11. Oktober: Willi Soya wird geboren

Zwei Meistertitel - einer mit den Königsblauen, der andere in Grün-Weiß - stehen in der Vita von Willi Soya, der am 11. Oktober 1935 geboren wird. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 11. Oktober aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

1935: Meister mit Schalke und Bremen

1954 wechselt Willi Soya, geboren am 11. Oktober 1935, von Schwarz-Weiß Wanne-Eickel zu den Knappen, für die er 71 Oberligaspiele bestreitet und dabei 34 Tore erzielt. Er zählt zum Kader der legendären Mannschaft, die 1958 Deutscher Meister wird. Zum Einsatz kommt Soya im Endspiel aber nicht – eine Verletzung, erlitten im ersten Vorrundenspiel, stoppt ihn. 1961 verlässt Soya das Ruhrgebiet und schließt sich dem SV Werder Bremen an, dessen erster Bundesligatorschütze er ist. Im Dress der Hanseaten kann Soya eine weitere Meisterschaft bejubeln. 1965 holt das Team mit Trainer Willi „Fischken“ Multhaup den Titel. Ein Jahr später beendet Willi Soya seine aktive Karriere, trainiert anschließend einige Amateurvereine, unter anderem in Paderborn, wo er sesshaft wird. Ende der 80er Jahre muss er sich einer Gallen-Operation unterziehen. Im Juni 1990 erliegt er einem Magenleiden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_siewert

21. Februar: Siewert erzielt das Tor des Monats

Diesen Tag wird Thomas Siewert nie vergessen: Am 21. Februar 1981 traten die Schalker im Revierderby bei Borussia Dortmund an. Es war das achte Bundesligaspiel des Verteidigers und es gipfelte in einem kuriosen Treffer: Sein 2:2 sieben Minuten vor dem Ende rettete seinem Team nicht nur einen Punkt, sondern brachte ihm die Auszeichnung "Torschütze des Monats" ein.

kalenderblatt_gerhardt

20. Februar: Gerhardt erzielt ersten Bundesliga-Doppelpack

Auf ihn kann sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolviert als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer ist zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markiert am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

kalenderblatt_fischer

19. Februar: Klaus Fischer trifft gegen „sein“ Schalke

Für den Stürmer ist es kein Spiel wie jedes andere. "Ehrlich gesagt", so Klaus Fischer, "ein komisches Gefühl in der Magengegend habe ich schon". Am 19. Februar 1983 steht die Bundesligapartie zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Köln an, das erste Meisterschaftsspiel für den Angreifer im Trikot mit dem Geißbock auf Schalke.

kalenderblatt_abramczik

18. Februar: Geburtstag von Rüdiger Abramczik

Schalke und der liebe Gott: eine unendliche Geschichte. Mal verliert der kürzlich verstorbene Rudi Assauer den Glauben an einen imaginären Fußball-Vater, mal kommt Stan Libuda als einziger am Schöpfer der Welt vorbei. Und dann ist da noch Rüdiger "Abi" Abramczik, der "Flankengott", der am 18. Februar 1956 in Gelsenkirchen-Erle geboren wird.