Naldo nach bitterem 1:2: Das wirft uns nicht um!

Mit einer Quote von 88 Prozent war Naldo beim Heimspiel gegen Werder Bremen der zweikampfstärkste Spieler auf dem Platz. Das Wiedersehen mit seinem Ex-Club hat sich der Abwehrmann dennoch anders vorgestellt. Auf schalke04.de spricht der 35-Jährige über die Partie gegen die Norddeutschen.

Naldo, das Wiedersehen mi deinem Ex-Club im Hinspiel war schöner als am Samstag, oder?
Ja klar! Das war eine sehr bittere Niederlage. Wir hatten Werder eigentlich komplett unter Kontrolle, haben das Spiel dann aber aus der Hand gegeben. Wir müssen in Zukunft abgezockter mit unseren Chancen umgehen. Über dieses Problem haben wir schon nach dem Heimspiel gegen Hannover gesprochen. Dieses Mal hatten wir wieder viele Situationen, die wir nicht clever genug ausgespielt haben. Mit dem 2:0 wäre das Spiel ganz bestimmt entschieden gewesen.

Musstest du als ältester Spieler Aufbauarbeit bei Ralf Fährmann leisten?
Das Tor zum 1:1 ist überhaupt kein Thema bei uns. Ralle spielt eine überragende Saison. Da macht ihm keiner von uns einen Vorwurf. Wir haben nicht wegen dieser Situation verloren, sondern weil wir nach dem 1:0 nicht konzentriert genug waren.

Auch mit einem Mann weniger waren noch Möglichkeiten zum 2:1 da …
Nach dem 1:1 wollten wir unbedingt das zweite Tor erzielen. So haben wir aber mit einem Mann weniger unsere Defensive vernachlässigt. Wenn wir kompakt geblieben wären, hätten wir sicher einen Punkt mitgenommen. Aber es ist passiert, Mittwoch geht es wieder weiter. Wir müssen uns jetzt voll auf das Pokalspiel gegen Wolfsburg konzentrieren und dann unsere Chancen besser nutzen.

Wie bewertest du die Niederlage mit Blick auf die Tabelle?
Das 1:2 wird uns nicht umwerfen. Die Tabelle ist weiterhin sehr eng. Leverkusen konnte beispielsweise auch nicht gewinnen. Wir haben uns das Spiel natürlich anders vorgestellt, vor allem nach der 1:0-Führung. Niederlagen, auch solch bittere Niederlagen, gehören dazu. Daraus müssen wir lernen und in Zukunft einen noch größeren Willen zeigen.

Kann diese Partie dennoch Auswirkungen auf die anstehenden Aufgaben haben?
Nein, das glaube ich nicht. Wir müssen das Spiel schnell abhaken. Wir konzentrieren uns ab jetzt voll auf das Duell mit den Wolfsburgern, weil wir im Pokal unbedingt ins Halbfinale wollen. Es wird eine schwierige Aufgabe, aber ich bin guter Dinge, dass mit unseren Fans im Rücken gewinnen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Herzlake Germany 19 07 2019 Trainingslager FC Schalke 04 Co Trainer Matthias Kreutzer S04 spric

Einblicke in die Arbeit von Matthias Kreutzer

Zusammen mit Huub Stevens, Mike Büskens und Gerald Asamoah sprang Matthias Kreutzer in der vergangenen Saison in die Bresche und brachte die Saison der Königsblauen zu einem versöhnlichen Ende. Im Interview mit schalke04.de spricht der 36-Jährige, der als Co-Trainer und Leiter der Spielanalyse für die Knappen arbeitet, über seinen Werdegang, die Zusammenarbeit im Trainerteam und sein umfassendes Aufgabengebiet.

Amine Harit

Amine Harit: Ich habe sehr viel gelernt

Hinter Amine Harit liegt eine schwere Zeit. Der 22-Jährige präsentierte sich zuletzt aber hochmotiviert, um wieder an die Leistung aus seiner Premieren-Saison in der Bundesliga anzuknüpfen. Beim Interviewtermin mit schalke04.de überraschte der Marokkaner - er beantwortete sämtliche Fragen auf Deutsch. Der Offensivmann verriet, wie er die Sprache gelernt hat, welches Gesicht er in der anstehenden Saison zeigen möchte und was ihm Kraft für die kommenden Aufgaben gibt.

Weston McKennie

Weston McKennie: Keine schwere Entscheidung

Die vergangenen Wochen waren ereignisreich für Weston McKennie. Der 20-Jährige verlängerte seinen Vertrag vorzeitig, errang mit dem US-Nationalteam die Silbermedaille beim Gold-Cup und führte seine Mannschaft im Endspiel sogar als Kapitän aufs Feld. Im Interview mit schalke04.de blickt der Mittelfeldmann zurück. Gleichzeitig spricht er aber auch über die anstehenden Aufgaben.

Suat Serdar

Suat Serdar: Zusätzliche Läufe bringen mich nach vorne

Gemeinsam mit Alexander Nübel errang Suat Serdar mit der deutschen U21-Nationalmannschaft die Silbermedaille bei der Junioren-Europameisterschaft. Anschließend lud er im Urlaub die Akkus auf und stieg absprachegemäß später ins Training ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über die Schwerpunkte in Mittersill, das verlorene Endspiel gegen Spanien, sein erstes Jahr im S04-Trikot und die anstehende Spielzeit.