Suat Serdar: Habe lange mit Domenico Tedesco telefoniert

Erstes Spiel, erstes Tor. Viel besser hätte sich Suat Serdar bei den Königsblauen nicht einfügen können. Auf schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über sein gelungenes Debüt gegen den FC Southampton, viele neue Eindrücke, das erste Gespräch mit Domenico Tedesco und die Hoffnung auf ein Königsklassen-Duell mit Real Madrid.

Suat, herzlichen Glückwunsch zu deiner Premiere im S04-Trikot. Ein gelungener Auftritt, oder?
Es war ein ganz besonderer Tag für mich. Erstes Spiel, erstes Tor – viel besser geht es tatsächlich nicht. Ich bin sehr glücklich und finde, es war eine super Leistung der gesamten Mannschaft. Bei den nicht immer einfachen Bedingungen haben alle Jungs gut gespielt.

Bei dem Treffer hast du deine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt und die Kugel maßgenau ins Eck gesetzt. Kannst du das Tor aus deiner Sicht beschreiben?
Steven Skrzybski hat mich gut angespielt. Ich stand im Rückraum und habe versucht, in die Ecke zu schlenzen. Das hat am Ende geklappt. Genau dort sollte der Ball hin.

Genau dort sollte der Ball einschlagen.

Suat Serdar

Gut hat auch das Zusammenspiel mit Omar Mascarell funktioniert.
Ich habe mich an seiner Seite sehr wohlgefühlt. Aber nicht nur mit Omar, sondern auch im Training mit den anderen Sechsern passt es. Ich denke, das Zusammenspiel wird in den kommenden Wochen immer besser.

Aktuell bereitet ihr euch in China auf die neue Saison vor. Wie gefällt dir die Tour bislang?
Für mich ist diese Reise etwas ganz Besonderes. China ist für mich eine völlig neue Erfahrung. Es macht Spaß, auch wenn es anstrengend ist. Ich sauge viele neue Eindrücke auf, die ich vermutlich mein Leben lang nicht mehr vergessen werde.

Mit wem teilst du dir das Zimmer?
Mit Mark Uth, der ebenso wie ich neu im Club ist. Wir kannten uns vorher nicht, abgesehen von den Duellen in der Bundesliga. Mark ist ein klasse Typ. Genau wie alle anderen Spieler im Team auch. Die Jungs haben mich an den ersten Tagen sehr gut aufgenommen.

Die Jungs haben mich an den ersten Tagen sehr gut aufgenommen.

Suat Serdar

Christian Heidel hat uns verraten, dass deine Augen bei der Vertragsunterschrift auf Schalke geleuchtet hätten …
Das stimmt. Ich hatte im Vorfeld sehr gute Gespräche mit Domenico Tedesco und auch Christian Heidel, den ich noch aus Mainz kenne. Deshalb musste ich auch nicht lange überlegen. Meine Familie und ich sind uns zu 100 Prozent sicher, dass der Schritt nach Gelsenkirchen der richtige war.

Worüber hast du mit Domenico Tedesco gesprochen?
Beim ersten Mal haben wir über eine Stunde lang telefoniert. Da hat er mir erklärt, was er vorhat, wie er mich sieht, wie er mich verbessern kann. Ich finde es faszinierend, was er alles über mich, über mein Spiel wusste. Das hat mich beeindruckt. Wir haben auch über die alten Zeiten gesprochen. Ich habe damals in der U17 schon einmal gegen ihn gespielt, da war er noch Trainer in Stuttgart und ich für Mainz am Ball. Er ist ein cooler Typ. Das kann man nicht anders sagen.

Welche Ziele hast du dir auf Schalke gesteckt?
Ich bin noch jung und möchte mich weiterentwickeln. Mein Ziel ist es, so viele Spiele wie möglich zu machen. Gerade auf die Partien in der Champions League freue ich mich ganz besonders.

Hast du einen Wunschgegner?
Da muss ich nicht lange überlegen: Real Madrid!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190417_rudy

Sebastian Rudy: Clever verteidigen und Chancen wieder nutzen

Sieben Jahre lang schnürte Sebastian Rudy seine Fußballschuhe für die TSG 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern reifte der Mittelfeldmann zum Nationalspieler, auf seine Zeit bei der TSG blickt Rudy gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 29-Jährige über die Partie am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) und den Umgang mit dem zunehmenden Druck zum Ende der Saison.

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.