11. September: Die Welt hält den Atem an – und Schalke muss Fußball spielen

Das erste Champions League-Spiel der Vereinsgeschichte wird von den Terror-Anschlägen in den USA überschattet. Die Partie gegen Panathinaikos Athen rückt an diesem Tag in den Hintergrund. schalke04.de schaut in den Rückspiegel und blickt auf historische Ereignisse vom 11. September aus mehr als 114 Jahren Vereinsgeschichte zurück.

2001: Terror-Anschläge überschatten Schalkes Königsklassen-Debüt

„Es gibt Tage, die eignen sich einfach nicht zum Fußball spielen“, sagt Peter Peters und trifft damit genau den richtigen Ton. Wenige Stunden nach den Terror-Anschlägen auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 steht für die Mannschaft von Huub Stevens die Premiere in der UEFA Champions League an. Aus dem geplanten Fest des Fußballs wird ein trauriger Abend für die Gastgeber, die zudem eine 0:2-Niederlage gegen Panathinaikos Athen hinnehmen müssen. Bis kurz vor Spielbeginn steht die Vereinsführung in Kontakt mit dem Bundeskanzler-Amt in Berlin, ob die von der UEFA angesetzte Veranstaltung vielleicht abgesagt wird. Doch die erhoffte Nachricht bleibt aus. „Wenn wir Ausrichter gewesen wären“, sagt Schalkes Manager Rudi Assauer hinterher, „hätten wir nicht gespielt. Auf unsere Initiative ist wenigstens das Rahmenprogramm gestrichen worden.“ Die Niederlage gegen Athen ist die erste von insgesamt vier in der Gruppenphase. Mit lediglich sechs Punkten belegt die Truppe von Huub Stevens am Ende den letzten Platz in der Tabelle und scheidet aus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_inter_schalke_rueckspiel

21. Mai: Die Eurofighter holen den Pott in den Pott

Dieser Abend ist die Krönung einer sensationellen UEFA-Cup-Saison. Im Guiseppe-Meazza-Stadion zu Mailand triumphiert der FC Schalke 04 am 21. Mai 1997 mit einem 4:1 im Elfmeterschießen über Inter Mailand. Ein Endspiel-Sieg, der sportlich zwar nicht am Reißbrett entsteht, bei dem aber technische Hilfsmittel ebenso eine nicht unerhebliche Rolle spielen wie die berühmte "blau-weiße Wand".

kalenderblatt_aufstieg1984

20. Mai: S04 gelingt sofortiger Wiederaufstieg

Die Schmach ist getilgt. Nach dem bitteren Abstieg ein Jahr zuvor in der Relegation gegen Bayer 05 Uerdingen steigen die Schalker mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln vorzeitig in die Beletage des deutschen Fußballs auf. Der große Favorit ist seiner Rolle gerecht geworden.

kalenderblatt_vizemeisterschaft_2001

19. Mai: Last-Minute-Drama um die Meisterschaft

Nach einer hervorragenden Saison steht der FC Schalke 04 am 19. Mai 2001 kurz vor der Verwirklichung eines Traums: dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag wird die Spielvereinigung Unterhaching im heimischen Parkstadion nach einem 0:2-Rückstand mit 5:3 besiegt. Doch "höhere Mächte" sorgen dafür, dass die Königsblauen sich mit dem Titel "Meister der Herzen" begnügen müssen.

kalenderblatt_klodt

18. Mai: Klodt führt Schalke zur siebten Meisterschaft

Der 3:0-Erfolg der Knappen gegen den Hamburger SV im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1958 ist in erster Linie mit seinem Namen verbunden: Berni Klodt. Der Kapitän, der schon vor dem Krieg mit Kuzorra und Szepan in einer Mannschaft spielt und als Bindeglied zur ruhmreichen Ära gilt, sorgt mit seinen zwei Toren nicht nur für die 2:0-Pausenführung, sondern ist als Führungsspieler ungemein wichtig für die junge Schalker Mannschaft.