Suat Serdar: Habe lange mit Domenico Tedesco telefoniert

Erstes Spiel, erstes Tor. Viel besser hätte sich Suat Serdar bei den Königsblauen nicht einfügen können. Auf schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über sein gelungenes Debüt gegen den FC Southampton, viele neue Eindrücke, das erste Gespräch mit Domenico Tedesco und die Hoffnung auf ein Königsklassen-Duell mit Real Madrid.

Suat, herzlichen Glückwunsch zu deiner Premiere im S04-Trikot. Ein gelungener Auftritt, oder?
Es war ein ganz besonderer Tag für mich. Erstes Spiel, erstes Tor – viel besser geht es tatsächlich nicht. Ich bin sehr glücklich und finde, es war eine super Leistung der gesamten Mannschaft. Bei den nicht immer einfachen Bedingungen haben alle Jungs gut gespielt.

Bei dem Treffer hast du deine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt und die Kugel maßgenau ins Eck gesetzt. Kannst du das Tor aus deiner Sicht beschreiben?
Steven Skrzybski hat mich gut angespielt. Ich stand im Rückraum und habe versucht, in die Ecke zu schlenzen. Das hat am Ende geklappt. Genau dort sollte der Ball hin.

Genau dort sollte der Ball einschlagen.

Suat Serdar

Gut hat auch das Zusammenspiel mit Omar Mascarell funktioniert.
Ich habe mich an seiner Seite sehr wohlgefühlt. Aber nicht nur mit Omar, sondern auch im Training mit den anderen Sechsern passt es. Ich denke, das Zusammenspiel wird in den kommenden Wochen immer besser.

Aktuell bereitet ihr euch in China auf die neue Saison vor. Wie gefällt dir die Tour bislang?
Für mich ist diese Reise etwas ganz Besonderes. China ist für mich eine völlig neue Erfahrung. Es macht Spaß, auch wenn es anstrengend ist. Ich sauge viele neue Eindrücke auf, die ich vermutlich mein Leben lang nicht mehr vergessen werde.

Mit wem teilst du dir das Zimmer?
Mit Mark Uth, der ebenso wie ich neu im Club ist. Wir kannten uns vorher nicht, abgesehen von den Duellen in der Bundesliga. Mark ist ein klasse Typ. Genau wie alle anderen Spieler im Team auch. Die Jungs haben mich an den ersten Tagen sehr gut aufgenommen.

Die Jungs haben mich an den ersten Tagen sehr gut aufgenommen.

Suat Serdar

Christian Heidel hat uns verraten, dass deine Augen bei der Vertragsunterschrift auf Schalke geleuchtet hätten …
Das stimmt. Ich hatte im Vorfeld sehr gute Gespräche mit Domenico Tedesco und auch Christian Heidel, den ich noch aus Mainz kenne. Deshalb musste ich auch nicht lange überlegen. Meine Familie und ich sind uns zu 100 Prozent sicher, dass der Schritt nach Gelsenkirchen der richtige war.

Worüber hast du mit Domenico Tedesco gesprochen?
Beim ersten Mal haben wir über eine Stunde lang telefoniert. Da hat er mir erklärt, was er vorhat, wie er mich sieht, wie er mich verbessern kann. Ich finde es faszinierend, was er alles über mich, über mein Spiel wusste. Das hat mich beeindruckt. Wir haben auch über die alten Zeiten gesprochen. Ich habe damals in der U17 schon einmal gegen ihn gespielt, da war er noch Trainer in Stuttgart und ich für Mainz am Ball. Er ist ein cooler Typ. Das kann man nicht anders sagen.

Welche Ziele hast du dir auf Schalke gesteckt?
Ich bin noch jung und möchte mich weiterentwickeln. Mein Ziel ist es, so viele Spiele wie möglich zu machen. Gerade auf die Partien in der Champions League freue ich mich ganz besonders.

Hast du einen Wunschgegner?
Da muss ich nicht lange überlegen: Real Madrid!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Michael Prus

Was macht eigentlich … Michael Prus?

Michael Prus war vor rund 25 Jahren einer der Publikumslieblinge im Parkstadion, debütierte einst als 18-Jähriger im Derby und wäre fast ein Eurofighter geworden. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Verteidiger über seine Zeit im blau-weißen Trikot und seine heutige Tätigkeit, bei der er sich noch immer regelmäßig mit Spielen und Spielern der Königsblauen beschäftigt.

Michael Langer

Michael Langer: Wichtige Rolle, auch wenn ich nicht spiele

Seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag hat Michael Langer vor wenigen Tagen um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über die Ausweitung seines Arbeitspapiers, seine Rolle in der Mannschaft, den Wechsel zwischen den Pfosten in der Winterpause und kleine Wettbewerbe im Torwartteam, mit denen hin und wieder ein Abendessen finanziert wird.

Sascha Riether

Sascha Riether: An jedem einzelnen Tag mit Schalke identifiziert

Beim 0:0 gegen den VfB Stuttgart war Sascha Riether der Mann des Tages. Der 36-Jährige spielte zwar nur kurz, wurde vor, während und nach dem Spiel aber minutenlang gefeiert. Auf schalke04.de spricht der Rechtsverteidiger über das Ende seiner Laufbahn, die Emotionen und Gefühle bei seiner Einwechslung, das Abschiedsgeschenk seiner Mitspieler und seine Pläne für die Zukunft.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Ein anderes Gefühl beim Frühstück

Mit starken Auftritten konnte Alexander Nübel in den vergangenen Wochen zwischen den königsblauen Pfosten überzeugen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Torhüter über die aktuelle Stimmung in der Mannschaft, das Duell mit dem FC Augsburg und seine neue Rolle.