Raul: Schalke hat einen riesengroßen Platz in meinem Herzen

Hoher Besuch beim Derby: Senor Raul drückte auf der Tribüne der VELTINS-Arena die Daumen und genoss seinen Besuch im königsblauen Wohnzimmer. Vor dem lautstarken Empfang durch die Fans traf schalke04.de den 40-Jährigen zum Interview. Dabei sprach der Spanier über seine Verbundenheit zum S04, seine Eindrücke von der Mannschaft und Domenico Tedesco sowie seine Zukunftspläne.

Raul, auch sechs Jahre nach deiner emotionalen Verabschiedung bist du für viele Schalke-Fans noch immer ein Idol. Was bedeutet dir die große Wertschätzung der königsblauen Anhänger?
Schalke als Verein mit seinen fantastischen Fans wird immer einen riesengroßen Platz in meinem Herzen haben. Die zwei Jahre hier bleiben unvergesslich. Ich verbinde ausschließlich positive Erinnerungen mit diesem Verein. Die Krönung war dabei sicherlich der Sieg im DFB-Pokal im Mai 2011. Noch mehr als der Titel haben mich aber die Aufmerksamkeit und die Liebe der Fans glücklich gemacht. Jedes Spiel war ein Fest. Ich habe es jeden Tag aufs Neue genossen, meine Fußballschuhe zu schnüren.

Vor deiner Zeit auf Schalke warst du 17 Jahre lang für Real Madrid am Ball.
Mit meinem Wechsel im Sommer 2010 hatte ich mein Zuhause, meinen Verein in Spanien, verlassen. Zuerst wusste ich noch nicht ganz genau, was mich erwarten wird. Deshalb bin ich einfach nur dankbar für alles. Ich wurde auf Schalke aufgenommen wie ein Sohn. Der Verein ist sehr professionell, dennoch spielt das Familiäre hier eine ganz große Rolle. Ich bin stolz, noch heute ein Teil der Schalker Familie zu sein.

Wie bewertest du die Entwicklung der Knappen in dieser Saison?
Sehr positiv. Das vergangene Spieljahr lief sicherlich nicht so wie gewünscht. Aber in dieser Saison kämpft die Mannschaft um den Einzug in die Champions League. Das Team steht zurecht auf dem zweiten Platz und kann stolz auf seine Leistungen sein. Domenico Tedesco kann man für seine tolle Arbeit nur gratulieren. Er ist ein junger Trainer, der seine Mannschaft stetig verbessert. Es macht Spaß, diese positive Entwicklung zu verfolgen.

Hast du noch Kontakte zu ehemaligen Mitspielern oder Mitarbeitern des FC Schalke 04?
Ja, auch wenn sich in den vergangenen Jahren auf und neben dem Platz einiges verändert hat. Mit Marketingvorstand Alexander Jobst und Bodo Menze, der für internationale Beziehungen zuständig ist, tausche ich mich regelmäßig aus. Aus der Mannschaft von damals sind nur noch Ralf Fährmann und Max Meyer, der damals gerade aus der Knappenschmiede kam, dabei. Die anderen Spieler kenne ich leider nicht persönlich. Aber man spürt, dass das Team einen sehr guten Charakter hat.

Und wie sieht es mit ehemaligen Weggefährten aus?
Mit Jefferson Farfan, Jurado oder Sergio Escudero bin ich noch immer in Verbindung. Auch mit Manuel Neuer oder Julian Draxler tausche ich mich noch aus. Gerade zu Jule habe ich eine enge Beziehung. Grundsätzlich versuche ich, mit so vielen ehemaligen Mitspielern wie möglich in Kontakt zu bleiben, um die Erinnerungen an die vielen schönen Momente zu wahren.

Du wirst im Sommer B-Jugendtrainer bei Real Madrid. Kannst du dir vorstellen, irgendwann auch einmal Coach auf Schalke zu werden?
Ich beginne in der kommenden Woche mit einem Trainerseminar. Dann dauert es rund anderthalb Jahre, bis ich eine Lizenz bekomme. Sollte es irgendwann einmal die Möglichkeit geben, Trainer auf Schalke zu werden, würde ich mir das auf jeden Fall überlegen. Das wäre eine neue Erfahrung, ist aber auch ein weit entfernter Traum. Ich wünsche Schalke von Herzen, dass Domenico Tedesco hier noch viele weitere Jahre arbeitet und Erfolg mit seiner Mannschaft hat.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Jobst in China

Alexander Jobst: Weiterer Schritt auf unserem erfolgreichen Weg

Nach zehn spannenden Tagen sind die Königsblauen am Donnerstag (12.7.) von ihrer dritten China-Reise zurückgekehrt. Marketingvorstand Alexander Jobst schildert auf schalke04.de seine Eindrücke und zieht ein Fazit der erlebnis- und erfolgreichen Tour.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Das hatte vor der Saison niemand so erwartet

Gleich zehn Treffer legte Daniel Caligiuri für seine Mitspieler in der Saison 2017/2018 auf. Zudem präsentierte sich der Deutsch-Italiener auch selbst torhungrig und netzte insgesamt sechsmal ein. Die gute persönliche Quote sowie die Erfolge mit der Mannschaft möchte der Mittelfeldmann in der anstehenden Spielzeit wiederholen. Im Interview mit schalke04.de spricht der der 30-Jährige über die Vorbereitung auf die Vorbereitung, die Tour nach China, die ersten Testspiele und Whatsapp-Kontakte zu ehemaligen Mitspielern.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ohne Ball am Fuß war es gar nicht so einfach

Mit überzeugenden Leistungen im abgelaufenen Spieljahr und einem sympathischen Auftreten neben dem Platz hat sich Benjamin Stambouli in die Herzen vieler Fans gespielt. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über die fußballfreie Zeit, die Mannschaftsfahrt nach Barcelona, Kontakt zu seinen Anhängern auf dem Trainingsgelände und Instagram, die China-Tour und die Weltmeisterschaft, bei der er natürlich seinem Heimatland die Daumen drückt.

Mark Uth

Mark Uth: Das macht Lust auf mehr

Mit 17 Pflichtspieltoren und neun Assists für die TSG 1899 Hoffenheim war Mark Uth in der abgelaufenen Saison einer der besten deutschen Stürmer. Seit dem 1. Juli zählt er zum Aufgebot der Knappen. Auf schalke04.de spricht der 26-Jährige über seine frühe Entscheidung für Königsblau, die Gründe, weshalb er kein konkretes persönliches Ziel definieren möchte sowie die große Lust auf internationalen Fußball.