Was macht eigentlich … Derbyheld Naldo?

Mit seinem Treffer zum 4:4-Endstand im Jahrhundertderby hat sich Naldo auf Schalke unsterblich gemacht. Den Königsblauen drückt er noch immer die Daumen – vor allem für das anstehende Kräftemessen mit den Schwarz-Gelben. Im Interview mit schalke04.de spricht der 37-Jährige aber nicht nur über das Derby, sondern auch über seine aktuelle persönliche Situation.

Naldo

Naldo, wo erreichen wir dich gerade?
Ich bin momentan mit meiner Familie in Brasilien. Wenn ich mir den Wetterbericht aus Deutschland anschaue, kann ich mich nicht beklagen. Wir haben aktuell Temperaturen rund um 30 Grad – und keinen Regen. Ein Traum, hier ist gerade Sommerzeit. Am Freitag wollen wir aber zurück nach Europa fliegen und planen, die kommende Zeit in Monaco zu verbringen.

Bei der AS Monaco hast du vor nicht allzu langer Zeit deinen Vertrag aufgelöst. Möchtest du noch weiter Profifußball spielen?
Wenn sich die Möglichkeit ergibt, werde ich mich auf jeden Fall damit beschäftigen. Ich fühle mich gut und traue es mir auch zu. Allerdings mache ich mich nicht verrückt und setze mich auch nicht unter Druck. Meine Familie und ich werden uns besprechen, wenn etwas konkret werden sollte.

Wie hältst du dich aktuell fit?
Zu meinem Freundeskreis zählen einige Fitnesstrainer, die mich unterstützen und mir immer wieder wertvolle Tipps und Anregungen geben. Ich bin regelmäßig im Kraftraum, zudem absolviere ich mehrmals pro Woche Läufe am Strand. Ich bin auf einem guten Level, auch wenn ich aktuell nicht mit einer Mannschaft trainiere.

Vor etwas mehr als zwei Jahren hast du dich mit deinem Treffer zum 4:4-Endstand im Jahrhundertderby bei den Schalker Fans unsterblich gemacht. Wie häufig denkst du noch an das Spiel?
Sehr, sehr häufig. Dieser Tag war einer der denkwürdigsten in meinem Leben als Fußballer. Du liegst zur Pause 0:4 hinten – und das bei deinem großen Rivalen. Und beim Schlusspfiff steht es 4:4. Unglaublich. Mein Tor in der Nachspielzeit habe ich noch immer so vor Augen, als ob es gestern gewesen wäre.

Dieser Tag war einer der denkwürdigsten in meinem Leben als Fußballer.

Naldo

Du hast in deiner Karriere über 50 Pflichtspieltreffer erzielt – und das als Abwehrspieler. War das 4:4 in Dortmund das emotionalste Tor für dich?
Auf jeden Fall. Diese Erinnerung bleibt ein Leben lang in meinem Kopf und meinem Herzen. Es war ein unglaubliches Gefühl, beim Torjubel in so viele glückliche Gesichter meiner Mitspieler und der Fans zu schauen.

Wirst du heute noch häufiger darauf angesprochen?
Das kommt immer wieder vor. Gerade an den vergangenen Tagen haben mir viele Schalke-Fans auf meinen Social-Media-Kanälen Nachrichten geschrieben, weil das Derby ansteht. Das freut mich sehr. Dieses Spiel ist etwas ganz Besonderes. Ich bin stolz darauf, dass ich mit meiner Mannschaft ein spektakuläres Kapitel in der Derby-Geschichte schreiben durfte.

Naldo-Jubel im Derby

Wegen des Coronavirus findet das Spiel ohne Zuschauer im Stadion statt. Hast du in deiner Karriere schon einmal vor leeren Rängen gespielt?
Nein, das wäre auch für mich etwas völlig Neues. Gerade in einem Derby ist es sehr schade, dass die Fans ihre Mannschaft nicht vor Ort unterstützen können. Daher wird im Stadion eine sehr spezielle, eine nahezu gespenstische Atmosphäre herrschen. Aber wir haben gerade eine Ausnahmesituation. Diese Entscheidung wurde zum Schutz aller Menschen gefällt. Die Gesundheit ist das Allerwichtigste im Leben.

Werden die leeren Ränge die Spieler beeinflussen?
Das glaube ich schon. Aber jeder Einzelne muss sich bewusst machen, dass die Fans trotzdem mitfiebern und mit voller Leidenschaft dabei sind, auch wenn sie nicht im Stadion sein können. Die Jungs sollten im Kopf haben, dass sie trotz des leeren Stadions 90 Minuten alles für ihre Fans geben müssen.

Unabhängig vom Tabellenstand hat Schalke in jedem Derby eine Chance auf den Sieg.

Naldo

Die Schwarz-Gelben haben in der Rückrunde 21 von 24 möglichen Punkten geholt, Königsblau hingegen nur sieben. Was bedeutet das vor dem Derby?
Klar, der Gegner ist sehr gut drauf. Aber in einem Derby spielt es keine Rolle, wie die vergangenen Wochen gelaufen sind. Ein Derby ist etwas ganz Spezielles. Das hat das Vorjahr doch gezeigt. Da war Schalke in einem Tief, jeder Experte hat mit einem Sieg der Schwarz-Gelben gerechnet. Und dann? 4:2 für meine Jungs! Das hat wieder einmal gezeigt: Unabhängig vom Tabellenstand hat Schalke in jedem Derby eine Chance auf den Sieg.

Wirst du dir das Derby anschauen?
Auf jeden Fall. Und dabei drücke ich 90 Minuten lang die Daumen. Plus Nachspielzeit!

Hast du noch Kontakt zu ehemaligen Mitspielern?
Ich tausche mich regelmäßig mit einigen alten Mannschaftskameraden aus. Zum Beispiel mit Omar Mascarell, Amine Harit oder Guido Burgstaller. Und natürlich mit Daniel Caligiuri, mit dem ich bereits in Wolfsburg zusammengespielt habe. Sie alle waren nicht nur meine Mitspieler, sondern sind auch zu Freunden geworden. Ich wünsche mir deshalb, dass ich den Jungs am Samstag um 17.30 Uhr zum Derbysieg gratulieren kann!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen