Naldo: Drei Punkte für uns, danach drücke ich Werder wieder die Daumen

Für Naldo läuft es in dieser Saison rund. Mit fünf Treffern ist er aktuell der zweitbeste Torschütze der Königsblauen und hat sich sogar auf den WM-Zettel des brasilianischen Nationaltrainers gespielt. Auf schalke04.de spricht der Abwehrmann über das anstehende Heimspiel gegen Werder Bremen.

Naldo, hast du eigentlich schon Pläne für den Sommer?
(lacht) Nein, ich habe meinen Sommer noch nicht geplant. Ich konzentriere mich aktuell nur auf den Fußball und will gute Leistungen zeigen. Die Sommerplanung hat noch Zeit.

Vielleicht kannst du es sogar komplett sein lassen. Immerhin hat der brasilianische Nationaltrainer gesagt, dass er dich für die WM im Blick hat …
Ich habe das auch gelesen. Das freut mich natürlich. Aber ich konzentriere mich nur auf Schalke und gebe hier mein Bestes. Wenn er mich zur WM mitnimmt, würde für mich natürlich ein Traum in Erfüllung gehen. Wenn nicht, werde ich genauso hart weiterarbeiten wie zuvor auch.

In dieser Saison läuft es für dich bislang sehr gut. Was ist der Unterschied zur vergangenen Spielzeit?
Das liegt vor allem daran, dass wir uns als gesamte Mannschaft sehr weiterentwickelt und auch aus der vergangenen Saison gelernt haben. Wir haben eine sehr gute Mentalität, jeder ackert für den anderen. Aber wir müssen auf dem Boden bleiben, egal ob es gut oder schlecht läuft. Wir wissen, dass wir kein Stück nachlassen dürfen und noch viel lernen können.

Mit fünf Toren bist du nach Guido Burgstaller aktuell der zweitbeste Schalker Torschütze. Sehen wir dich bald auf einer neuen Position?
Nein, ich mache den Stürmern nur ein wenig Druck (lacht). Spaß beiseite: Wenn ich mit nach vorne gehe, will ich meiner Mannschaft in der Offensive helfen. Aber in erster Linie denke ich defensiv. Ich freue mich, dass wir gegen Stuttgart mal wieder zu Null gespielt haben. Dass ich dann noch bei einem Standard getroffen habe, hat den Tag umso schöner gemacht. Die Stürmer helfen uns mit ihrer Defensivarbeit ja auch sehr gut. Sie rennen ohne Ende, womit sie uns Abwehrspielern sehr viel Arbeit abnehmen.

Am Wochenende ist dein Ex-Verein Werder Bremen zu Gast in der VELTINS-Arena. Eine besondere Partie für dich?
Ja klar! Ich bin Werder immer noch dankbar. Es war meine erste Station in Deutschland. Ich hatte in Bremen sieben schöne Jahre und drücke dem Verein immer die Daumen. Aber Samstag will ich natürlich auch gegen meinen alten Club eine gute Leistung abrufen und drei Punkte einfahren. Danach hoffe ich wieder auf Werder-Siege.

Hast du noch Bekannte an der Weser?
Ich habe immer noch Kontakt mit vielen Bremern: Max Kruse, Frank Baumann oder Tim Borowski, der ja jetzt auch Co-Trainer ist. Ich freue mich darauf, meine Weggefährten am Samstag wiederzusehen.

Wie bewertest du den bisherigen Saisonverlauf der Bremer?
Die Tabelle sieht aus Bremer-Sicht natürlich nicht gut aus. Ihr Rang spiegelt aber nicht die abgerufenen Leistungen aus den vergangenen Wochen wider. Werder hat gegen Bayern München sehr gut mitgehalten und gegen Hertha BSC einfach nur Pech gehabt. In diesem Spiel war Bremen das deutlich bessere Team und hat viele Chancen vergeben.

Auf was für einen Gegner können wir uns einstellen?
Wir dürfen Werder auf keinen Fall unterschätzen. Wir treffen auf einen Gegner, der sehr kompakt steht und versucht, so schnell wie möglich zu kontern, um zum Torerfolg zu kommen. Wir müssen aber wie immer nur auf uns schauen und auf hohem Niveau spielen. Dann bin ich guter Dinge.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
29

Naldo

PositionVerteidiger
Geburtsdatum10.09.1982
Größe1.98 m
Gewicht91 kg
Auf Schalke seit01.07.2016

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Es geht um Schalke!

Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause in Mainz ist Guido Burgstaller wieder einsatzbereit. Gerade die Tugenden, die der Österreicher verkörpert, werden in den kommenden Spielen benötigt. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Situation und die Ereignisse der vergangenen Tage. Dabei findet der Angreifer klare Worte und nimmt sich und seine Mitspieler in die Pflicht.