Unser Mann in Russland: 04 Fragen an Peter Peters

Als Mitglied der offiziellen DFB-Delegation ist Peter Peters, Vorstand Finanzen und Organisation des S04, aktuell bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Russland zu Gast. Der DFB-Vizepräsident schildert auf schalke04.de seine Eindrücke von der WM.

Peter Peters, wie haben Sie den dramatischen Sieg gegen Schweden erlebt?
Ich hatte eigentlich die ganzen 90 Minuten über die feste Zuversicht, dass das erlösende Tor noch fällt. Zum ersten Mal habe ich daher auch erst in der 86. Minute auf die Uhr geschaut und gemerkt, dass es doch verdammt eng wird. So ein Spiel konnte dann mit Toni Kroos nur noch ein Weltklassespieler mit seinen überragenden Fähigkeiten entscheiden. Auf dem Rückflug nachts nach Moskau habe ich dann lange mit Toni Kroos und Miroslav Klose ganz hinten im Flieger zusammen in der Bordküche gestanden und mir ein Bier gegönnt.

Wie bekommen Sie die WM-Stimmung in Russland mit?
Hier herrscht eine überragende Stimmung, die von Freude, Party und Fröhlichkeit geprägt ist. Russland mit seiner Vielfalt ist wunderschön, die Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Diese Weltmeisterschaft ist ein Vorbild für das bunte Miteinander aller Menschen aus vielen Nationen. Ob am Strand von Sotschi oder am Kreml – hier wird mit Stolz auf die jeweils eigene Nation farbenfroh gefeiert, ohne jede Verurteilung des anderen. Der Fußball zeigt hier jeder Ausgrenzung die Rote Karte.

An welchen Terminen haben Sie außerhalb der Spiele mit dem DFB teilgenommen?
Aus Anlass des aggressiven Angriffs der deutschen Wehrmacht am 22. Juni 1941 auf Russland haben wir einen Kranz und Blumen an einer der vielen Erinnerungsstätten in Sotschi niedergelegt. Für mich ist es unfassbar, was für ein Leid damals durch uns Deutsche ausgelöst wurde. Und es ist ein so starkes Zeichen, dass die Russen die heutige Generation dafür nicht mehr verantwortlich machen und verzeihen können. Mein Weltbild ist durch viele fröhlich-freundliche Begegnungen hier geprägt. Es macht mich zuversichtlich, dass auch durch die notwendigen Erinnerungen sich diese Gräueltaten nie mehr wiederholen.

Am vergangenen Donnerstag sind Sie 56 Jahre alt geworden. Wie haben Sie Ihren Geburtstag in Russland gefeiert?
Zusammen mit dem Betreuerteam haben wir auf der Terrasse des Hotels am Schwarzen Meer gesessen und meinen Geburtstag pünktlich um Mitternacht erlebt. Der 21. Juni ist immer der längste Tag des Jahres und ich habe die Zeit sehr genossen. Am nächsten Morgen beim Frühstück gab es dann ein Ständchen vom Team und sogar ein lautes „Schalke 04“. Da musste ich schmunzeln…

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191113_mascarell

Omar Mascarell: Fülle meine Rolle mit viel Selbstvertrauen aus

Auf und neben dem Platz gehört Omar Mascarell zu den Führungsspielern der Königsblauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Spanier über seine Funktionen als Vizekapitän und Sechser, sowie seinen Traum von der Nationalmannschaft. Zudem verrät der 26-Jährige, warum er sich manchmal wegen einer bestimmten Sache den einen oder anderen Spruch der Teamkollegen anhören muss.

Suat Serdar: Wenn das Team gut spielt, kann jeder Einzelne glänzen

In seinem achten Spiel in der laufenden Saison erzielte Suat Serdar gegen Düsseldorf bereits sein viertes Saisontor. Auf schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ärgerliche Punkteteilung mit der Fortuna, seine bislang starken Leistungen in dieser Spielzeit und seine erneute Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft.

191030_schoepf

Alessandro Schöpf: Eines der schönsten Tore meiner Karriere

Mehr als ein Jahr lang hat Alessandro Schöpf auf ein Pflichtspieltor für den FC Schalke 04 warten müssen – und in Bielefeld dann den womöglich schönsten Treffer seiner Profi-Laufbahn erzielt. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seinen Kunstschuss, seine Fitness, und verrät, wieso die Knappen aus der Partie bei der Arminia umso mehr lernen können.

Omar Mascarell

Omar Mascarell: Profitieren vom Glauben an unsere Stärke

Wieder einmal spulte Omar Mascarell am Samstag (26.10.) im Zentrum vor der Abwehr ein hohes Laufpensum ab. Mit 11,76 Kilometern war er nicht nur laufstärkster Akteur auf dem Platz, sondern trug auch maßgeblich dazu bei, dass die Königsblauen im Derby ohne Gegentor blieben. Auf schalke04.de äußert der Spanier seine Ansichten zum 0:0 gegen den Revierrivalen.