Naldo nach bitterem 1:2: Das wirft uns nicht um!

Mit einer Quote von 88 Prozent war Naldo beim Heimspiel gegen Werder Bremen der zweikampfstärkste Spieler auf dem Platz. Das Wiedersehen mit seinem Ex-Club hat sich der Abwehrmann dennoch anders vorgestellt. Auf schalke04.de spricht der 35-Jährige über die Partie gegen die Norddeutschen.

Naldo, das Wiedersehen mi deinem Ex-Club im Hinspiel war schöner als am Samstag, oder?
Ja klar! Das war eine sehr bittere Niederlage. Wir hatten Werder eigentlich komplett unter Kontrolle, haben das Spiel dann aber aus der Hand gegeben. Wir müssen in Zukunft abgezockter mit unseren Chancen umgehen. Über dieses Problem haben wir schon nach dem Heimspiel gegen Hannover gesprochen. Dieses Mal hatten wir wieder viele Situationen, die wir nicht clever genug ausgespielt haben. Mit dem 2:0 wäre das Spiel ganz bestimmt entschieden gewesen.

Musstest du als ältester Spieler Aufbauarbeit bei Ralf Fährmann leisten?
Das Tor zum 1:1 ist überhaupt kein Thema bei uns. Ralle spielt eine überragende Saison. Da macht ihm keiner von uns einen Vorwurf. Wir haben nicht wegen dieser Situation verloren, sondern weil wir nach dem 1:0 nicht konzentriert genug waren.

Auch mit einem Mann weniger waren noch Möglichkeiten zum 2:1 da …
Nach dem 1:1 wollten wir unbedingt das zweite Tor erzielen. So haben wir aber mit einem Mann weniger unsere Defensive vernachlässigt. Wenn wir kompakt geblieben wären, hätten wir sicher einen Punkt mitgenommen. Aber es ist passiert, Mittwoch geht es wieder weiter. Wir müssen uns jetzt voll auf das Pokalspiel gegen Wolfsburg konzentrieren und dann unsere Chancen besser nutzen.

Wie bewertest du die Niederlage mit Blick auf die Tabelle?
Das 1:2 wird uns nicht umwerfen. Die Tabelle ist weiterhin sehr eng. Leverkusen konnte beispielsweise auch nicht gewinnen. Wir haben uns das Spiel natürlich anders vorgestellt, vor allem nach der 1:0-Führung. Niederlagen, auch solch bittere Niederlagen, gehören dazu. Daraus müssen wir lernen und in Zukunft einen noch größeren Willen zeigen.

Kann diese Partie dennoch Auswirkungen auf die anstehenden Aufgaben haben?
Nein, das glaube ich nicht. Wir müssen das Spiel schnell abhaken. Wir konzentrieren uns ab jetzt voll auf das Duell mit den Wolfsburgern, weil wir im Pokal unbedingt ins Halbfinale wollen. Es wird eine schwierige Aufgabe, aber ich bin guter Dinge, dass mit unseren Fans im Rücken gewinnen werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Es geht um Schalke!

Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause in Mainz ist Guido Burgstaller wieder einsatzbereit. Gerade die Tugenden, die der Österreicher verkörpert, werden in den kommenden Spielen benötigt. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Situation und die Ereignisse der vergangenen Tage. Dabei findet der Angreifer klare Worte und nimmt sich und seine Mitspieler in die Pflicht.