Timo Becker: Das macht Lust auf mehr

Schwere Beine, aber ein gutes Gefühl: Timo Becker zieht nach dem Trainingslager ein positives Fazit. Im Interview mit schalke04.de spricht der 24-Jährige über die Zeit in Mittersill, Erkenntnisse aus den Testspielen, die Abläufe in der Defensive und den Teamspirit.

Timo Becker

Timo, hinter euch liegen mehr als anderthalb intensive Trainingswochen in Mittersill. Wie schwer sind die Beine?
Das waren zum Großteil sehr, sehr intensive Tage. Aber genau dafür waren wir in Mittersill. Ein Trainingslager ist dazu da, um die Grundlagen für die Saison zu legen. Wir alle haben uns in jeder Einheit voll reingehängt. Jeder Einzelne hat gebissen, auch wenn es manchmal wehgetan hat. Das spricht für den Charakter der Mannschaft.

Nach dem Testspiel gegen Schachtar Donezk hat dein Trainer Dimitrios Grammozis ein positives Resümee des Aufenthalts in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern gezogen. Wie fällt dein Fazit aus?
Zunächst einmal finde ich es sehr positiv, dass sich kein einziger Spieler verletzt hat. Klar, es gab hier und da mal das eine oder andere Wehwehchen. Aber das ist normal in einem Trainingslager. Ich finde, dass hinter uns richtig gute anderthalb Wochen liegen. Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Jetzt heißt es, weiter hart zu arbeiten, damit wir gut in die Saison starten.

Ihr habt während des Trainingslagers zwei Testspiele gegen Champions-League-Dauergäste bestritten – und in beiden Begegnungen kein Gegentor kassiert. Geben euch die beiden torlosen Unentschieden gegen Zenit St. Petersburg und Schachtar Donezk im Hinblick auf den Saisonstart gegen den Hamburger SV noch einmal zusätzliches Selbstvertrauen?
Wir sollten das nicht allzu hoch aufhängen und falsch einordnen. Für uns waren es natürlich gute Ergebnisse. Aber Testspiele sind dazu da, um zu testen. Das haben wir gemacht, das haben die Gegner gemacht. Von daher sollten wir den Ball flach halten. Für gute Auftritte in Testspielen können wir uns nichts kaufen. Wichtig sind die Resultate in der Liga.

Für gute Auftritte in Testspielen können wir uns nichts kaufen. Wichtig sind die Resultate in der Liga.

Timo Becker

In allen Mannschaftsteilen sind neue Spieler hinzugekommen. Du bist Defensivspieler. Wie hat die Abstimmung mit deinen neuen Nebenleuten in den ersten Wochen funktioniert?
Wir verstehen uns sehr gut, die Abläufe auf dem Platz klappen für die kurze gemeinsame Zeit schon recht gut. Die Chemie stimmt. Ich bin froh, dass wir uns so schnell gefunden haben.

Auch abseits des Platzes seid ihr als Team aufgetreten. Wie ist es euch gelungen, die Neuzugänge so schnell ins Team zu integrieren?
Die Jungs haben schnell Anschluss gefunden. Aber das wundert mich nicht, das ist in einer Fußballmannschaft normal. Das Trainingslager hat den ganzen Integrationsprozess noch einmal verstärkt. Wenn man mehr als eine Woche lang nahezu 24 Stunden als Mannschaft gemeinsam verbringt, lernt man sich noch besser kennen. Aber ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich einige Gesichter beim Frühstück mal zwei Tage nicht sehen muss (lacht).

Nach dem Schlusspfiff gegen Donezk seid ihr mehrere Minuten lang von den Fans gefeiert worden, als ihr euch vor der Tribüne für den Support bedankt habt. Wie gut tat dieser Moment?
Die Fans haben schon während der 90 Minuten für eine super Stimmung gesorgt. Dazu liefen vor und nach dem Spiel verschiedene Schalke-Lieder im Stadion. Das macht Lust auf mehr. Diese Momente haben mir sehr gefehlt. Deshalb kann ich den Anpfiff des Spiels gegen den HSV kaum noch abwarten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Simon Terodde im Kreisel-Interview

Simon Terodde im Kreisel-Interview: Traditionalist

Seine fußballerische Vita lässt es erahnen: Simon Terodde hat einen Hang zu Traditionsvereinen. Seit dieser Saison schaltet der Stürmer für Königsblau auf Angriff. Er weiß, der Druck ist groß, doch das pusht ihn. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel verrät der 33-Jährige, was ihn sonst noch bewegt, wie seine Liebe zur Heimat, seine Leidenschaft für den Fußball und das erste Gänsehaut-Erlebnis in der VELTINS-Arena.

Axel Hefer und Moritz Dörnemann

Axel Hefer und Moritz Dörnemann im Kreisel-Interview: Wir müssen als Team agieren!

Seit Mitte Juli ist Axel Hefer der neue Vorsitzende des Schalker Aufsichtsrats und Moritz Dörnemann sein Stellvertreter. In seinem ersten Interview spricht das Duo in der Digitalausgabe des neuen Schalker Kreisels über weitere Veränderungen im Gremium, die Pläne zur Besetzung der vakanten Vorstandsstelle sowie den nötigen Kulturwandel im Verein.

Tom Dooley

Was macht eigentlich … Tom Dooley?

Thomas „Tom“ Dooley trug von 1995 bis 1997 das königsblaue Trikot. Der Weltenbummler kann als Spieler und Trainer eine beeindruckende Vita vorweisen. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Verteidiger über seine verschiedenen Trainerstationen, seine Bücher, die Zeit in der US-amerikanischen Nationalmannschaft und Landsmann Matthew Hoppe.

Peter Knäbel

Peter Knäbel im Kreisel-Interview: Wir sind Fußballer, wir wollen gewinnen!

Vor nicht mal vier Monaten hat Peter Knäbel als Vorstand Sport und Kommunikation große Verantwortung beim FC Schalke 04 übernommen und bereits viel bewegen müssen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel spricht der 54-Jährige über Ambitionen, den aktuellen Stand und den nötigen Umgang des Vereins mit der Drucksituation.