Ralf Fährmann: Da bekommt man Gänsehaut

Zehn Spiele ohne Niederlage, nur ein Gegentor in den vergangenen vier Partien und bereits Gruppensieger in der Europa League. Auf schalke04.de erklärt Ralf Fährmann, warum die Königsblauen am Donnerstag (24.11.) trotz der Ausgangslage top-motiviert ins Spiel gegen den OGC Nizza gehen.

Ralf Fährmann, wie motiviert man sich für ein Spiel, das sportlich eigentlich gar keine Bedeutung mehr hat?

Wir brauchen keine Extra-Motivation. Jeder träumt davon, international zu spielen. Nizza ist ein Top-Gegner, Tabellenerster der französischen Liga und verfügt über einen stark besetzten Kader. Dazu werden wir wohl wieder vor über 50.000 Zuschauern auflaufen. Da bekommt man schon fast Gänsehaut, wenn man darüber spricht. Von daher freuen wir uns alle sehr auf das Spiel.

Was setzen Sie sich für die Partie gegen Nizza für Ziele?

Bisher haben wir jedes Spiel in der Europa League gewonnen. Da geht man natürlich mit breiter Brust in so eine Partie. Wir wollen unsere Serie – nicht nur in der Europa League, sondern auch wettbewerbsübergreifend – ausbauen und das positive Gefühl dann auch wieder mit in die Bundesliga nehmen.

Bei den Franzosen wird Stürmer Mario Balotelli fehlen. Macht das für Sie einen Unterschied in der Spielvorbereitung?

Mir ist es ehrlich gesagt nicht so wichtig, wer beim Gegner stürmt. Im Hinspiel konnte ich einen Ball von Balotelli halten und wir haben zu Null gespielt. Von daher ist es mir prinzipiell egal, ob er dabei ist oder nicht. Nizza wird sicherlich auch einen guten Ersatz für ihn finden. Wichtig ist, dass wir uns gut aufstellen und defensiv so kompakt stehen wie zuletzt.

Die defensive Kompaktheit zeigte sich in den vergangenen Wochen eindrucksvoll …

Das Bundesliga-Spiel in Wolfsburg war symptomatisch für unsere Defensivleistung. Die Zweikampfmaschinen Benedikt Höwedes, Matija Nastasic und Naldo geben mir als Torwart und der gesamten Mannschaft ein sicheres Gefühl, weil man weiß, dass es enorm schwer ist, sich gegen sie durchzusetzen.

Das Team scheint derzeit auf Wolke sieben zu schweben …

Das ist eben das Phänomen Fußball, wo es jede Woche wieder anders aussehen kann. Nach dem vergeigten Start genießen wir die aktuelle Phase, aber wir wissen das gut einzuordnen und werden uns darauf nicht ausruhen. Wir wollen uns weiter verbessern und arbeiten dafür hart und akribisch. Natürlich ist die Stimmung in der Mannschaft gut. Es ist einfach ein total schönes Gefühl, wenn man so viele Spiele in Folge nicht verliert. Das gibt uns Sicherheit und Stabilität. Es kann aber auch ganz schnell wieder anders aussehen. Wir sind als Mannschaft dennoch sehr zusammengewachsen.

1

Ralf Fährmann

Position Torhüter
Geburtsdatum 27.09.1988
Größe 1.97 m
Gewicht 98 kg
Auf Schalke seit 01.07.2011
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.