Steven Skrzybski: Ich fange nicht wieder bei null an

Zuletzt blieb Steven Skrzybski zwangsweise nur die Zuschauerrolle. Jetzt ist der Offensivmann wieder fit und brennt auf seine Pflichtspielpremiere. Im Interview mit schalke04.de spricht der 25-Jährige über seine auskurierte Verletzung, die Hoffnung auf ein schnelles zweites Tor in der VELTINS-Arena und einen außergewöhnlichen Treffer seines Ex-Vereins.

Steven, wie war das Gefühl, nach mehrwöchiger Zwangspause aufgrund einer muskulären Verletzung wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen?
Die Frage ist schnell beantwortet. Einfach großartig. Eine Reha-Phase ist für keinen Sportler angenehm. Vor allem, wenn man sieht, wie die Mitspieler draußen trainieren. Das tut dann richtig weh.

Wie sah dein Programm während der Verletzung aus?
Nach der Behandlungsphase habe ich viele Läufe und Krafteinheiten absolviert. Das war nicht unbedingt spaßig. Zum Glück ist diese Zeit jetzt vorbei.

Wie sah der Austausch mit Domenico Tedesco während dieser Zeit aus?
Da ich meine Reha auf Schalke gemacht habe, war ich trotz der Verletzung immer nah dran. Dementsprechend hatte ich einen regen Austausch mit dem Trainer und seinem Stab, das war sensationell. Das fand ich extrem cool. So hatte ich in der Reha nicht das Gefühl, dass ich allein bin. Ich war stets ein Teil der Mannschaft.

Ich war stets ein Teil der Mannschaft.

Steven Skrzybski

Wie hast du unsere Spiele verfolgt?
Bei den Heimspielen war ich natürlich in der VELTINS-Arena und habe auf der Tribüne die Daumen gedrückt. Und auch bei den Spielen in Mönchengladbach und Düsseldorf war ich live als Zuschauer dabei. Wenn ich schon nicht auf dem Platz helfen kann, möchte ich zumindest von außen unterstützen.

Du hast in den ersten drei Pflichtspielen zum Kader gezählt, wartest aber noch auf deine erste Pflichtspielminute im blau-weißen Trikot. Wann ist es soweit?
Ich war auf einem sehr guten Weg – und dann kam die Verletzung. Das war ärgerlich, aber trotzdem fange ich jetzt nicht wieder bei null an. Ich möchte an die ersten Wochen anknüpfen und dann möglichst bald meine ersten Pflichtspielminuten sammeln.

Im Testspiel gegen Florenz hast du dein allererstes Tor in der VELTINS-Arena geschossen. Welche Gefühle sind unmittelbar nach dem Treffer in dir hochgekommen?
Ich habe mich einfach tierisch gefreut. Welche Gedanken mir in diesem Moment in den Kopf geschossen sind, kann ich gar nicht so genau sagen. Es ist einfach ein Traum, hier ein Tor zu schießen.

Getoppt werden können diese Gefühle vermutlich nur noch durch ein Pflichtspieltor, oder?
Das stimmt. Wenn die Hütte richtig voll ist und man trifft, ist es bestimmt der Wahnsinn.

Dein Ex-Verein Union Berlin ist gut in die Saison gestartet. Verfolgst du den Weg der „Eisernen“ weiterhin?
Natürlich. Schließlich habe ich viele Jahre dort verbracht, hatte dort eine tolle Zeit. Der Verein liegt mir immer noch am Herzen. Ich drücke den Jungs die Daumen, dass sie ein gutes Jahr spielen.

Zuletzt gab es ein spektakuläres Spiel gegen den 1. FC Heidenheim, bei dem Torhüter Rafal Gikiewicz in der Nachspielzeit per Kopf zum 1:1-Endstand getroffen hat.
Ich habe Ralf Fährmann mit einem Augenzwinkern gesagt, dass in Berlin auch die Torhüter treffen (lacht). Ralle war in dieser Saison aber noch nicht mit im gegnerischen Strafraum, von daher hatte er auch noch nicht die Chance auf einen Treffer. Ich bin überzeugt davon, dass er die Qualitäten für ein Tor hätte, wenn er vor der gegnerischen Kiste auftaucht.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190130_Matondo

Rabbi Matondo: Schalke ist ein Club, den ich schon lange bewundere

Mit Rabbi Matondo hat der FC Schalke 04 ein vielversprechendes Talent für sich gewinnen können. Der walisische Nationalspieler freut sich auf seine Zeit bei den Königsblauen und nennt auf schalke04.de Gründe für seinen Wechsel und formuliert ehrgeizige Ziele für sich und seinen neuen Verein.

Steven Skrzybski

Steven Skrzybski: Verletzungsfrei bleiben und durchstarten

Im zweiten Teil der Hinrunde kam Steven Skrzybski immer besser in Fahrt und bewies seinen Torriecher. Auch privat hat der 26-Jährige zuletzt einen Volltreffer gelandet. Im Interview mit schalke04.de blickt der Offensivmann auf sein aufregendes Jahr 2018 zurück. Zudem spricht er über seine Torquote, den Austausch mit den Fans, den Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg und seinen Traum von einem Bundesliga-Auswärtsspiel an der Alten Försterei.

Cedric Teuchert

Cedric Teuchert: Ich will das Vertrauen zurückzahlen

Seit ziemlich genau einem Jahr ist Cedric Teuchert ein Knappe. Im Interview mit schalke04.de zieht der U21-Nationalspieler eine Bilanz der ersten zwölf Monate im blau-weißen Trikot. Zudem spricht der Stürmer über einen guten Austausch mit Domenico Tedesco, Verletzungspech und die Gier auf sein erstes Bundesligator.

Suat Serdar

Suat Serdar: Ein anderes Gesicht zeigen

Mit der Ausbeute von 18 Punkten aus 17 Spielen in der Bundesliga ist Suat Serdar alles andere als zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler selbstkritisch über den ersten Saisonteil, seine Vorbereitung auf die Vorbereitung und die Ziele für die Rückserie.