Stimmen zur Auslosung

FC Salzburg, FK Krasnodar und OGC Nizza heißen die Gegner in der Gruppenphase der Europa League. schalke04.de war nach der Auslosung auf Stimmenfang in der Mannschaft.

Chef-Trainer Markus Weinzierl:

Das ist definitiv eine starke und spannende Gruppe. Salzburg ist in der Champions-League-Qualifikation knapp gescheitert. Bei Nizza führt mit Lucien Favre ein Trainer Regie, der uns aus der Bundesliga bestens bekannt ist. Und bei Krasnodar konnte man im vergangenen Jahr in den Duellen mit dem BVB sehen, welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Wir möchten in diesem interessanten Wettbewerb so weit wie möglich kommen.

Sportvorstand Christian Heidel:

Wir haben eine Spitzenmannschaft aus Frankreich, eine aus Österreich und eine aus Russland zugelost bekommen. Nizza wird unter Lucien Favre taktisch sehr, sehr gut eingestellt sein. Salzburg hat hohe Ansprüche und wird nach dem Aus in der Champions League sicherlich mit etwas Wut im Bauch in die Spiele gehen. In Nizza und Salzburg bin ich schon einmal gewesen, Krasnodar ist neu für mich. Ich freue mich auf alle Spiele. Wir haben das Ziel, die Gruppenphase zu überstehen. Wenn das geschafft sein sollte, sehen wir weiter, was in der Europa League möglich ist.

Kapitän Benedikt Höwedes:

Wir haben Respekt vor jedem Gegner und wissen, dass es gegen Salzburg, Krasnodar und Nizza nicht einfach wird. Unser Ziel ist es ganz klar, die nächste Runde zu erreichen.

Alessandro Schöpf:

Für mich als Österreicher ist es natürlich etwas Besonderes, dass wir gegen Salzburg spielen. Von meinem Heimatort sind es keine zwei Stunden bis zum Stadion, von daher werden viele Freunde und Familienmitglieder zu unserem Auswärtsspiel kommen. Insgesamt sehe ich die Gruppe sehr ausgeglichen.

Johannes Geis:

Ich finde, das ist eine attraktive Gruppe. Salzburg ist in Österreich das Maß aller Dinge. Nizza hat mit Lucien Favre einen Trainer, der in Deutschland bestens bekannt ist. Und bei Krasnodar weiß jeder, wer sich im vergangenen Jahr gegen diese Mannschaft äußerst schwer getan hat. Unser Ziel ist es, die K.o.-Runde zu erreichen. Dafür geben wir Vollgas.

Klaas-Jan Huntelaar:

Unser Anspruch ist es, die nächste Runde zu erreichen. Wir haben aber ein hartes Stück Arbeit vor uns. Ich freue mich auf die Duelle. Gegen Salzburg habe ich mit Schalke vor einigen Jahren mal in der Vorbereitung gespielt, ansonsten sind die Gegner Neuland für mich.

Max Meyer:

Salzburg, Krasnodar und Nizza sind drei interessante Gegner. Ich denke, die Gruppe ist stärker als im Vorjahr. Wir werden in jeder Partie 90 Minuten lang gefordert sein. Ich freue mich auf die Europokal-Abende in der VELTINS-Arena.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.