Nabil Bentaleb: Positive Erinnerungen an bisherige Derbys

Die Vorfreude auf das Derby am Sonntag (15.4.) in der VELTINS-Arena steigt bei Nabil Bentaleb von Minute zu Minute. Im Interview mit schalke04.de spricht der algerische Nationalspieler über das bevorstehende Duell mit den Schwarz-Gelben, das 4:4 aus der Hinrunde und unvergessliche Derby-Erfahrungen aus seiner Zeit in London.

Nabil, für die Fans steht das wichtigste Spiel der Saison bevor. Wie spürt ihr als Mannschaft in der Woche vor der Partie, dass das Derby ein ganz besonderes Duell ist?
Es herrscht einfach eine ganz besondere Atmosphäre. Jeder Spieler ist hochmotiviert, dennoch überdrehen wir nicht. Wir behalten einen kühlen Kopf und sind fokussiert, damit wir das Derby mit voller Konzentration angehen können. Unser Ziel ist das gleiche wie in jedem anderen Spiel auch: wir wollen unbedingt gewinnen!

Beim 4:4 in der Hinrunde konntest du aufgrund einer Schambeinentzündung nicht mitspielen. Wo hast du das Derby geschaut?
Ich war live im Stadion dabei und habe auf der Tribüne die Daumen gedrückt. Es war gar nicht so einfach, dort ruhig zu bleiben und die Nerven zu behalten.

Was hast du gedacht, als es zur Pause 0:4 stand?
Es lief vieles gegen uns in den ersten 45 Minuten, dennoch habe ich an die Mannschaft geglaubt. Uns zeichnet aus, dass wir uns nicht aufgeben.

Und beim Abpfiff?
Mein erster Gedanke war: wir haben Geschichte geschrieben! Über dieses Derby werden die Menschen noch in vielen, vielen Jahren sprechen! Das Comeback der Mannschaft in der zweiten Hälfte war unglaublich.

Du hast in der laufenden Saison bereits vier Elfmeter verwandelt. Aber auch deine Mitspieler waren vom Punkt treffsicher. Alle fünf bisherigen Schützen haben jeweils getroffen. Wer würde im Derby antreten?
Ganz klar, ich (schmunzelt)!

Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre.

Nabil Bentaleb

Was bedeutet ein Derby für einen Fußballer?
Jeder Spieler liebt es, wenn es auf großer Bühne um etwas geht. Und das ist in einem Derby definitiv der Fall. Natürlich ist der Druck auch größer als in einem anderen Duell, aber ich mag das. Meine Motivation ist riesengroß. Wenn es nach mir ginge, könnte die Begegnung sofort angepfiffen werden.

Zu deiner Zeit bei Tottenham Hotspur hast du zahlreiche Derbys gespielt, da es in London gleich ein halbes Dutzend Erstligisten gibt. Welches Duell hat in der englischen Hauptstadt die größte Bedeutung?
Das Derby gegen Arsenal. Diese Partie elektrisiert die Menschen. Ich habe im Januar 2014 mein Startelfdebüt für die Spurs in einem Duell mit Arsenal feiern dürfen. Das Gefühl während der 90 Minuten war einfach unglaublich.

Ein knappes Jahr danach hast du in einem Derby gegen Arsenal das Siegtor zum 2:1 von Harry Kane in der 86. Minute vorbereitet!
Ich erinnere mich noch an das Spiel, als ob es gestern war. Es war einfach ein super Gefühl, das Derby im eigenen Stadion gewonnen zu haben. Dass mir kurz vor Schluss auch noch der Assist zum entscheidenden Tor gelungen ist, hat diesen Tag einfach perfekt gemacht.

Hast du in England weitere außergewöhnliche Derby-Erfahrungen gemacht?
Es gab viele spannende Duelle, aber das 2:1 war wirklich das großartigste. Ich erinnere mich auch noch gerne an das Auswärtsderby aus der Vorsaison mit Schalke, das 0:0 endete. Wir haben alles reingeworfen und bis zur letzten Sekunde gefightet, weil wir unsere Serie ausbauen wollten (die Knappen blieben seinerzeit insgesamt13 Pflichtspiele hintereinander ungeschlagen, Anm. der Redaktion).

Nach dem Derby steht das Halbfinale an. Kannst du schon an das Spiel denken?
Nein, meine volle Konzentration gehört einzig und allein dem Derby. Wenn das Spiel vorbei ist, können wir an Eintracht Frankfurt denken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Es geht um Schalke!

Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause in Mainz ist Guido Burgstaller wieder einsatzbereit. Gerade die Tugenden, die der Österreicher verkörpert, werden in den kommenden Spielen benötigt. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Situation und die Ereignisse der vergangenen Tage. Dabei findet der Angreifer klare Worte und nimmt sich und seine Mitspieler in die Pflicht.