Rabbi Matondo: Schalke ist ein Club, den ich schon lange bewundere

Mit Rabbi Matondo hat der FC Schalke 04 ein vielversprechendes Talent für sich gewinnen können. Der walisische Nationalspieler freut sich auf seine Zeit bei den Königsblauen und nennt auf schalke04.de Gründe für seinen Wechsel und formuliert ehrgeizige Ziele für sich und seinen neuen Verein.

Rabbi, herzlich willkommen auf Schalke! Wie fühlst du dich?
Ich bin sehr aufgeregt und sehr glücklich, hier zu sein. Ich freue mich darauf, mit der Mannschaft und dem Trainer zu arbeiten.

Auch andere Vereine waren an dir interessiert. Was waren die Gründe dafür, dass du dich für die Königsblauen entschieden hast?
Ich wusste bereits vor dem Angebot einiges über Schalke 04: Hier haben Mesut Özil, Ivan Rakitic oder Leroy Sané wichtige Schritte in ihrer Karriere gemacht. Dieser Verein kann große Spieler herausbringen. Ich habe mit dem Trainer und einigen meiner neuen Mitspieler vorab gesprochen – und ich freue mich sehr, jetzt für diesen Club zu spielen.

Mit welchen Spielern hast du dich über Schalke unterhalten?
Ich habe im Vorfeld vor allem mit Weston McKennie gesprochen. Wir haben über das Training, die Mitspieler und den gesamten Verein geredet – und er hatte nur Gutes über diesen Club und das gesamte Umfeld zu berichten. Das hat mich noch mehr davon überzeugt, hierhin wechseln zu wollen, obwohl ich das auch vorher schon wollte.

Du bist mit 18 Jahren noch sehr jung. Was hat dich davon überzeugt, den Schritt in die Bundesliga zu wagen?
Ich habe viele Spiele von Bundesliga-Teams in der Champions League gesehen. Als ich hörte, dass Schalke mich verpflichten möchte, war ich sehr aufgeregt, denn es ist ein Club, den ich schon lange bewundere und in der Champions League häufig verfolgt habe.

Ist der Wechsel ein großes Abenteuer für dich?
Ja! Aber es ist sehr spannend, was der Verein in Zukunft plant – und ich freue mich sehr darüber, ein Teil davon sein zu können. Die Bundesliga ist eine tolle Liga, die großartige Spieler herausgebracht hat und jetzt spiele ich hier für einen super Club.

Welche Ziele steckst du dir, sowohl persönlich als auch mit der Mannschaft?
Ich hoffe, dass wir in der Tabelle noch klettern und einige Siege einfahren werden. Ich will immer gewinnen. Ich mag Herausforderungen – und ich habe das Gefühl, dass dies eine sehr gute für mich sein wird. Ich denke, das hier wird der nächste wichtige Schritt in meiner Karriere sein: ins Ausland zu wechseln und in der Bundesliga zu spielen und viel vom Trainer, von meinen Mitspielern, aber auch von meinen Gegenspielern zu lernen, wird mir helfen, in Zukunft noch besser zu werden.

Wie würdest du selbst deine Stärken beschreiben?
Manche würden vielleicht sagen, dass ich nur schnell bin. Ich sage: Ich bin schnell, habe aber noch viel mehr zu bieten. Ich mag es, zu dribbeln und den Abschluss zu suchen. Ich denke, es macht Spaß, mir beim Spielen zuzusehen.

Und was ist deine Lieblingsposition?
Der linke Flügel. Dort fühle ich mich frei und dort habe ich großartige Spieler wie Neymar und Cristiano Ronaldo spielen gesehen.

Was erwartest du hier auf Schalke?
Ich weiß bereits seitdem ich elf Jahre alt bin, dass Schalke ein großer Club ist, der fantastische Fans und ein großartiges Stadion hat. Jedes Spiel ist eine Herausforderung. Ich möchte die Schalke-Fans und alle, denen etwas an diesem Verein liegt, glücklich machen. Ich hoffe, dass wir eine starke Rückrunde spielen werden. Aus fußballerischer Sicht war es keine schwere Entscheidung für mich, denn ich freue mich darauf, mit dem Trainer und den Mitspielern zu arbeiten und ein Teil dieses Teams zu sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Das verrückteste Spiel meiner Karriere

Wenn Matija Nastasic an das Derby aus der Vorsaison zurückdenkt, bekommt der 26-Jährige noch heute eine Gänsehaut. Im Interview mit schalke04.de erinnert sich der Verteidiger an das verrückte 4:4 aus der Vorsaison, zudem spricht er über seine Derby-Erfahrungen aus England und das heißeste Nachbarschaftsduell in seiner Heimat Serbien.

190417_rudy

Sebastian Rudy: Clever verteidigen und Chancen wieder nutzen

Sieben Jahre lang schnürte Sebastian Rudy seine Fußballschuhe für die TSG 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern reifte der Mittelfeldmann zum Nationalspieler, auf seine Zeit bei der TSG blickt Rudy gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 29-Jährige über die Partie am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) und den Umgang mit dem zunehmenden Druck zum Ende der Saison.

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.