie möglich wieder gute Ergebnisse erzielen können.

Vor allem spielerisch läuft es derzeit nicht wirklich rund …

Wir wissen alle, dass wir im Moment nicht den attraktivsten Fußball spielen. Aber wir versuchen alles. Leider gelingen uns aktuell viele Dinge nicht. Wir müssen trotzdem weiter an uns glauben, zusammenstehen und hart arbeiten. Dann werden wir auch wieder besser auftreten. Wir wissen, dass wir aus dieser schwierigen Situation rauskommen können. Das haben wir schon einmal gezeigt. Und das müssen wir jetzt auch unter Beweis stellen.

Wie kann die Mannschaft einen ähnlichen Start wie in der Hinrunde verhindern?

Wir beschäftigen uns nicht mit der Hinserie. Wir nehmen die Situation jetzt so wie sie ist. Uns ist bewusst, dass wir in den kommenden Partien nur auf Teams treffen, die in der Tabelle vor uns stehen. Das werden allesamt sehr harte Aufgaben. Aber wir werden bereit sein und alles dafür geben, um erfolgreich zu sein. Wichtig ist, dass wir jetzt die Köpfe wieder hoch und frei kriegen. Wir müssen nach vorne schauen, positiv bleiben und die negativen Dinge im Training korrigieren.

Am Samstag (4.2.) müssen Sie bei Bayern München ran. Was ist für Sie drin beim Tabellenführer?

In der Hinrunde haben wir gegen die Bayern sehr gut gespielt und hatten sie am Rande einer Niederlage. Aber jetzt geht es wieder bei null los, und niemand weiß, wie die Partie laufen wird. Eins ist sicher: Wir werden 100 Prozent geben und alles daran setzen, ein anderes Gesicht zu zeigen als gegen Frankfurt.

10

Nabil Bentaleb

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 24.11.1994
Größe 1.87 m
Gewicht 78 kg
Auf Schalke seit 25.08.2016
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.