Naldo: Freue mich auf Schalke

Gut gelaunt und breit lächelnd sitzt Naldo in der Lobby des chinesischen Teamhotels. Am Sonntagabend (3.7.) war der gebürtige Brasilianer direkt nach Guangzhou ins Trainingslager gereist und bereitet sich seitdem mit der Mannschaft auf die Saison vor. Vor dem ersten Test und seinem ersten Spiel in Königsblau gegen Guangzhou R&F am Dienstag (5.7.) sprach schalke04.de mit dem Neuen über die ersten Eindrücke, sein positives Wesen und seine Rolle auf Schalke.

Naldo, Sie waren bereits zum Laktattest in Gelsenkirchen, danach hatten Sie nochmal ein paar freie Tage, ehe Sie in Guangzhou zur Mannschaft gestoßen sind. Wie ist Ihr Eindruck?

Ich war mit meiner Familie noch ein paar Tage unterwegs. Jetzt freue ich mich aber sehr, dass ich bei der Mannschaft sein kann. Die Eindrücke sind positiv. Ich konnte mit den Jungs auch schon ein bisschen trainieren, erst im Hotel, dann auch draußen. Das Team ist sehr nett, ich fühle mich schon wie zu Hause.

Sie sind ja quasi China-Experte. Erst kürzlich nach Saisonende waren Sie mit dem VfL Wolfsburg bereits im Reich der Mitte.

(lacht) Genau, das ist jetzt rund einen Monat her. Damals war es aber nach der Saison. Jetzt ist es schon anstrengender, wir trainieren und haben zwei Spiele. Darauf freue ich mich.

Anstregend ist ein gutes Stichwort: Bei den ersten Einheiten im heißen China kam das Team sichtlich ins Schwitzen …

Es gehört dazu, dass die Vorbereitung intensiv wird – damit wird dann gut in die Saison starten können.

Sie wirken in den ersten Tagen im Trainingslager sehr fröhlich und positiv. Entspricht das Ihrem Wesen?

Ich bin immer positiv und möchte immer auf dem Boden bleiben. Ich denke, dass ich das von meinem Vater habe, er hat mich schon als Kind schon so erzogen. Auch in schlechten Zeiten versuche ich, positiv zu bleiben. Es geht immer weiter. Ich bin ein offener Mensch und mir ist klar, dass nicht alles weiß, deshalb will ich immer lernen. Alle Menschen sind gleich und du musst versuchen, jeden gut zu verstehen.

Auf Schalke warten nun hoffentlich vor allem gute Zeiten auf Sie. Können Sie bereits Ihre Rolle im Team einschätzen?

Ich habe vor meinem Wechsel mit Christian Heidel ein sehr gutes Gespräch geführt, in dem er mir den Eindruck vermittelt hat, dass ich Schalke weiterhelfen kann und dass die Jungs auf einem positiven Weg sind. Ich habe schon viele S04-Spiele gesehen. Hier gibt es sehr viele junge und talentierte Spieler. Ich will den Jungen und der gesamten Mannschaft helfen und hoffe, dass wir eine sehr gute Saison spielen. Die Perspektive ist gut. Ich freue mich über die Herausforderung.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Fans auf Schalke geben mir ein gutes Gefühl

Nach auskurierter Fußverletzung feierte Neuzugang Ozan Kabak beim 5:1-Sieg in Paderborn seine Pflichtspiel-Premiere im blau-weißen Trikot. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über sein Debüt, den Austausch mit David Wagner, Freunde in der Mannschaft, Deutsch-Unterricht und die anstehenden Wochen.