Naldo: Fans haben riesengroßen Anteil an den drei Siegen

Nach dem Schlusspfiff in Düsseldorf strahlte Naldo, als seine Mitspieler und er gemeinsam mit den Fans den erfolgreichen Abschluss der Englischen Woche feierten. Auf schalke04.de spricht der Brasilianer über den ersten Auswärtssieg der Bundesliga-Saison, eine Pause, die ihm gar nicht gefällt sowie das anstehende Duell mit seinem Ex-Club und Kumpel Claudio Pizarro.

Naldo, wie gut tun drei Siege in Serie?
Sehr gut! Ich freue mich vor allem für unsere Fans, die uns auch in der schweren Zeit stets zu 100 Prozent unterstützt haben. Sie haben einen ganz großen Anteil daran, dass wir eine erfolgreiche Englische Woche gespielt haben.

Wie fällt dein Fazit des Spiels in Düsseldorf aus?
Die Partie war nicht einfach. Aber wir waren gut auf den Gegner vorbereitet und wollten nach dem Champions-League-Spiel in Moskau noch einmal alles geben, um die Woche zu krönen. Die 90 Minuten gegen die Fortuna waren hart umkämpft. Wir haben in der zweiten Halbzeit aber clever gespielt, zwei Tore geschossen und hinten nichts mehr anbrennen lassen.

Ihr habt zuletzt dreimal in Folge kein Gegentor bekommen.
Wir haben auch nach den fünf Niederlagen nie den Glauben an uns verloren und wussten, dass die Spiele kommen werden, in denen hinten wieder die Null steht. Das ist ein Verdienst der gesamten Mannschaft.

Wir werden in der Pause hart arbeiten, um im kommenden Spiel gegen Werder Bremen erneut zu punkten.

Naldo

Vorne lief es ebenfalls. Guido Burgstaller hat sein erstes Saisontor erzielt …
… und das freut mich sehr. Burgi ist ein Typ, der in jedem Spiel für die Mannschaft ackert. Jetzt hat er sich für seinen Einsatz belohnt. Für einen Stürmer ist es immer wichtig, Tore zu schießen. Ich bin überzeugt davon, dass er und auch die anderen Jungs vorne in den kommenden Wochen und Monaten noch viele wichtige Treffer für uns erzielen werden.

Nach drei Englischen Wochen ruht der Ball in der Bundesliga erst einmal. Freust du dich auf die Pause?
Ich hätte gerne weitergespielt. Gerade deswegen, weil es zuletzt gut für uns lief. Einige meiner Mitspieler sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs, der Rest trainiert auf Schalke. Wir werden in der Pause hart arbeiten, um im kommenden Spiel gegen Werder Bremen erneut zu punkten.

Dein Ex-Club ist stark in die Saison gestartet und mischt ganz oben mit. Überrascht dich die starke Form der Bremer?
Werder ist eine Mannschaft, die geschlossen auftritt. Ich habe immer gesagt, dass der Zusammenhalt in einem Team sehr viel wert ist. Nach den guten Ergebnissen zuletzt wird Bremen mit einer breiten Brust nach Gelsenkirchen reisen. Grundsätzlich drücke ich Werder immer die Daumen – aber gegen uns nicht. In der VELTINS-Arena wollen wir gewinnen.

Bei Werder spielt mit Claudio Pizarro einer deiner ehemaligen Mitspieler, der bereits 40 Jahre alt ist.
Und trotzdem bringt er seine Leistung. Er ist 40, ich bin 36 – aber das Alter ist uns egal. Wir beide fühlen uns pudelwohl, achten sehr auf unseren Körper. Ich freue mich auf das Duell mit Claudio. Er ist ein super Stürmer, und auch ein super Typ. Meine Aufgabe ist es, ihn zu stoppen.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.