10. März: Ein Tor fehlt zum Wunder von Madrid

Es ist ein Ergebnis, das wir am kommenden Mittwoch bei Manchester City erneut gerne nehmen würden. Vor vier Jahren, am 10. März 2015, reisen die Knappen nach einer 0:2-Hinspielniederlage zu den Königlichen nach Madrid. Was kaum einer zu träumen wagt, geschieht beinahe – nur ein einziges Tor fehlt dem S04 zur Krönung eines Fußball-Wunders und dem Einzug ins Champions-League-Viertelfinale.

2015: Knappen gewinnen mit 4:3 im Estadio Santiago Bernabeu

Was wäre gewesen, wenn…? Diese Frage darf man sich am späten Abend des 10. März 2015 als Schalke-Fan durchaus stellen. Rund drei Wochen zuvor, am 18. Februar, findet das Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel zwischen dem S04 und Real Madrid statt. Gegen das Star-Ensemble von Carlo Ancelotti sind die Knappen klarer Außenseiter, zumal sie ein Jahr zuvor an selber Stelle noch mit 1:6 gegen die Königlichen verlieren.

Der S04 zeigt im Hinspiel eine ordentliche Leistung, verliert durch Tore von Cristiano Ronaldo und Marcelo aber mit 0:2 und hat Pech, dass ein strammer Schuss von Felix Platte lediglich an den Querbalken geht. Was wäre gewesen, wenn dieser Versuch gesessen hätte?

Drei Wochen später steht die Mammut-Aufgabe im Estadio Santiago Bernabeu an. Und die Königsblauen schaffen um ein Haar das eigentlich Unmögliche. Die Mannschaft von Roberto Di Matteo dominiert das Geschehen auf dem Platz und belohnt sich nach 20 Minuten endlich mit der verdienten Führung, Christian Fuchs trifft zum 1:0. Doch Real Madrid hat mit Cristiano Ronaldo einen der Superstars der heutigen Zeit in seinen Reihen. Der Portugiese trifft nur fünf Minuten später zum Ausgleich. Nach einem Tor von Klaas-Jan-Huntelaar (40.) ist es erneut Ronaldo, der den wiederholten Ausgleich markiert. Was wäre gewesen, wenn Ronaldo an diesem Tag nicht hätte spielen können?

Mit dem 3:2 durch Karim Benzema (52.) scheint das Spiel kurzzeitig entschieden, doch Leroy Sané sorgt mit einem traumhaften Schlenzer (57.) wieder für Spannung, die ins Unermessliche steigt, als Huntelaar sechs Minuten vor dem Ende den Ball mit einem satten Schuss unter die Querlatte jagt. Die Knappen drücken, haben in persona Benedikt Höwedes noch die Chance auf das entscheidende fünfte Tor, verpassen dieses aber und scheiden trotz einer bärenstarken Leistung aus der Königsklasse aus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.

kalenderblatt_hannes

17. Mai: Geburtstag von Wilfried Hannes

Jürgen Wegmann und Wilfried Hannes: Sie sind die Schalker Hoffnungsträger für die Spielzeit 1986/1987. Während Wegmann vom Revier-Nachbarn BVB kommt, hat Hannes, der am 17. Mai 1957 in Düren geboren wird, vorher elf Jahre bei Borussia Mönchengladbach gespielt. Ein technisch beschlagener Abwehrspieler, der achtmal (1981-1982) das Trikot der Nationalmannschaft trägt.