12. Februar: Auf dem Weg zum DFB-Pokalsieg sticht Joker Nico Braun

In den neun Partien der DFB-Pokal-Saison 1971/1972 steht Nico Braun lediglich 118 Minuten auf dem Feld. Dennoch hat der Luxemburger einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass die Knappen am Ende der Saison den Pott holen.

1972: Wichtiger Treffer in Düsseldorf

Es ist der 12. Februar 1972: Königsblau ist im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Fortuna Düsseldorf gefordert und liegt bis kurz vor Schluss mit 0:1 hinten. Dann aber schlägt die Stunde von Nico Braun. Der damals 21-Jährige, kurz zuvor für Klaus Fischer eingewechselt, trifft in der 86. Minute zum Ausgleich und verhindert damit eine Schalker Niederlage am Rhein. Da die Knappen wenig später das Rückspiel mit 2:1 für sich entscheiden, verbleiben sie im Wettbewerb, den sie wenige Monate später sogar gewinnen werden.

Dass Nico Braun das S04-Trikot trägt und somit den wichtigen Treffer in Düsseldorf erzielen kann, kommt auf kuriose Weise zustande. Der Kontakt zwischen dem Stürmer und den Knappen entsteht durch einen Schalke-Fan, der sowohl mit Brauns Jugendtrainer bei Union Luxemburg befreundet ist als auch Günter Siebert sehr gut kennt. Letzterem, damals Präsident auf Schalke, gelingt es, Braun, der eigentlich zu Borussia Mönchengladbach wechseln möchte, binnen weniger Minuten von einem Engagement in Gelsenkirchen zu überzeugen. Eine Entscheidung, die Braun nicht bereuen wird. Denn neben den sportlichen Erfolgen (DFB-Pokalsieg, Platz zwei in der Meisterschaft) ist es die gute Kameradschaft in der Mannschaft, die ihm den Aufenthalt im Ruhrgebiet sehr angenehm gestaltet. 1973 trennen sich die Wege allerdings. Braun merkt, dass er an einem internationalen Topstürmer wie Klaus Fischer nicht vorbeikommen würde und unterschreibt einen Vertrag beim französischen Club FC Metz, für den er in den Folgejahren 96 Tore in 170 Ligaspielen schießt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_siewert

21. Februar: Siewert erzielt das Tor des Monats

Diesen Tag wird Thomas Siewert nie vergessen: Am 21. Februar 1981 traten die Schalker im Revierderby bei Borussia Dortmund an. Es war das achte Bundesligaspiel des Verteidigers und es gipfelte in einem kuriosen Treffer: Sein 2:2 sieben Minuten vor dem Ende rettete seinem Team nicht nur einen Punkt, sondern brachte ihm die Auszeichnung "Torschütze des Monats" ein.

kalenderblatt_gerhardt

20. Februar: Gerhardt erzielt ersten Bundesliga-Doppelpack

Auf ihn kann sich Schalke 04 in der ersten Bundesliga-Saison besonders verlassen: Waldemar Gerhardt absolviert als einziger Knappe alle 30 Partien. Der Außenstürmer ist zudem mit zehn Treffern zweitbester Torschütze und markiert am 20. Februar 1965 seinen ersten Doppelpack in der höchsten deutschen Spielklasse.

kalenderblatt_fischer

19. Februar: Klaus Fischer trifft gegen „sein“ Schalke

Für den Stürmer ist es kein Spiel wie jedes andere. "Ehrlich gesagt", so Klaus Fischer, "ein komisches Gefühl in der Magengegend habe ich schon". Am 19. Februar 1983 steht die Bundesligapartie zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Köln an, das erste Meisterschaftsspiel für den Angreifer im Trikot mit dem Geißbock auf Schalke.

kalenderblatt_abramczik

18. Februar: Geburtstag von Rüdiger Abramczik

Schalke und der liebe Gott: eine unendliche Geschichte. Mal verliert der kürzlich verstorbene Rudi Assauer den Glauben an einen imaginären Fußball-Vater, mal kommt Stan Libuda als einziger am Schöpfer der Welt vorbei. Und dann ist da noch Rüdiger "Abi" Abramczik, der "Flankengott", der am 18. Februar 1956 in Gelsenkirchen-Erle geboren wird.