13. Mai: S04 zieht ins Finale des DFB-Pokals ein

Nach Erfolgen bei Rot-Weiß Oberhausen, gegen den SV Alsenborn und gegen Alemannia Aachen trifft der S04 im DFB-Pokal-Halbfinale am 3. Mai 1969 auswärts auf den 1. FC Kaiserslautern (Bild). Da in dieser Partie nach 120 Minuten keine Entscheidung gefallen ist – sie endet 1:1 – treffen sich beide Mannschaften im Wiederholungsspiel zehn Tage später wieder.

1969: Van Haaren führt die Knappen ins Endspiel gegen die Bayern

In dieser Partie ist es vor allem Heinz van Haaren zu verdanken, dass die mehr als 30.000 königsblauen Zuschauer in der Glückauf-Kampfbahn über den Einzug ins Endspiel jubeln dürfen. Keine 120 Sekunden sind gespielt, als der Mittelfeldspieler erstmals den gegnerischen Keeper Wolfgang Schnarr überwindet. Bernd Windhausen stellt in der 16. Minute zwar den 1:1-Ausgleich her, doch in der zweiten Hälfte ist es erneut van Haaren, der seine Mannschaft in Führung bringt (68.). Torjäger Manfred Pohlschmidt trifft in der 82. Minute zur Entscheidung und zum letztlichen 3:1-Endstand, die Knappen erreichen das Pokalfinale gegen den FC Bayern München.

Im Endspiel, das in Frankfurt ausgetragen wird, ist das Team um Sepp Maier, Franz Beckenbauer und Gerd Müller einen Tick zu stark. Letzterer trifft gegen S04-Keeper Norbert Nigbur doppelt, auf Schalker Seite netzt lediglich Pohlschmidt, sodass die Knappen die Partie mit 1:2 verlieren.

Das könnte dich auch interessieren