11. Januar: Geburtstag von Günther Schubert

Heute wäre Günther Schubert 64 Jahre alt geworden. Doch der Keeper, der für die Knappen sogar das Bundesligator hütet, verstarb vor mehr als 16 Jahren. Der plötzliche Herztod beendet das Leben des Torwarts, der auf Schalke Held für einen Tag ist und dessen Fähigkeiten erst in Belgien richtig geschätzt werden.

1955: Günther Schubert wird geboren

Zusammen mit Hans-Günther Bruns besucht Schubert Anfang der 1970er-Jahre das Jugendinternat des S04. Sie wohnen im Casino über der Trabrennbahn Gelsenkirchen und haben beide den Traum, in der Bundesliga Fuß zu fassen. „Günther war immer sehr locker und offen“, erinnert sich Bruns einst. „Ein kompletter Torwart. Reaktionsstark auf der Linie und mit genug Mumm ausgestattet, bei Flanken den Ball aus dem Strafraum zu boxen.“

Doch während Bruns ein gestandener Bundesligaprofi (366 Erstliga-Einsätze für Schalke, Mönchengladbach und Düsseldorf) und gar vierfacher Nationalspieler wird, währt die Karriere von Günther Schubert in der deutschen Elite-Klasse nicht lange. Der gebürtige Velberter kommt lediglich auf drei Einsätze in der Saison 1976/1977. Nach Aussetzern beim 5:4 gegen Tennis Borussia Berlin ist die Bundesliga-Karriere schon wieder vorbei. Enver Maric wird fortan bei Trainer Friedel Rausch wieder erste Wahl.

Vorher jedoch hat der 1,84 m lange Keeper noch einen großen Auftritt. Im UEFA-Cup-Spiel gegen den FC Porto am 8. September 1976 feiert er seine Premiere im Trikot der ersten Mannschaft – und überzeugte. Schubert machte seine Sache ordentlich. Im Sommer 1977 verlässt Schubert die Königsblauen. Er wechselt zum damaligen Aufsteiger in die zweite Bundesliga Nord, dem 1. FC Bocholt und geht anschließend nach Belgien. „Dort wurde er glücklich“, weiß Bruns zu berichten. „Er kickte bei zwei, drei kleineren Vereinen und wurde zweimal zum ‚Torwart des Jahres‘ in Belgien gewählt.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_hsv_schalke

23. Mai: S04 stellt Hamburger Uhr nicht ab

Mit 48 Punkten auf dem Konto geht der FC Schalke 04 in den 34. Bundesliga-Spieltag, die Europa-League-Teilnahme ist damit gesichert. Die Knappen treffen auswärts auf den Hamburger SV, der nur mit einem Sieg die Chance auf den Klassenerhalt aufrechterhalten kann.

kalenderblatt_hami

22. Mai: Hami Mandirali trifft erstmals für den S04

"Er möchte der erste Türke sein, der sich im Ausland durchsetzt." Manager Rudi Assauer formuliert das Ziel, das sich Hami Mandirali 1998 bei seinem Wechsel von Trabzonspor zu Schalke 04 gesetzt hat. Die Knappen sind auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer, der Nationalspieler soll die Vakanz ausfüllen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Erst am vorletzten Spieltag der Saison erzielt der damals 30-Jährige sein erstes Tor für die Knappen und kehrt nach Saisonende wieder in die Türkei zurück.

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.