Naldo: Freue mich auf Schalke

Gut gelaunt und breit lächelnd sitzt Naldo in der Lobby des chinesischen Teamhotels. Am Sonntagabend (3.7.) war der gebürtige Brasilianer direkt nach Guangzhou ins Trainingslager gereist und bereitet sich seitdem mit der Mannschaft auf die Saison vor. Vor dem ersten Test und seinem ersten Spiel in Königsblau gegen Guangzhou R&F am Dienstag (5.7.) sprach schalke04.de mit dem Neuen über die ersten Eindrücke, sein positives Wesen und seine Rolle auf Schalke.

Naldo, Sie waren bereits zum Laktattest in Gelsenkirchen, danach hatten Sie nochmal ein paar freie Tage, ehe Sie in Guangzhou zur Mannschaft gestoßen sind. Wie ist Ihr Eindruck?

Ich war mit meiner Familie noch ein paar Tage unterwegs. Jetzt freue ich mich aber sehr, dass ich bei der Mannschaft sein kann. Die Eindrücke sind positiv. Ich konnte mit den Jungs auch schon ein bisschen trainieren, erst im Hotel, dann auch draußen. Das Team ist sehr nett, ich fühle mich schon wie zu Hause.

Sie sind ja quasi China-Experte. Erst kürzlich nach Saisonende waren Sie mit dem VfL Wolfsburg bereits im Reich der Mitte.

(lacht) Genau, das ist jetzt rund einen Monat her. Damals war es aber nach der Saison. Jetzt ist es schon anstrengender, wir trainieren und haben zwei Spiele. Darauf freue ich mich.

Anstregend ist ein gutes Stichwort: Bei den ersten Einheiten im heißen China kam das Team sichtlich ins Schwitzen …

Es gehört dazu, dass die Vorbereitung intensiv wird – damit wird dann gut in die Saison starten können.

Sie wirken in den ersten Tagen im Trainingslager sehr fröhlich und positiv. Entspricht das Ihrem Wesen?

Ich bin immer positiv und möchte immer auf dem Boden bleiben. Ich denke, dass ich das von meinem Vater habe, er hat mich schon als Kind schon so erzogen. Auch in schlechten Zeiten versuche ich, positiv zu bleiben. Es geht immer weiter. Ich bin ein offener Mensch und mir ist klar, dass nicht alles weiß, deshalb will ich immer lernen. Alle Menschen sind gleich und du musst versuchen, jeden gut zu verstehen.

Auf Schalke warten nun hoffentlich vor allem gute Zeiten auf Sie. Können Sie bereits Ihre Rolle im Team einschätzen?

Ich habe vor meinem Wechsel mit Christian Heidel ein sehr gutes Gespräch geführt, in dem er mir den Eindruck vermittelt hat, dass ich Schalke weiterhelfen kann und dass die Jungs auf einem positiven Weg sind. Ich habe schon viele S04-Spiele gesehen. Hier gibt es sehr viele junge und talentierte Spieler. Ich will den Jungen und der gesamten Mannschaft helfen und hoffe, dass wir eine sehr gute Saison spielen. Die Perspektive ist gut. Ich freue mich über die Herausforderung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.