12. Februar: Auf dem Weg zum DFB-Pokalsieg sticht Joker Nico Braun

In den neun Partien der DFB-Pokal-Saison 1971/1972 steht Nico Braun lediglich 118 Minuten auf dem Feld. Dennoch hat der Luxemburger einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass die Knappen am Ende der Saison den Pott holen.

1972: Wichtiger Treffer in Düsseldorf

Es ist der 12. Februar 1972: Königsblau ist im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Fortuna Düsseldorf gefordert und liegt bis kurz vor Schluss mit 0:1 hinten. Dann aber schlägt die Stunde von Nico Braun. Der damals 21-Jährige, kurz zuvor für Klaus Fischer eingewechselt, trifft in der 86. Minute zum Ausgleich und verhindert damit eine Schalker Niederlage am Rhein. Da die Knappen wenig später das Rückspiel mit 2:1 für sich entscheiden, verbleiben sie im Wettbewerb, den sie wenige Monate später sogar gewinnen werden.

Dass Nico Braun das S04-Trikot trägt und somit den wichtigen Treffer in Düsseldorf erzielen kann, kommt auf kuriose Weise zustande. Der Kontakt zwischen dem Stürmer und den Knappen entsteht durch einen Schalke-Fan, der sowohl mit Brauns Jugendtrainer bei Union Luxemburg befreundet ist als auch Günter Siebert sehr gut kennt. Letzterem, damals Präsident auf Schalke, gelingt es, Braun, der eigentlich zu Borussia Mönchengladbach wechseln möchte, binnen weniger Minuten von einem Engagement in Gelsenkirchen zu überzeugen. Eine Entscheidung, die Braun nicht bereuen wird. Denn neben den sportlichen Erfolgen (DFB-Pokalsieg, Platz zwei in der Meisterschaft) ist es die gute Kameradschaft in der Mannschaft, die ihm den Aufenthalt im Ruhrgebiet sehr angenehm gestaltet. 1973 trennen sich die Wege allerdings. Braun merkt, dass er an einem internationalen Topstürmer wie Klaus Fischer nicht vorbeikommen würde und unterschreibt einen Vertrag beim französischen Club FC Metz, für den er in den Folgejahren 96 Tore in 170 Ligaspielen schießt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

kalenderblatt_bueskens

18. April: Büskens und Hey spielen im Parkstadion vor

Als am 18. April 1992 die Fortuna aus Düsseldorf im Parkstadion zu Gast ist, steht bereits fest, dass Michael Büskens und Antoine Hey in der nächsten Saison für Schalke spielen werden. Beide Mannschaften stecken damals im Abstiegskampf, somit keine leichte Aufgabe für die zwei Profis, die später in Gelsenkirchen unterschiedliche Wege einschlagen sollen.

kalenderblatt_bielefeld

17. April: Bundesliga-Skandal nimmt für Schalke seinen Anfang

Auf den ersten Blick scheint es lediglich eine vermeidbare und ärgerliche Niederlage zu sein: Mit 0:1 verliert der FC Schalke 04 am 17. April 1971 sein Bundesliga-Heimspiel in der Glückauf-Kampfbahn gegen Arminia Bielefeld. Später stellt sich heraus, dass die Spieler nach der Partie 2.300 Mark von den Ostwestfalen für die Niederlage erhielten. Eine Jugendsünde mit fatalen Folgen.

kalenderblatt_abramczik

16. April: Abramczik-Tor lässt Schalke träumen

Mit fünf Punkten Rückstand geht der S04 am 16. April 1977 in das Duell mit Tabellenführer Borussia Mönchengladbach. Ein Sieg ist Pflicht, wollen die Königsblauen noch ein Wörtchen um den Titel mitreden.

kalenderblatt_manchester_city

15. April: S04 scheitert im Halbfinale an Manchester City

Was für ein Comeback auf der internationalen Fußball-Bühne: Nach zehn Jahren Pause nimmt Pokalfinalist Schalke 04 - Pokalsieger Bayern München geht als Meister im Landesmeistercup an den Start - 1969 am Europapokal der Pokalsieger teil. Und erreicht prompt das Halbfinale. Erst in dieser Runde ist Endstation. Manchester City zieht am 15. April 1970 durch ein 5:1 ins Finale ein.