11. April: Peter Neururer wird Nachfolger von Diethelm Ferner

Als Peter Neururer am 11. April zum ersten Mal als verantwortlicher Coach den Schalker Trainingsplatz betritt, steht den Königsblauen das Wasser bis zum Hals. Der Abstieg aus der 2. Liga droht. Neururer gelingt die heikle Mission "Klassenerhalt", nur anderthalb Jahre danach wird er gefeuert.

1989: Neururer wird Trainer auf Schalke

Im April taumelt der siebenfache Meister in Richtung Amateurklasse. Diethelm Ferners zweite Amtszeit ist weitaus weniger erfolgreich als die erste, der Abstiegsrang kostet ihm am 6. April 1989 seinen Arbeitsplatz. Klaus Fischer und Manager Helmut Kremers springen für ein Spiel (2:1 gegen Saarbrücken) ein, dann kommt Präsident Eichbergs Wunschkandidat: Peter Neururer wird wie bereits bei Alemannia Aachen Nachfolger von Ferner.

Neururer ist damals ein relativ unbeschriebenes Blatt. Als Fußballer kommt er nicht über die Amateurklasse hinaus, der Einstieg ins Trainergeschäft ist mühsam. Seine erste Station im bezahlten Fußball heißt Rot-Weiss Essen. Der Diplom-Sportlehrer steigt vom Co- zum Chef-Trainer auf und wechselt anschließend an den Tivoli. Bei der Alemannia stellt sich der erste Erfolg ein, er führt Aachen in Liga zwei auf einen Aufstiegsplatz. Doch als sein Wunschverein anklopft, kehrt Neururer ins Ruhrgebiet zurück.

Das Experiment mit dem „Motivationskünstler“ klappt, mit dem eloquenten Übungsleiter können die Knappen den Abstieg verhindern. In der darauf folgenden Spielzeit festigt sich Schalke in der Spielklasse, belegt am Ende Rang fünf. Somit ist das Ziel für die Saison 1990/1991 klar definiert: Aufstieg in die Bundesliga.

Für viele überraschend kommt bereits im November das Aus für Peter Neururer. Das Team rangiert auf dem zweiten Tabellenplatz, punktgleich mit Spitzenreiter MSV Duisburg, die Spieler stehen hinter ihrem Trainer. Doch Günter Eichberg hat andere Pläne. Der exzentrische Vereins-Boss will Aleksander Ristic auf der Schalker Bank sehen. Der bei den Fans beliebte Neururer muss gehen. „Die Enttäuschung sitzt unsagbar tief“, so der Fußball-Lehrer damals. „Ich war immer mit ganzem Herzen ein Schalker.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.