Younes Belhanda freut sich auf das Wiedersehen auf Schalke

Für Younes Belhanda ist das Europa-League-Duell am Donnerstag (24.11.) zwischen dem FC Schalke 04 und dem OGC Nizza eine ganz besondere Partie. „Ich freue mich auf das Spiel“, sagt der Mittelfeldmann, der in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit auf Leihbasis für die Knappen am Ball war.

    • Seit dieser Saison steht der marokkanische Nationalspieler in Nizza unter Vertrag. Die Königsblauen hat er aber nicht vergessen. „Ich denke gerne an die Zeit zurück. Auch wenn ich nur ein halbes Jahr auf Schalke gespielt habe, war es doch eine tolle Zeit“, erklärt Belhanda, der in 17 Pflichtspielen zwei Treffer im blau-weißen Trikot erzielte. Besonders prägend sei für ihn die Unterstützung der Fans gewesen, berichtet er. „Das war schon außergewöhnlich. Sie haben jedes Heimspiel zu etwas ganz besonderem gemacht.“

Kontakt zu seinen ehemaligen Mitspielern pflegt Belhanda noch immer. „Ich tausche mich regelmäßig mit einigen Jungs aus, unter anderem mit Eric Maxim Choupo-Moting, Franco Di Santo und Junior Caicara“, so der 26-Jährige. „Am Donnerstag hoffe ich allerdings, dass wir gegen Schalke gewinnen. Denn obwohl die Ausgangslage in der Gruppe für uns schwierig ist, glaube ich noch immer an ein Weiterkommen. Für dieses Ziel müssen wir allerdings beide noch ausstehenden Partien auf Schalke und gegen Krasnodar für uns entscheiden.“

Lucien Favre lobt Stimmung

Sein Coach Lucien Favre hat den Einzug in die K.o.-Runde ebenfalls noch nicht abgehakt – trotz Platz vier in der Gruppe. „Wir kennen die Ausgangslage, aber noch ist alles möglich“, erklärt der Schweizer, der im Sommer die sportlichen Geschicke an der Cote d’Azur übernommen hat.

Duelle in der VELTINS-Arena sind für den 57-Jährigen nicht neu, war er doch mit seinen ehemaligen Clubs Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach schon mehrfach zu Gast im Revier. „Ein wundervolles Stadion, eine exzellente Atmosphäre“, so Favre. „Und dazu ein gutes Team. Selbst wenn Schalke auf einigen Positionen rotieren sollte, haben sie immer noch eine sehr, sehr gute Mannschaft auf dem Feld.“

Favre selbst plant ebenfalls einige personelle Veränderungen gegenüber dem jüngsten 1:0-Sieg in der Ligue 1 beim AS Saint-Etienne. „Wir haben in den kommenden 28 Tagen neun Spiele vor der Brust, zudem den einen oder anderen Verletzten“, verrät er. Definitiv fehlen wird Mario Balotelli. Der Italiener plagt sich mit einer Wadenverletzung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.