Rabbi Matondo: Schalke ist ein Club, den ich schon lange bewundere

Mit Rabbi Matondo hat der FC Schalke 04 ein vielversprechendes Talent für sich gewinnen können. Der walisische Nationalspieler freut sich auf seine Zeit bei den Königsblauen und nennt auf schalke04.de Gründe für seinen Wechsel und formuliert ehrgeizige Ziele für sich und seinen neuen Verein.

Rabbi, herzlich willkommen auf Schalke! Wie fühlst du dich?
Ich bin sehr aufgeregt und sehr glücklich, hier zu sein. Ich freue mich darauf, mit der Mannschaft und dem Trainer zu arbeiten.

Auch andere Vereine waren an dir interessiert. Was waren die Gründe dafür, dass du dich für die Königsblauen entschieden hast?
Ich wusste bereits vor dem Angebot einiges über Schalke 04: Hier haben Mesut Özil, Ivan Rakitic oder Leroy Sané wichtige Schritte in ihrer Karriere gemacht. Dieser Verein kann große Spieler herausbringen. Ich habe mit dem Trainer und einigen meiner neuen Mitspieler vorab gesprochen – und ich freue mich sehr, jetzt für diesen Club zu spielen.

Mit welchen Spielern hast du dich über Schalke unterhalten?
Ich habe im Vorfeld vor allem mit Weston McKennie gesprochen. Wir haben über das Training, die Mitspieler und den gesamten Verein geredet – und er hatte nur Gutes über diesen Club und das gesamte Umfeld zu berichten. Das hat mich noch mehr davon überzeugt, hierhin wechseln zu wollen, obwohl ich das auch vorher schon wollte.

Du bist mit 18 Jahren noch sehr jung. Was hat dich davon überzeugt, den Schritt in die Bundesliga zu wagen?
Ich habe viele Spiele von Bundesliga-Teams in der Champions League gesehen. Als ich hörte, dass Schalke mich verpflichten möchte, war ich sehr aufgeregt, denn es ist ein Club, den ich schon lange bewundere und in der Champions League häufig verfolgt habe.

Ist der Wechsel ein großes Abenteuer für dich?
Ja! Aber es ist sehr spannend, was der Verein in Zukunft plant – und ich freue mich sehr darüber, ein Teil davon sein zu können. Die Bundesliga ist eine tolle Liga, die großartige Spieler herausgebracht hat und jetzt spiele ich hier für einen super Club.

Welche Ziele steckst du dir, sowohl persönlich als auch mit der Mannschaft?
Ich hoffe, dass wir in der Tabelle noch klettern und einige Siege einfahren werden. Ich will immer gewinnen. Ich mag Herausforderungen – und ich habe das Gefühl, dass dies eine sehr gute für mich sein wird. Ich denke, das hier wird der nächste wichtige Schritt in meiner Karriere sein: ins Ausland zu wechseln und in der Bundesliga zu spielen und viel vom Trainer, von meinen Mitspielern, aber auch von meinen Gegenspielern zu lernen, wird mir helfen, in Zukunft noch besser zu werden.

Wie würdest du selbst deine Stärken beschreiben?
Manche würden vielleicht sagen, dass ich nur schnell bin. Ich sage: Ich bin schnell, habe aber noch viel mehr zu bieten. Ich mag es, zu dribbeln und den Abschluss zu suchen. Ich denke, es macht Spaß, mir beim Spielen zuzusehen.

Und was ist deine Lieblingsposition?
Der linke Flügel. Dort fühle ich mich frei und dort habe ich großartige Spieler wie Neymar und Cristiano Ronaldo spielen gesehen.

Was erwartest du hier auf Schalke?
Ich weiß bereits seitdem ich elf Jahre alt bin, dass Schalke ein großer Club ist, der fantastische Fans und ein großartiges Stadion hat. Jedes Spiel ist eine Herausforderung. Ich möchte die Schalke-Fans und alle, denen etwas an diesem Verein liegt, glücklich machen. Ich hoffe, dass wir eine starke Rückrunde spielen werden. Aus fußballerischer Sicht war es keine schwere Entscheidung für mich, denn ich freue mich darauf, mit dem Trainer und den Mitspielern zu arbeiten und ein Teil dieses Teams zu sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Steven Skrzybski

Steven Skrzybski: Verletzungsfrei bleiben und durchstarten

Im zweiten Teil der Hinrunde kam Steven Skrzybski immer besser in Fahrt und bewies seinen Torriecher. Auch privat hat der 26-Jährige zuletzt einen Volltreffer gelandet. Im Interview mit schalke04.de blickt der Offensivmann auf sein aufregendes Jahr 2018 zurück. Zudem spricht er über seine Torquote, den Austausch mit den Fans, den Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg und seinen Traum von einem Bundesliga-Auswärtsspiel an der Alten Försterei.

Cedric Teuchert

Cedric Teuchert: Ich will das Vertrauen zurückzahlen

Seit ziemlich genau einem Jahr ist Cedric Teuchert ein Knappe. Im Interview mit schalke04.de zieht der U21-Nationalspieler eine Bilanz der ersten zwölf Monate im blau-weißen Trikot. Zudem spricht der Stürmer über einen guten Austausch mit Domenico Tedesco, Verletzungspech und die Gier auf sein erstes Bundesligator.

Suat Serdar

Suat Serdar: Ein anderes Gesicht zeigen

Mit der Ausbeute von 18 Punkten aus 17 Spielen in der Bundesliga ist Suat Serdar alles andere als zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler selbstkritisch über den ersten Saisonteil, seine Vorbereitung auf die Vorbereitung und die Ziele für die Rückserie.

181127_aktionsspieltag

Alexander Jobst: Ein ganz besonderes Trikot!

Ende 2018 schließt auch die letzte Zeche im Ruhrgebiet – Grund genug für den FC Schalke 04, den Bergbau zu würdigen und feierlich zu verabschieden. Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 19. Dezember bildet dafür den Rahmen. Marketingvorstand Alexander Jobst äußert sich auf schalke04.de zu den Hintergründen.