11. Februar: Elf-Tore-Spektakel gegen Leverkusen

Allzu viele Siege haben die Knappen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in Heimspielen nicht gegen Bayer Leverkusen feiern können – dafür am 11. Februar 2006 einen der spektakulärsten der Vereinsgeschichte.

2006: Knappen feiern Torfestival gegen den Angstgegner

0:0 gegen den BVB, 0:0 bei Borussia Mönchengladbach – nach den beiden vorherigen beiden Partien glauben nur wenige Schalker an ein spektakuläres Heimspiel gegen Bayer Leverkusen, einer Mannschaft, gegen die sich die Knappen seit jeher schwertun. Doch an diesem Samstagnachmittag kommt es anders als erwartet. Nach Treffern von Sören Larsen, Mladen Krstajic und Zlatan Bajramovic führen die Königsblauen nach etwas über einer halben Stunde bereits mit 3:0. Andriy Voronin markiert zwar fünf Minuten vor dem Pausenpfiff das 1:3, dennoch sieht alles nach einem Sieg für die Knappen aus.

Als Dimitar Berbatov fünf Minuten nach Wiederanpfiff auf 2:3 stellt, geht doch plötzlich die Angst in der VELTINS-Arena um. Diese nehmen Kevin Kuranyi und erneut Sören Larsen den Schalke-Fans mit ihren Toren zum 4:2 bzw. 5:2 wieder, doch wer glaubt, dass der Sieg damit sichergestellt ist, täuscht sich. Andriy Voronin zum Zweiten und Jacek Krzynowek stellen 20 Minuten vor dem Ende auf 4:5 aus Gäste-Sicht. Ein Freistoß-Tor von Lincoln (76.) und ein Treffer des eingewechselten Gerald Asamoah (81.) beruhigen dann aber endgültig die Nerven aller, die es mit den Königsblauen halten. Die Partie endet mit 7:4 für den S04, der in der Folge vier weitere Bundesligaspiele gewinnt und die Saison letztlich auf dem vierten Tabellenplatz beendet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_siewert

21. Februar: Siewert erzielt das Tor des Monats

Diesen Tag wird Thomas Siewert nie vergessen: Am 21. Februar 1981 traten die Schalker im Revierderby bei Borussia Dortmund an. Es war das achte Bundesligaspiel des Verteidigers und es gipfelte in einem kuriosen Treffer: Sein 2:2 sieben Minuten vor dem Ende rettete seinem Team nicht nur einen Punkt, sondern brachte ihm die Auszeichnung "Torschütze des Monats" ein.

kalenderblatt_gerhardt

20. Februar: Gerhardt erzielt ersten Bundesliga-Doppelpack

Auf ihn kann sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolviert als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer ist zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markiert am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

kalenderblatt_fischer

19. Februar: Klaus Fischer trifft gegen „sein“ Schalke

Für den Stürmer ist es kein Spiel wie jedes andere. "Ehrlich gesagt", so Klaus Fischer, "ein komisches Gefühl in der Magengegend habe ich schon". Am 19. Februar 1983 steht die Bundesligapartie zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Köln an, das erste Meisterschaftsspiel für den Angreifer im Trikot mit dem Geißbock auf Schalke.

kalenderblatt_abramczik

18. Februar: Geburtstag von Rüdiger Abramczik

Schalke und der liebe Gott: eine unendliche Geschichte. Mal verliert der kürzlich verstorbene Rudi Assauer den Glauben an einen imaginären Fußball-Vater, mal kommt Stan Libuda als einziger am Schöpfer der Welt vorbei. Und dann ist da noch Rüdiger "Abi" Abramczik, der "Flankengott", der am 18. Februar 1956 in Gelsenkirchen-Erle geboren wird.