Ralf Fährmann: Kann den Anpfiff kaum noch abwarten

Ralf Fährmann, nach mehr als drei Monaten ohne Bundesligaspiel geht es endlich wieder um Punkte in Deutschlands höchster Spielklasse. Wie groß ist die Vorfreude auf das Duell am Main?

Ich kann den Anpfiff kaum noch abwarten. Die Vorbereitung war sehr, sehr lange, wir waren viel unterwegs. Ich bin heiß darauf, dass es nach dem DFB-Pokalspiel beim FC 08 Villingen nun richtig losgeht. Eines steht fest: Das Stadion wird voll sein.

 

Für Sie ist das Spiel eine kleine Reise in die Vergangenheit, spielten Sie doch von 2009 bis 2011 für die Eintracht. Haben Sie noch Kontakt zu Ihrem Ex-Club?

Bei der Eintracht hat es seit meinem Weggang viele personelle Wechsel gegeben. Die Mannschaft hat ein komplett neues Gesicht. Ich kenne nur noch zwei oder drei Spieler.

Frankfurt hat dank eines Erfolges in der Relegation den Klassenerhalt geschafft. Wie schätzen Sie den Gegner ein?

Man weiß zu Beginn einer Saison nie ganz genau, wo man selbst und wo der Gegner steht. Unsere Scouts haben Frankfurt aber sehr gut analysiert, dementsprechend gehen wir gut vorbereitet in die Partie. Wichtig ist, dass unsere Abläufe passen. In unserem Spielaufbau und in unserem System hat sich einiges verändert. Wir werden sicherlich einige Spiele brauchen, bis alles sitzt und wir einen anderen Fußball spielen als in der vergangenen Saison.

Mit welchem Ziel reisen Sie nach Frankfurt?

Wir wollen punkten, das ist klar. Und ich bin auch zuversichtlich, dass uns das gelingen wird. Allerdings darf man ein einziges Spiel auch nicht überbewerten und auf die Goldwaage legen. Zu einer Saison zählen immer 34 Spieltage – abgerechnet wird am Ende.

In der Abwehr hat es einige Veränderungen gegeben. Joel Matip und Roman Neustädter haben den Verein verlassen. Neu im Team sind Naldo, Abdul Rahman Baba und Coke, zudem ist Matija Nastasic nach fast einem Jahr Verletzungspause wieder an Bord …

Nach den bisherigen Trainingseinheiten und den Testspielen habe ich ein sehr gutes Gefühl. Wir sind sehr gut aufgestellt und verfügen über eine brutale Qualität in der Defensive. Im Training harmonieren wir sehr gut. Schade, dass Coke verletzt ausfällt. Ich hoffe, dass er schnell wieder auf die Beine kommt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.