Thilo Kehrer: Ich brauche keine Zusatzmotivation

Gemeinsam mit Leon Goretzka, Max Meyer und Felix Platte ist U21-Europameister Thilo Kehrer in Mittersill wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Nach der ersten Einheit am Mittwoch (26.7.) nahm sich der 20-Jährige Zeit für ein Interview mit schalke04.de und sprach dabei über das Turnier in Polen, die Vorbereitung, seinen neuen Trainer und seine Ziele für die anstehende Saison.

Thilo Kehrer, es ist zwar schon einige Wochen her, dennoch möchten wir es nicht verpassen, dir auf diesem Wege auch noch einmal zum Titel bei der U21-Europameisterschaft zu gratulieren. Hat die Medaille einen Ehrenplatz bei dir zu Hause bekommen?
Ich habe sie nach dem Turnier erst einmal meinem Vater gegeben, damit ich sie nicht verliere. Er bewahrt die Medaille momentan noch für mich auf.

Gibt der Turniersieg in Polen dir noch einmal einen zusätzlichen Schub Motivation für die kommenden Aufgaben?
Ja. Wobei eigentlich nein! Denn ich brauche keine zusätzliche Motivation, ich bin auch so enorm heiß auf die neue Saison.

Kommunikation ist dem Trainer extrem wichtig. Da finde ich sehr gut.

Thilo Kehrer

Auf deinen Social-Media-Profilen konnten wir verfolgen, dass du in deiner freien Zeit nicht nur die Beine hochgelegt hast …
An den ersten paar Tagen nach der Europameisterschaft habe ich meinen Körper etwas runtergefahren. Aber dann habe ich mein Pensum täglich gesteigert. Gerade in der vergangenen Woche habe ich sehr viel individuell trainiert, um gut vorbereitet ins Mannschaftstraining einzusteigen.

Normalerweise ist man meist ein wenig traurig, wenn der Urlaub vorbei ist. Wie ist es bei dir?
Ich bin froh, dass ich nun wieder bei der Mannschaft bin und wir gemeinsam arbeiten, um eine gute Saison zu spielen. Es ist ein schönes Gefühl, die Jungs wieder um sich zu haben. Die erste Einheit in Mittersill hat riesigen Spaß gemacht.

Mit Domenico Tedesco habt ihr einen neuen Trainer. Wie ist dein erster Eindruck vom neuen Coach?
Wir hatten in den vergangenen Wochen schon mehrfach Kontakt, auch wenn ich zuletzt – abgesehen vom DFL Media Day – nicht auf Schalke war. Er ist ein positiver Mensch, der sehr offen und ehrlich mit uns umgeht. Kommunikation ist dem Trainer extrem wichtig. Das finde ich sehr gut. Mir gefällt Domenico Tedescos Art auf und neben dem Platz.

Du hast in der vergangenen Saison mit starken Leistungen auf dich aufmerksam gemacht und insgesamt 25 Pflichtspiele bestritten. Mit welchen Zielen gehst du in die neue Spielzeit?
Ich möchte erneut so viele Spiele wie möglich machen, mich immer weiter entwickeln und der Mannschaft mit meinen Qualitäten helfen. Wir wollen als Team insgesamt erfolgreicher auftreten als im Vorjahr und so gut es geht abschneiden.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.