Thilo Kehrer: Ich brauche keine Zusatzmotivation

Gemeinsam mit Leon Goretzka, Max Meyer und Felix Platte ist U21-Europameister Thilo Kehrer in Mittersill wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Nach der ersten Einheit am Mittwoch (26.7.) nahm sich der 20-Jährige Zeit für ein Interview mit schalke04.de und sprach dabei über das Turnier in Polen, die Vorbereitung, seinen neuen Trainer und seine Ziele für die anstehende Saison.

Thilo Kehrer, es ist zwar schon einige Wochen her, dennoch möchten wir es nicht verpassen, dir auf diesem Wege auch noch einmal zum Titel bei der U21-Europameisterschaft zu gratulieren. Hat die Medaille einen Ehrenplatz bei dir zu Hause bekommen?
Ich habe sie nach dem Turnier erst einmal meinem Vater gegeben, damit ich sie nicht verliere. Er bewahrt die Medaille momentan noch für mich auf.

Gibt der Turniersieg in Polen dir noch einmal einen zusätzlichen Schub Motivation für die kommenden Aufgaben?
Ja. Wobei eigentlich nein! Denn ich brauche keine zusätzliche Motivation, ich bin auch so enorm heiß auf die neue Saison.

Kommunikation ist dem Trainer extrem wichtig. Da finde ich sehr gut.

Thilo Kehrer

Auf deinen Social-Media-Profilen konnten wir verfolgen, dass du in deiner freien Zeit nicht nur die Beine hochgelegt hast …
An den ersten paar Tagen nach der Europameisterschaft habe ich meinen Körper etwas runtergefahren. Aber dann habe ich mein Pensum täglich gesteigert. Gerade in der vergangenen Woche habe ich sehr viel individuell trainiert, um gut vorbereitet ins Mannschaftstraining einzusteigen.

Normalerweise ist man meist ein wenig traurig, wenn der Urlaub vorbei ist. Wie ist es bei dir?
Ich bin froh, dass ich nun wieder bei der Mannschaft bin und wir gemeinsam arbeiten, um eine gute Saison zu spielen. Es ist ein schönes Gefühl, die Jungs wieder um sich zu haben. Die erste Einheit in Mittersill hat riesigen Spaß gemacht.

Mit Domenico Tedesco habt ihr einen neuen Trainer. Wie ist dein erster Eindruck vom neuen Coach?
Wir hatten in den vergangenen Wochen schon mehrfach Kontakt, auch wenn ich zuletzt – abgesehen vom DFL Media Day – nicht auf Schalke war. Er ist ein positiver Mensch, der sehr offen und ehrlich mit uns umgeht. Kommunikation ist dem Trainer extrem wichtig. Das finde ich sehr gut. Mir gefällt Domenico Tedescos Art auf und neben dem Platz.

Du hast in der vergangenen Saison mit starken Leistungen auf dich aufmerksam gemacht und insgesamt 25 Pflichtspiele bestritten. Mit welchen Zielen gehst du in die neue Spielzeit?
Ich möchte erneut so viele Spiele wie möglich machen, mich immer weiter entwickeln und der Mannschaft mit meinen Qualitäten helfen. Wir wollen als Team insgesamt erfolgreicher auftreten als im Vorjahr und so gut es geht abschneiden.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jonjoe Kenny im Irish Pub

Jonjoe Kenny: Ich habe es sofort geliebt

Pub-Erlebnisse, Dartskünste, Essgewohnheiten – im Interview in der Schalker Kreisel App zum Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zeigt sich Jonjoe Kenny auch fernab seiner Flankenbälle pointiert.

Christoph Bühler

Christoph Bühler: Wir haben viele schlaue Köpfe, die gut zusammenpassen

Der FC Schalke 04 ist bereits der vierte Club, bei dem Christoph Bühler an der Seite von David Wagner als Co-Trainer tätig ist. Im Interview mit schalke04.de spricht der 42-Jährige über seine bisherige Laufbahn, großartige Erfahrungen in England und seine Rolle im Trainerteam der Königsblauen.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: U23-Spiele waren gut für die Beine und den Kopf

Mehr als sieben Monate nach seinem letzten Bundesligaspiel könnte Alessandro Schöpf am Samstag (31.8.) sein Comeback in der höchsten deutschen Spielklasse feiern - und das ausgerechnet gegen Hertha BSC. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über wichtige Einsatzminuten in der U23, die Zuschauerrolle an den ersten beiden Spieltagen und die österreichische Nationalmannschaft.

Bastian Oczipka

Bastian Oczipka: Lassen uns nicht von unserem Weg abbringen

Das Spiel gegen Bayern München sorgte am Samstagabend (24.8.) bei den Königsblauen für viele enttäuschte Gesichter. Bastian Oczipka fand seinen Optimismus jedoch schnell wieder. Auf schalke04.de spricht der Linksverteidiger über die Gründe für die Niederlage, positive Ansätze und die Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff.