Ralf Fährmann: Das war ein Moment voller Emotionen

Mit dem Heimspiel gegen den FC Porto starten die Königsblauen in die Champions-League-Saison 2018/2019. Auf schalke04.de spricht Kapitän Ralf Fährmann über die Vorfreude auf die Königsklasse, seine Erinnerungen an das denkwürdige Achtelfinale vor zehn Jahren und Torwart-Ikone Iker Casillas, der für die Portugiesen im Kasten stehen wird.

Ralf, der Bundesliga-Start verlief leider nicht wie gewünscht. Inwieweit trüben diese Erlebnisse deine Vorfreude auf die Champions League?
Es ist ein anderer Wettbewerb und ich freue mich einfach riesig auf die Champions League, genauso wie das gesamte Team. Diese Highlights haben wir uns in der vergangenen Saison erarbeitet. Es sind komplett neue Bilder, wir tragen andere Sachen, es ist eine andere Bandenwerbung, es erklingt die Champions-League-Hymne vor dem Spiel: Da denkt man nur an diese Partie und wartet darauf, dass es endlich losgeht. Wir schauen nicht mehr auf die ersten Spiele aus der Bundesliga, sondern wollen gegen Porto ein gutes Match bestreiten, positive Gefühle mitnehmen und diese in die nächsten Wochen transportieren.

Es ist im Leben manchmal so, dass man nicht immer die Aufgaben gestellt bekommt, die man sich wünscht.

Ralf Fährmann

Wie schafft ihr Spieler es sonst noch, die Negativ-Erlebnisse aus den vergangenen Liga-Partien auszublenden?
Jeder Spieler von uns brennt auf die bevorstehende Aufgabe, die wollen wir mit 100 Prozent angehen. Es ist im Leben manchmal so, dass man nicht immer die Aufgaben gestellt bekommt, die man sich wünscht. In solch einer Phase befinden wir uns derzeit, trotzdem sind wir voll von uns überzeugt. Wir sind froh darüber, dass wir nun viele Spiele in solch kurzer Zeit haben, um schnellstmöglich wieder zu unserer Stärke zu finden.

Vor zehn Jahren ist der S04 in einem denkwürdigen Achtelfinale gegen Porto weitergekommen. Du warst damals noch ein sehr junger Spieler und nicht im Kader, aber was sind deine Erinnerungen an diese Partie?
Es war ein magischer Schalke-Tag. Manuel Neuer hatte da seine erste Sternstunde in der Champions League und hat mit seiner Leistung in Porto mächtig für Aufsehen gesorgt. Wir sind dann im Elfmeterschießen weitergekommen, Jermaine Jones hat den letzten Elfmeter mit dem Vollspann eiskalt verwandelt. Die Szene dauerte zwar nur eine Millisekunde, aber gefühlt waren es zehn Sekunden, weil man so mitgefiebert hat. Das war ein Moment voller Emotionen. Ich saß zwar auf der Tribüne, aber nach dem verwandelten Elfmeter war ich plötzlich im Sechzehner und wir haben alle gemeinsam gejubelt. Das sind einfach schöne Momente und ich hoffe, dass wir solche Momente wieder erleben können.

Portos Torwart Iker Casillas wird einen Rekord brechen und in seine 20. Champions-League-Saison in Folge gehen. Wie siehst du ihn als Mensch und als Spieler?
Iker Casillas ist nicht nur ein Torwart, sondern auch ein Vorbild für sehr viele Menschen – genauso wie für mich. Er ist ein Keeper, der den Fußball geprägt hat. Als wir damals auf Real Madrid getroffen sind, habe ich schon einmal gegen ihn gespielt und ich freue mich auf das Wiedersehen mit ihm. Ich werde mit Sicherheit das Trikot mit ihm tauschen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Es geht um Schalke!

Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause in Mainz ist Guido Burgstaller wieder einsatzbereit. Gerade die Tugenden, die der Österreicher verkörpert, werden in den kommenden Spielen benötigt. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Situation und die Ereignisse der vergangenen Tage. Dabei findet der Angreifer klare Worte und nimmt sich und seine Mitspieler in die Pflicht.

190130_Matondo

Rabbi Matondo: Schalke ist ein Club, den ich schon lange bewundere

Mit Rabbi Matondo hat der FC Schalke 04 ein vielversprechendes Talent für sich gewinnen können. Der walisische Nationalspieler freut sich auf seine Zeit bei den Königsblauen und nennt auf schalke04.de Gründe für seinen Wechsel und formuliert ehrgeizige Ziele für sich und seinen neuen Verein.

Steven Skrzybski

Steven Skrzybski: Verletzungsfrei bleiben und durchstarten

Im zweiten Teil der Hinrunde kam Steven Skrzybski immer besser in Fahrt und bewies seinen Torriecher. Auch privat hat der 26-Jährige zuletzt einen Volltreffer gelandet. Im Interview mit schalke04.de blickt der Offensivmann auf sein aufregendes Jahr 2018 zurück. Zudem spricht er über seine Torquote, den Austausch mit den Fans, den Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg und seinen Traum von einem Bundesliga-Auswärtsspiel an der Alten Försterei.