Weston McKennie über lange Spaziergänge und die Lust auf eine Grätsche

Erst schwitzen, dann abschalten und den Kopf freibekommen. So laufen derzeit die meisten Tage bei Weston McKennie ab. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über das Training in Kleingruppen, Spaziergänge mit seinen Hunden und seine Familie, die in den USA lebt.

Weston McKennie

Weston, du hast vor fast zwei Monaten gegen die TSG 1899 Hoffenheim das letzte Schalker Tor in der Bundesliga erzielt. Wenige Tage nach dem Spiel wurde der Spielbetrieb unterbrochen. Wie bleibst du in dieser ungewissen Zeit fit im Kopf?
Das ist gar nicht so einfach. Aber es ist unsere Aufgabe, fokussiert zu bleiben – auch wenn wir nicht wissen, wann genau wieder Fußball gespielt werden kann. Ich bin auf jeden Fall bereit und habe das Ziel, die Saison erfolgreich abzuschließen.

Derzeit trainiert ihr in Kleingruppen. Welche Übung, die ihr sonst mit der ganzen Mannschaft trainiert, vermisst du am meisten?
Ganz klar die Zweikämpfe in einem klassischen Trainingsspiel. Vier gegen vier oder Sieben gegen sieben, da geht es sonst immer heiß her. Einfach mal wieder um den Ball fighten, eine Grätsche ansetzen, das fehlt mir schon sehr.

Wie vertreibst du dir aktuell die Zeit, wenn du nicht trainierst?
Ich trainiere derzeit sehr viel, auch zu Hause mit meinen eigenen Fitnessgeräten. Aber natürlich schalte ich zwischendurch auch immer wieder mal ab. Ich zocke gerne, unter anderem Fortnite und natürlich auch FIFA. Zudem gehe ich gerne mit meinen Hunden spazieren.

Einfach mal wieder um den Ball fighten, eine Grätsche ansetzen, das fehlt mir schon sehr.

Weston McKennie

Entspannen dich solche Spaziergänge?
Ja. Dabei bekomme ich den Kopf richtig frei. Wobei ich ehrlich bin, es sind nicht nur Spaziergänge (lacht). Wenn ich mit meinem Husky unterwegs bin, sitze ich auf dem Fahrrad. Das klappt ganz gut. So kommen wir beide auf unsere Kosten. Meine Akita ist da etwas chilliger. Sie läuft lieber in einem gemütlichen Tempo. Das sind dann tatsächlich Spaziergänge.

Deine Familie lebt in den USA. Wie geht es deinen Eltern?
Ihnen geht es gut, beide sind gesund. Wir telefonieren sehr häufig und tauschen uns aus. Ich möchte wissen, wie die Lage bei ihnen ist – und natürlich fragen sie auch mich, wie es in Gelsenkirchen läuft.

Freust du dich schon, wenn du das nächste Mal in die USA fliegen kannst?
Auf jeden Fall. Ich war jetzt fast ein Jahr lang nicht in der Heimat. Mein letzter Aufenthalt dort war im Sommer des vergangenen Jahres. Deshalb hoffe ich, dass ich meine Familie bald wiedersehen und auch in die Arme schließen kann. Zudem kann ich es kaum erwarten, auch ein paar alte Freunde zu treffen.

Gemeinsam mit einigen Mitspielern aus dem US-Team engagierst du dich für die Aktion „Feeding America“. Wie kam es dazu?
Wir alle waren uns einig, dass wir Menschen, denen es nicht so gut geht, helfen möchten. Niemand muss hungern. Ich habe in meinem Leben viel Glück gehabt, deshalb möchte ich etwas zurückgeben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211208_thiaw

Malick Thiaw: Vertrauen mit guten Leistungen zurückzahlen

Satte 1415 von 1440 möglichen Minuten ist Malick Thiaw in der laufenden Saison zum Einsatz gekommen. Im Interview mit schalke04.de zieht der Innenverteidiger ein persönliches Zwischenfazit nach 16 Spielen. Zudem spricht der deutsche U21-Nationalspieler über die aktuelle personelle Situation, das anstehende Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg und das direkte Duell mit seinem Kumpel Erik Shuranov.

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.