Pablo Insua: Will schnell mein Maximum erreichen

Neuzugang Pablo Insua ist von seinen Mitspielern gut aufgenommen worden und war beim 9:1-Sieg in Erkenschwick erstmals für die Knappen am Ball. Auf schalke04.de spricht der Spanier über seinen neuen Verein, die noch vorhandene Sprachbarriere, seine Lieblingsposition und den Stellenwert der Königsblauen auf der iberischen Halbinsel.

Pablo Insua, hinter dir liegen deine ersten zwei Wochen auf Schalke. Wie fühlst du dich in deiner neuen Heimat?
Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen. Darüber bin ich sehr froh. Ich wusste schon vorher, dass Schalke ein großer Verein ist. Aber wie beeindruckend das Ganze ist, konnte ich erst vor Ort durch die vielen Fans feststellen. Meine ersten Eindrücke vom Stadion, dem Gelände und den Menschen hier sind ausnahmslos positiv! Ich freue mich, hier zu sein. Noch gibt es aber Sprachbarrieren, deshalb sind gerade Coke und Franco Di Santo meine ersten Ansprechpartner. Mein Ziel ist es, schnell Deutsch zu lernen, um mich mit allen Mitspielern verständigen zu können. Und da ich gerne ins Kino gehe, ist es ein weiterer Anreiz, schnell alles zu verstehen.

Domenico Tedesco spricht Spanisch, sodass du aktuell nicht über Umwege mit dem Trainer kommunizieren musst.
Das ist sehr gut für mich und hilft mir sehr. Wenn der Coach Anweisungen gibt, macht er das natürlich in erster Linie auf Deutsch. Aber da einige spanischsprachige Spieler in der Mannschaft sind, gibt er alles dann nochmal zusätzlich auf Spanisch durch.

Meine ersten Eindrücke sind ausnahmslos positiv!

Pablo Insua

Was ist deine Lieblingsposition?
In einer Viererkette spiele ich am liebsten als einer der beiden Innenverteidiger. In einer Dreierkette war ich immer zentraler Verteidiger. Ich möchte so schnell wie möglich mein Maximum erreichen, um der Mannschaft zu helfen, erfolgreich zu sein. Die Konkurrenz in der Defensive ist natürlich groß, aber das spornt mich an.

Bist du allein nach Gelsenkirchen gekommen?
Nein, meine Freundin Joana begleitet mich. Für uns beginnt nun ein spannender und neuer Abschnitt in unserem Leben.

Wie hast du Schalke in deiner Heimat wahrgenommen?
Gerade zu der Zeit, als Raul hier gespielt hat, wurde in Spanien viel über Schalke geredet. Auch nach dem 4:3-Sieg im Estadio Santiago Bernabeu in der Champions League vor zwei Jahren war der Verein ein großes Gesprächsthema. Ich kannte Schalke aber auch schon vorher und bin stolz, nun ein Teil dieses fantastischen Clubs sein zu dürfen.

Und die Bundesliga allgemein? Welchen Stellenwert hat der deutsche Fußball in Spanien?
Die englische Premier League und die Bundesliga werden neben der spanischen Primera Division als die weiteren Topligen in Europa gesehen. Es gibt viele gute Teams, die auf einem hohen Niveau spielen. Na klar, in Spanien haben wir auch gute Teams mit Real Madrid und dem FC Barcelona, allerdings ist die Leistungsdichte nicht so hoch. Ich freue mich jetzt darauf, die Bundesliga kennenzulernen!

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.