Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Salif, du warst zuletzt mit der senegalesischen Nationalelf im Einsatz – und das sehr erfolgreich. Nimmst du diesen Schwung mit in die kommenden Aufgaben mit den Königsblauen?
Auf jeden Fall. Ich bin mit einem positiven Gefühl zurück nach Gelsenkirchen gekommen. Wir haben die Afrika-Cup-Qualifikation mit einem 2:0-Sieg gegen Madagaskar abgeschlossen, danach ein Testspiel gegen Mali mit 2:1 gewonnen – nach einem 0:1-Rückstand.

Spielt der Afrika Cup im Sommer in deinem Kopf bereits eine Rolle?
Nein, meine volle Konzentration gehört Schalke. Bis zum Afrika Cup sind es noch einige Monate. Jetzt ist es wichtig, mit meinem Verein Erfolgserlebnisse zu feiern. Der Blick auf die Tabelle kann uns alle nicht zufriedenstellen. Wir müssen punkten.

Am Sonntag kehrst du das erste Mal seit deinem Wechsel nach Hannover zurück. Wird es ein besonderes Spiel für dich?
Ich freue mich darauf, viele bekannte Gesichter zu sehen. In Hannover hatte ich eine sehr schöne Zeit, allerdings spiele ich jetzt für Schalke. Deshalb lautet mein Ziel natürlich, an meiner alten Wirkungsstätte zu gewinnen.

Meine Familie ist sehr wichtig für mich. Gerade meine kleine Tochter gibt mir viel Kraft.

Salif Sané

Hast du noch Kontakt zu ehemaligen Mitspielern?
Ich tausche mich mit vielen Jungs noch häufig aus. Unmittelbar vor dem Spiel haben wir uns aber nicht geschrieben oder telefoniert.

Beide Clubs haben nur eines ihrer neun Spiele in der Rückrunde gewinnen können. Spürst du beim Blick auf die Tabelle einen besonderen Druck?
Die Situation ist für uns alles andere als schön. Aber wir müssen sie annehmen. Ich glaube an unsere Qualitäten und bin überzeugt davon, dass wir uns gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien werden.

Woraus ziehst du nach den jüngsten Negativerlebnissen Selbstvertrauen?
Meine Familie ist sehr wichtig für mich. Gerade meine kleine Tochter gibt mir viel Kraft, das baut mich nach Niederlagen wieder auf. Auch Musik spielt eine große Rolle in meinem Leben. Sie bringt mich auf andere Gedanken und hilft mir, den Kopf freizubekommen.

Hast du dich bereits ausführlich mit Huub Stevens ausgetauscht?
Wegen der Länderspiele habe ich bislang kaum unter ihm trainieren können. Die gemeinsame Zeit auf Schalke zuletzt haben wir aber genutzt. Der Trainer hat mir vermittelt, wie er meine Rolle auf dem Platz sieht, was meine Aufgaben sind und was er von mir erwartet. Es waren gute Gespräche.

26

Salif Sané

Position Verteidiger
Geburtsdatum 25.08.1990
Größe 1.96 m
Gewicht 85 kg
Auf Schalke seit 01.07.2018

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.