Sebastian Rudy: Clever verteidigen und Chancen wieder nutzen

Sieben Jahre lang schnürte Sebastian Rudy seine Fußballschuhe für die TSG 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern reifte der Mittelfeldmann zum Nationalspieler, auf seine Zeit bei der TSG blickt Rudy gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 29-Jährige über die Partie am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) und den Umgang mit dem zunehmenden Druck zum Ende der Saison.

Sebastian Rudy

Sebastian, du hast sieben Jahre für Hoffenheim gespielt. Welche Momente mit der TSG hast du in besonderer Erinnerung?
Es sind nur positive Erinnerungen, die ich an meine Zeit in Hoffenheim habe. Dort habe ich die Anfangszeit meiner Profikarriere erlebt und konnte für meinen weiteren Weg viel mitnehmen. Es gibt sehr viele nette Leute im Verein, ich freue mich auf das Wiedersehen.

Mit welchen Hoffenheimern bist du noch befreundet?
Es gibt viele Spieler, mit denen ich noch befreundet bin und es ist schön, dass der Kontakt immer noch hält, auch wenn ich seit fast zwei Jahren weg bin. Hier und da habe ich auch noch mit dem Trainerteam Kontakt, zudem verstehe ich mich sehr gut mit Alexander Rosen, dem Manager.

Sebastian Rudy und Weston McKennie

Blicken wir auf das Spiel am Samstag: Wie schätzt du den Gegner ein?
Hoffenheim hat eine überragende Mannschaft. Wir müssen in der Defensive aufpassen, denn die TSG ist bekannt dafür, viele Tore zu erzielen und generell viele Torchancen zu kreieren.

Wie wollt ihr die TSG-Offensive stoppen?
Wir müssen versuchen, die Angriffsaktionen der Hoffenheimer schnell verpuffen zu lassen. Das wird nicht einfach, das wissen wir. Es ist in erster Linie wichtig, dass wir gut und clever verteidigen. Wir dürfen keine unnötigen Wege gehen, sondern müssen diese gut aufteilen. Es soll nicht einer 100 Meter laufen, sondern zehn Spieler zehn Meter.

Es sind fünf entscheidende Spiele für uns. Wir müssen in jedes alles hineinwerfen.

Sebastian Rudy

Und in der eigenen Offensive …
… müssen wir dann wieder die Chancen nutzen, die wir uns herausspielen – vielleicht auch über einen Standard. Wenn wir unsere Leistung auf den Platz bringen, sind wir nur schwer zu schlagen.

Ihr habt noch fünf Spiele vor euch, sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz. Wie nimmst du den Druck in der aktuellen Situation wahr?
Es sind fünf entscheidende Spiele für uns. Wir müssen in jedes alles hineinwerfen, damit wir nicht weiter nach unten rutschen, denn es zählt jeder Punkt. Das weiß jeder bei uns in der Mannschaft. Jeder kann die Situation einordnen und mit dem Druck umgehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.